31.08.06 16:31 Uhr
 663
 

Bern: Inhaftierter Lehrer gestand sexuelle Handlungen an 17 ehemaligen Schülern

Der seit Anfang des Monats August verhaftete und inhaftierte Primarlehrer aus Pery bei Bern hat sexuelle Übergriffe und Missbräuche auf bisher 17 ehemalige Schüler zugegeben.

Dabei handelte es sich meist um Jungen zwischen zwölf und 16 Jahren, die aber zum Zeitpunkt der sexuellen Übergriffe nicht von dem inhaftierten Lehrer unterrichtet wurden.

Der 41-jährige Lehrer hatte sich selbst angezeigt und sitzt seitdem in Untersuchungshaft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alexolaf
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sex, Schüler, Lehrer, Bern, Handlung
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2006 17:01 Uhr von myfurde2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
immerhin hat: er seine Fehler eingesehen und die Schüler nicht unterrichtet ... wenn jetzt noch freiwilliges handeln vorlag und kein Zwang könnte er mit einer Bewährungsstrafe davon kommen... was meint ihr?
Kommentar ansehen
31.08.2006 17:43 Uhr von SieIstGutesMädchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wir sind in deutschland... also definitiv möglich...

oder es kommt raus, dass der arme mann krank ist und behandelt werden muss.... oder so...
Kommentar ansehen
31.08.2006 18:25 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unglaublich: schwein. hoffentlich kommt er nie weider raus und erlebt sein blaues wunder im knast. würde ihm recht geschehen.
Kommentar ansehen
31.08.2006 18:27 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SieIstGutesMädchen: >wir sind in deutschland... also definitiv möglich...<

nein :-) wir sind in diesem Fall in der Schweiz
Kommentar ansehen
31.08.2006 20:12 Uhr von udevd
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist ein sexueller Übergriff?
Ich befürworte sowas sicher nicht, aber denkt mal ein bisschen an Verhältnismäßigkeit. Wenn er denen in den Schritt gefasst hat, dann ist es nicht in Ordnung und muss bestraft werden, aber ihm zu wünschen, für den Rest seines Lebens im Gefängnis zu verrotten? Ich weiß nicht.
Kommentar ansehen
31.08.2006 21:59 Uhr von Shrine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ udevd: Eine berechtigte Frage.

"Sexueller Übergriff" -- das kann tatsächlich vieles sein, vom einvernehmlichen (!) Berührungen bis zur brutalen Vergewaltigung. Theoretisch könnten es auch die Schüler gewesen sein, von denen sowohl Wunsch als auch Initiative ausgingen.
Kommentar ansehen
01.09.2006 00:29 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@shrine: 17 Schüler die von sich aus den selben Lehrer wollten? LOL, was für ein Adonis soll ds denn sein?
Ich fänds jedenfalls richtig den zu verknacken, egal ob er nur die Hand an der falschen Stelle hatte, oder den Lehrerkuli. So was ist Missbrauch von Minderjährigen, und dann auch noch von Schutzbefohlenen. Wird Zeit, dass Lehrer und verwandte Berufsgruppen endlich begreifen, dass es einen Berufskodex gibt, der aus gutem Grund existiert.
Kommentar ansehen
01.09.2006 01:16 Uhr von Enduro
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mäckie messer: Was hat das mit Berufskodex zu tun?
Also, Lehrer dürfen das dann nicht, aber ein Schreinermeister schon?

Ich glaub, es wär TOLL, wenn es alle nicht dürfen!
Moment... es dürfen ALLE NICHT!

Naja, also die Selbstanzeige ist schonmal strafmindernd.
Ich denke, er war schon eine Art Zwang, ansonsten hätte er sich ja nicht selbst angezeigt, oder?
Aber klar ist nunmal nicht was für sexuelle Handlungen es waren.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?