30.08.06 18:10 Uhr
 475
 

Autismus entsteht vermutlich durch Mutation des X-Chromosoms

Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums unter der Leitung von Prof. Annemarie Poustka untersuchten im Rahmen einer Studie 345 Autisten und richteten ihr Augenmerk auf das X-Chromosom.

Hierbei wurde bei zwei Brüderpaaren unterschiedlicher Herkunft eine Mutation des X-Chromosoms in räumlich enger Nachbarschaft nachgewiesen, welche bei gesunden Probanden nicht auftrat.

Dieser Bereich ist für das Protein L10 (RPL10) zuständig, das für die Entwicklung der Nervenzellenverbindungen des Gehirns zuständig ist und dessen Veränderung bei Autisten als Krankheitsgrundlage angesehen wird.


WebReporter: labor_007
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mutation
Quelle: www.g-o.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2006 17:15 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Anfang scheint gemacht zu sein, nur wie kann der Autismus, der offensichtlich auf einem Gendefekt basiert, wirksam bekämpft/behandelt werden?
Kommentar ansehen
30.08.2006 18:44 Uhr von torschtl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
behandlung: dadurch dass männchen ab sofort auchn zweites x chromosom bekommen, dann wird der effekt nur rezessiv weitergegeben :) is doch ne tolle wurst
Kommentar ansehen
30.08.2006 19:00 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tolle News nur eines fehlt. Und zwar etwas das man von der originalen News eigentlich hätte erwarten können.

Da schreiben die auf "DEM" X-Chromosom, als hätte der Mensch nur EIN X-Chromosom.

Der Mensch hat aber, nur vom haploiden Satz ausgehend, 22 verschiedene X-Chromosomen.

Oder meinen die das X-Chomosom des Gonadenpaares ?!

Es ist nicht klar wo dieser Defekt sitzt, nur das es irgend wo im Erbgut ist.
Kommentar ansehen
30.08.2006 22:08 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tsssss Es entscheidet sich wohl kaum jemand, Autist zu sein. Natürlich ist das genetisch bedingt.
Kommentar ansehen
31.08.2006 03:30 Uhr von cyrus2k1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hat nicht nur nachteile Manche Autisten sind ja auch Super-Intelligent oder "Inselbegabt"... Ist eigentlich mehr Definitionssache ob es eine Krankheit oder eine Gabe ist.
Kommentar ansehen
31.08.2006 12:11 Uhr von giminic_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cyrus2k1: Nicht nur Nachteile? Natürlich wird man als Durchschnitts-begabter solche Inselbegabten oder Super-Intelligenten neidisch betrachten, leider ists nur so dass grade diesen Personen keine bzw unterentwickelte soziale Fähigkeiten beschieden sind.

Soll sich so einer drüber Freuen, dass er die Zahl Pi bis zur 5.000 Stelle nach dem Koma auswendig kann und dafür ein vor sich hinsabbernder Pflegefall ist?

In meinen Augen ist es ein Defekt und keine Gabe. Diese Fähigkeiten schlummern in (fast) jedem von uns nur sind wir durch Leben, Alltag usw so konditioniert, dass wir nicht bewusst auf solche Fähigkeiten zurückgreifen können.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?