30.08.06 20:26 Uhr
 1.374
 

Philippinen: Ölpest soll mit Unmengen von Menschenhaar eingedämmt werden

Vor drei Wochen kam es vor der philippinischen Küste zur Havarie eines Öltankers, die eine Ölpest nach sich zog. Derweil hat man in Manila eine Methode gefunden, der Umweltkatastrophe zu begegnen. Diese wird von einigen Wissenschaftlern kritisiert.

Allenthalben werden auf den Philippinen Haarreste aus Friseursalons, Hühnerfedern, Stroh und sonstige Naturprodukte gesammelt. So sollen rd. 100.000 Haarsäcke hergestellt werden. Freiwillige werden ausdrücklich gebeten ihre Haarpracht zu opfern.

Das Verfahren zur Ölbekämpfung stammt von einem US-Friseur, dem aufgefallen war, dass Otterfell Öl gut aufzusaugen vermag. Er probierte dies auch mit Menschenhaar aus und es funktionierte. Der Effekt soll auch von der NASA bestätigt worden sein.


WebReporter: k. diekmann
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mensch, Philippinen
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jürgen Trittin spricht von Kalkül: Christian Lindner wollte Kanzlerin "stürzen"
Berlin: Alexander Gauland im Bundestag bei Rede ausgebuht
Linken-Politikerin sorgt für Eklat: Verbotene Kurden-Fahne in Bundestag gezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2006 20:38 Uhr von Karl der Krasse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Idee: Wenn es funktioniert? Wieso nich?
Kommentar ansehen
30.08.2006 20:39 Uhr von MissMurder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich weiß ja nicht Ob das reicht?
Nachher müssen alle Einwohner zwangsrasiert werden oder wie?
Kommentar ansehen
31.08.2006 01:00 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gut: wenns klappt
Kommentar ansehen
31.08.2006 05:11 Uhr von Festus57
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum nicht? Der Buddhismus ist da unten ja sehr verbreitet, warum nicht das praktische mit dem nützlichen verbinden. Wie man das Zeug dann später Gewinnbringend verkauft, wird sich noch ergeben.
Man könnte z.B. aus der Wolle später Ostfriesennerze oder Regenmäntel stricken, Imprägniert ist sie ja schon.
Ein Paradies für Skinheads!
Kommentar ansehen
31.08.2006 17:15 Uhr von guenter Jablonowski
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und aus Deutschland: spenden die skinheads ihre Glatzenmatte. Seht ihr?, so sozial sind sie doch........
Kommentar ansehen
31.08.2006 17:18 Uhr von Cordless Phone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ältere Erkenntnis: Ich hab schon vor ein paar Jahren gelesen, wie der Friseur das herausgefunden hab. Ich dachte damals allerdings, dass diese Möglichkeit mal wieder vollends in Vergessenheit geraten wird. Schön das noch jemand so praktisch denkt.
Und falls es eine Zwangsrasierung geben sollte ist es doch eher ein Armutszeugnis der Bevölkerung - Haare wachsen nach ;)
Allerdings sollten zu allererst die verantwortlichen kahlgeschoren werden - nicht nur Haare sondern auch gleich den Kopf mit.
Kommentar ansehen
01.09.2006 20:06 Uhr von nabru
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oelpest: find ich super! punkto umwelt - rettung soll man nichts unversucht lassen!!!! denkt an unsre kinder!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Baby hat bei Geburt drei Promille im Blut
Vor 25 Jahren wurde Antifa-Aktivist Silvio Meier von einem Neonazi ermordet
Hamburg: Polizist schießt in Einsatz auf Einbrecher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?