30.08.06 11:14 Uhr
 815
 

RWE-Tochter Thames Water plant, 25 Prozent der Beschäftigten zu entlassen

Jeremy Pelczer, der Chef der RWE-Tochter Thames Water, teilte mit, dass man plane, rund ein Viertel aller Stellen abzubauen. Thames Water beschäftigt momentan 6.000 Mitarbeiter und möchte bis zum Jahr 2010 1.500 Mitarbeiter entlassen.

In Zukunft soll sich auch ändern, dass wegen maroder Leitungen mehrere Millionen Liter Wasser am Tag aus dem Leitungssystem von Thames Water verloren gehen. Dies ist im Sommer der Fall gewesen.

RWE plant einen Verkauf des Unternehmens.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Tochter, Entlassung, RWE, Beschäftigte
Quelle: de.biz.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gut gehendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden
Urteil: Banken dürfen nur tatsächlich verwendete SMS-TAN berechnen
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2006 11:46 Uhr von TripleX87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
schön Und wieder werden es dann 1500 Arbeitslose mehr ... super!
Kommentar ansehen
30.08.2006 11:51 Uhr von Alfadhir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch klar und es geht nimmer so weiter: hoffentlich wacht das volk mal auf nimmt sich die politiker vor die es jeden tag verraten bevor es zu spät ist.
Kommentar ansehen
30.08.2006 12:11 Uhr von Baba78m
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimm, aber diesmal nicht in D: Siehe Quelle: "Der größte britische Wasserversorger Thames Water...." . Hätte man vielleicht in die News schreiben sollen!!??:-)
Kommentar ansehen
30.08.2006 12:49 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solange der Tierschutz nich einschreitet, sollen die doch die Inselaffen ausnehmen!
Kommentar ansehen
30.08.2006 14:13 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Korruption: Das RWE hat das Leitungsnetz mit der Auflage übernommen, es zu sanieren, deswegen ist es überhaupt verkauft worden. Das einzige, was die aber getan haben, war, ein großes "Kundencenter" zu errichten.
Ansonstn haben die nur die Preise erhöht und den Gewinn einkassiert. Sie haben sich um den Zustand der Kanalisation und Leitungen nur dann gekümmert, wenn die Betroffenen die Presse eingeschaltet haben, wegen komplett überschwemmter Häuser etc.

Nun hat der Staat RWE dazu verdonnert, doch einen geringen Prozentsatz der Einnahmen, ich meine, es waren 5%, in die Verbesserung des Systems zu stecken, und seitdem möchte RWE das wieder verkaufen- erfolglos. Das Londoner Leitungssystem ist nämlich das älteste in Europa und entsprechend marode.

Angelockt wurde das RWE durch saftige Aktienrenditen der Vorgängerfirma, die das marode System aber rechtzeitig abgestoßen haben, nachdem sie die Londoner Bürger lange genug ausgeplündert hatten. Nun hat das RWE den schwarzen Peter...

In Zukunft möchte das RWE das Geld, daß die uns abzocken, in der 3. Welt investieren. Dort sind die Regierungen wohl noch korrupt genug, denen alles durchgehen zu lassen.
Die Bevölkerung dort kann sich schonmal freuen...

Und DAS sind die Leute, die unsere Atomkraftwerke betreiben...Prost Mahlzeit...
Kommentar ansehen
30.08.2006 16:35 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn es dann 5-mal im Kreis verkauft wurde haben die Briten gar kein Wasser mehr aber einige wenige Aktionäre dieses Wasser unter ihrer damit verdienten Yacht.
Aber dann kann man immer noch eine komplett neues Leitungssystem verkaufen, damits für die zweite Yacht der Aktionäre reicht.
Kommentar ansehen
02.09.2006 23:24 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
soso: 25 Prozent der Beschäftigten werden entlassen....
hoffentlich passiert das nicht auch bei RWE in Deutschland
Kommentar ansehen
02.09.2006 23:37 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Egal, wo es auf dieser Erde: nach Geld stinkt, ist die Korruption nicht weit. Das ist nicht nur in den Entwicklungsländern so, sondern auch schon lange bei uns. Einer der größten Ganoven dieser Art hat hierzulande ein ganzes Volk ins Verderben gestürzt - Peter Hartz. Schon vergessen? Der rennt frei rum, kassiert von seinem betrogenen Arbeitgeber dicke Kohle und darf noch nicht einmal als Freiwild abgeschossen werden. Möge ihm der nächste Lammbraten quer im Halse stecken bleiben! Und das gilt für alle diese verantwortungslosen und selbstsüchtigen Banausen!!!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Pep Guardiola investiert 245 Millionen Euro in sechs neue Spieler
London: Fünfjährige muss wegen Verkaufs von Limonade Geldstrafe zahlen
Wandlitz: Bekannter Rechtsextremer erschießt in seinem Garten Eichhörnchen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?