30.08.06 21:02 Uhr
 319
 

Neue Geräte können das Todesrisiko bei Herzinsuffizienz spürbar senken

Die Herzinsuffizienz (Herzschwäche), die mehr Menschen ins Krankenhaus bringt als Krebs, kann mit neuen Verfahren der Medizintechnik wirksam bekämpft werden. Das berichteten Wiener Kardiologen im Vorfeld des Europäischen Kardiologenkongresses.

Die implantierbaren neuen Geräte können Herzrhythmusstörungen beheben, die Pumpleistung verbessern und bei Wasseransammlungen in der Lunge Alarm geben. Cardioverter-Defibrillatoren (ICD) können das Risiko eines plötzlichen Herztodes um 60 % senken.

Ein neues Gerät aus den USA kombiniert die ICD-Technik mit der Resynchronisationstherapie, die die Pumpleistung verbessert und möglicherwiese auch das Fortschreiten der Herzschwäche aufhält. Die Daten können dabei telemetrisch überwacht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mercator
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gerät
Quelle: www.pressetext.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Jede zehnte Frau bekommt wegen der Antibabypille Depressionen
Studie: Männliche Senioren bringen sich fünfmal häufiger um als Durchschnitt
Salmonellen-Fund in Frischkäse - Rückruf von Bioland-Produkten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2006 20:56 Uhr von mercator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Trotz allen Fortschritts in der Medizin: Irgendwann hört das Herz halt doch auf zu schlagen - den Tod bekommen wir wohl nicht so bald in den Griff - hoffentlich!
Kommentar ansehen
30.08.2006 21:58 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
60% ? Um genau den Betrag können die Leute dann sorgloser faulenzen und fett ansetzen bzw. sich ungesundem Stress aussetzen, während sie ihren Körper ignorieren. ;-)
Kommentar ansehen
30.08.2006 22:02 Uhr von Enduro
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtisch! Gesünder leben, Sport treiben und schon sparen sich die Krankenversicherungen und Forschung viel Zeit und Aufwand.

@Autor: Den Tod bekommen wir nie in den Griff!
Kommentar ansehen
30.08.2006 22:04 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
`Da hat der Newschecker gepennt. Was ist eine Möglicherwiese?
Kommentar ansehen
30.08.2006 23:20 Uhr von mercator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat keiner gepennt - in der Nachricht heißt es: "Es gibt außerdem Hinweise darauf, dass mittels CTR ein Fortschreiten der Herzinsuffizienz aufgehalten werden kann." Also: es gibt Hinweise, das heißt, es ist möglich, dass es so ist, aber noch nicht bewiesen - statt eines solchen Nebensatzes kann man auch sagen: möglicherweise ist es so - das hat etwas mit Sprachökonomie zu tun...
Kommentar ansehen
30.08.2006 23:24 Uhr von mercator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Enduro: Natürlich bekommen wir den Tod nie in den Griff - aber die Aussage war mir zu platt...
Kommentar ansehen
31.08.2006 00:12 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mercator: Dorian macht einen Sprachwitz: In der News ist ein Buchstabendreher.
Es gibt eine Kuhwiese, aber eben keine Möglicherwiese. :-)

Das es "möglicherweise" heissen soll, ist uns schon allen klar. ;-)

Reingefallen. *g*
Kommentar ansehen
31.08.2006 02:31 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein zurückbringen: der herzfrequenz in einen gesunden sinus-rhythmus behebt nicht die ursache einer insuffizienz, einer muskelschhwäche. lediglich das risiko eines herzstillstands kann da gemindert werden, aber ein hochgradig insuffizientes herz ist auch schwer zu defibrilieren und wieder zum schlagen zu bringen. das gerät müsste dann schon den herzmuskel stärken, was es nicht kann.
Kommentar ansehen
31.08.2006 10:28 Uhr von mercator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: Tatsächlich reingefallen - nicht genau genug gelesen. Peinlich...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Cosmopolitan" will "Germany’s Next Topmodel"-Siegerin nicht mehr auf Cover
Auch "Game of Thrones"-Star Lena Headey wirft Harvey Weinstein Missbrauch vor
Kanzleramt möchte Last-minute-Beförderungen in neuem Parlament verhindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?