31.08.06 17:00 Uhr
 293
 

"Stasi-Methoden" der CDU Brandenburg gegen eigene Minister?

Schwere Vorwürfe erhebt der bisherige Betreuer des Internetauftritts der CDU in Brandenburg, Daniel Schoenland. Nach seiner Darstellung wurde die Homepage der Partei wegen Zahlungsverzugs abgestellt. Die CDU behauptet, den Vertrag gekündigt zu haben.

Schoenland beabsichtigt, sich an die Staatsanwaltschaft zu wenden: Systematisch seien E-Mails der brandenburgischen CDU-Minister an Sven Petke, den Generalsekretär, sowie Landesgeschäftsführer Rico Nelte heimlich weitergeleitet worden.

Schoenland behauptet, Beweise in erheblichem Ausmaß zu besitzen. Jörg Schönbohm, CDU-Innenminister und Landesvorsitzender des Bundeslandes, kündigte eine Untersuchung an, da es sich hier um datenschutzrechtlich schwerwiegende Vorwürfe handele.


WebReporter: kwikkwok
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CDU, Brand, Minister, Brandenburg, Stasi, Methode
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission
Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen
Trotz massiver Proteste: Umstrittene Korruptionsreform tritt in Kraft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2006 17:56 Uhr von dare_13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ehrlich gesagt: habe ich nicht verstanden, wo jetzt GENAU das illegale ist, bevor ich die Quelle las. Naja schlecht geschrieben, FINDE ICH. Und allgemein kann ich dazu nur sagen: Wenn die CDU jetzt soviel Angst hat und dadurch gleich wirklich so etwas machen lässt (kann aber ja auch nur die Handlung einer einzelnen Person sein, die meinte, dass sie das Richtige tut..) dann tun sie mir leid...
Kommentar ansehen
31.08.2006 18:14 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist denn eigentlich das problem?? mails weiter geleitet, ok., aber das ist nicht strafbar.
Kommentar ansehen
31.08.2006 18:32 Uhr von huschi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@borgir doch, wenn der eigendliche Empfänger keine Ahnung von der Umleitung/Weiterleitung/Abhörung hat, so ist dies ein schwerer Verstoß gegen das Telekommunikationsgesetzt (vgl. mit Briefgeheimnis).

Aber auch ich mußte die Quelle lesen, um den Inhalt wirklich zu verstehen. Das ist wirklich eine sehr schlechte Zusammenfassung.
Kommentar ansehen
31.08.2006 19:35 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Whom it may concern: Wenn Eure Emails dereinst (vielleicht geschieht es ja schon längst) "heimlich" an Leute "weitergeleitet" werden sollten, an die ihr die gar nicht gerichtet hatten, werdet vielleicht auch Ihr verstehen, dass das nicht so schön ist;)

Auahaua.

PS: Bitte erst lesen lernen, dann urteilen, sonst isses einfach nur reichlich peinlich...
Kommentar ansehen
01.09.2006 00:24 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
interessant: wasman sich natürlich fragen muss: ist es denen zuzutrauen? ich glaub die antwort kennt ihr...
Kommentar ansehen
01.09.2006 00:38 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
klar, CDU: Womit mal wieder das Klischee der Wendehälse bewiesen wäre. Wer vorm Mauerfall schon am langen Hebel saß markiert heute meist auch wieder den dicken Max. Und die Methoden sind nicht so anders, wie man den Neubundesbürger gern glauben macht....

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?