31.08.06 11:45 Uhr
 308
 

Leipzig: Das Karl-Marx-Relief wurde vom Gebäude der Universität entfernt

Am 21. August wurde das 33 Tonnen schwere Karl-Marx-Relief vom Hauptgebäude der Universität Leipzig entfernt. Das Bronzekunstwerk "Aufbruch" wird in den kommenden Tagen für den Abtransport vorbereitet, indem es in einzelne Teile zerlegt wird.

Nach Angaben der Universität bleiben die Stücke solange eingelagert, bis ein neuer Standort gefunden ist.

Das Relief wurde im Jahr 1973 von einem Unternehmen aus Südbrandenburg befestigt. Dieselbe Firma ist nun auch für die Demontage verantwortlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Leipzig, Universität, Gebäude, Marx, Relief
Quelle: www.epd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jack White macht aus "White Stripes"-Song ein Kinderbuch
Solidaritätslesung: Jan Böhmermann trägt Briefe von inhaftiertem Deniz Yücel vor
Geflüchtete Schriftsteller veröffentlichen auf einer deutschen Online-Plattform

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2006 11:49 Uhr von richman84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gab ja mal gerüchte, dass dieses relief das gegengewicht zum uniriesen ... ähh ... pardon, city-hochaus wäre, und man es nicht demontieren könnte, ohne das haus zu beschädigen ... aber offensichtlich ging alles glatt ... hab mir das auch nie so recht vorstellen können
Kommentar ansehen
31.08.2006 11:59 Uhr von chilldow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: Bisschen alt die News oder ? :)
Kommentar ansehen
31.08.2006 12:08 Uhr von Katerle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@chilldow: hast schon recht neun Tage sind schon ein bisschen viel, jedoch ändert sich dadurch das Ergebnis nicht. ;-)

In der Suchmaschine stand es als neu drin, da habe ich glatt das Datum unten übersehen und es erst bemerkt, als die News schon fertig war.
Kommentar ansehen
31.08.2006 12:32 Uhr von chilldow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Katerle: Hatte es aber noch nirgends anders gelesen. Also Glück gehabt ;)
Kommentar ansehen
31.08.2006 12:50 Uhr von 31582
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Och du Ärmster, zu spätgemerkt, dass die "News" uralt ist?
Da kann man doch was machen, allerdings nicht mit Ratiopharm.
Kommentar ansehen
31.08.2006 12:56 Uhr von Letourist
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal wieder typisch: In Flensburg hängt am Eingang der Marineschule Mürwik noch der originale Reichsadler von 1933 - bloß das Hakenkreuz wurde herausgemeisselt. In den neuen Bundesländern dagegen wird mit einer beispiellosen Zerstörungswut deren Geschichte demontiert, als ob sie nie stattgefunden hat. Die Entnazifizierung betrug nur wenige Jahre, die Verfolgung von SED Migliedern geht jetzt schon langsam ins 2te Jahrzehnt. Das gibt einem doch zu denken übrig.......
Kommentar ansehen
31.08.2006 13:02 Uhr von Tasko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Letourist: Besonders schön war es, als vor Jahren im Osten eine "Karl-Marx-Str." in irgendwas anderes umbenannt wurde und eine Woche später im Westen eine Straße den Namen "Karl-Marx-Str." erhielt. Spätestens dann hätte doch auffallen müssen, wie schwachsinnig (und kostenintensiv) diese Umbenennungen sind.
Kommentar ansehen
31.08.2006 13:19 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nix linken-feindlich: In der Quelle steht, dass das Relief abgenommen wurde, weil dort neu gebaut wird. Es handelt sich also eher um einen Rettungsversuch als blinden Zerstörungseifer.
Was die Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit angeht, da stimme ich euch schon zu. Aber bei Marx wird es besonders albern, da seine Werke Grundlage für die moderne Marktwirtschaft sind. Ihn immer nur als Symbol der DDR zu verstehen schmälert die Größe dessen, was er geschaffen und gedacht hat und ist ziemlich hysterisch.
Kommentar ansehen
31.08.2006 13:28 Uhr von muetze84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das: beste Beispiel der Demontage der ehemaligen DDR ist wohl der Palast der Republik. Anstatt dieses Gebäude zu restaurieren und als Touristenmagnet zu presentieren wird das Gebäude, was nach dem beabsichtigten Vefall schon irgendwie hässlich war, lieber abgerissen und wird warscheinlich für die nächsten 20 Jahre nur noch als Parkplatz benutzt. Aber ich halte ja von unseren geliebten Städteplanern eh nicht, wer bitte schön baut den wenn man bei klarem Verstand ist mitten ins Zentrum von Berlin einen Hellwig (keine Ahnung wie der Müll heisst) Baumarkt und daneben einen METRO Einkaufsconrainer. Wir natürlich in Berlin! Unser Zentrum wird so abartig mit Einkaufszentren zugekleistert dass ich die Verantwortlichen am liebsten foltern und danach erschiessen lassen würde. Ich weiss nich wie das hier mal enden wird..... tsssss....
Kommentar ansehen
31.08.2006 14:32 Uhr von Tasko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@muetze84: Soll an der Stellle nicht für >1Mrd. Euro (inkl. Abriß des Palastes?) ein Schloß originalgetreu nachgebaut werden, welches jetzt schon als "unbrauchbar" (zu wenig Platz) gilt?
Andere Meinungen sagen, daß das Schloß nur in Form der Fassade existieren soll und ansonsten modern und durchaus verwendbar sein soll.
Kommentar ansehen
31.08.2006 14:39 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tasko: Das letzte was ich davon gehört habe, ist, dass die Fassade des alten Schlosses (man kann darüber streiten, in welchem Gebäude der Geschichte mehr Verbrechen stattgefunden haben) dazu herhalten soll, eine Einkaufszentrum, oder ne shopping-meile zu verhüllen.

Weil die Berliner Stadtmitte ja für ihr blühendes Nachtleben und den Mangel an Einkaufsmöglichkeiten bekannt ist.
/Ironie off
Kommentar ansehen
31.08.2006 15:35 Uhr von K43533550R
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich will: sie könnten es auch mir schenken hab noch ein bisschen platz im garten
Kommentar ansehen
31.08.2006 17:21 Uhr von Tasko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mäckie messer: Fakt ist wohl, daß Berlin augenscheinlich reichlich Kohle hat. Von "pleite" keine Spur.
zu solchen Verschwendungen kommen dann solche Peanuts wie im Norden Berlins. In der Veltheimstraße sind seit langer Zeit rund um die Uhr jeweils zwei Polizisten unterwegs und bewachen irgendwas. Auf die Frage, was denn da bewacht wird, kam nur "ist geheim". Diese "geheime Mission" kostet auch ein paar hunderttausend Euros im Jahr, wahrscheinlich Steuergelder...
Kommentar ansehen
01.09.2006 23:07 Uhr von quansuey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es geht hier um Leipzig: und nicht um Berlin. Mir erscheint unwirklich, dass dieses südbrandenburgische Unternehmen, welches dieses Relief installierte es auch wieder abbauen kann. Normalerweise hätte es ja wie die meisten anderen DDR-Betriebe plattgemacht, oder abgewickelt werden müssen. Denn es war ja alles Scheisse.
Kommentar ansehen
02.09.2006 19:19 Uhr von scheune
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieder her damit: Viel wichtiger, als eine Diskussion darumwer was abmontiert, ist wohl ie Diskussion darüber was mitdem Wahrzeichen meiner Uni passiert, denn in einer Karl- Marxuni kann ich studieren in einer nachgebauten Kirche will ich das nicht. Man sollte es gefälligst wieder aufhängen, denn es gehört zur erfolgreichen Unigeschichte, hat historischen Wert un ist ein Identifikationssymbol für Studierende, zumindest für mich!!!

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?