29.08.06 18:05 Uhr
 953
 

Aachen: Siebenjährige beim Schwimmunterricht ertrunken

In Aachen ist eine sieben Jahre alte Schülerin beim Schulschwimmen gestorben. Das Mädchen gehörte zu einer Gruppe hörgeschädigter Kinder einer Sonderschule.

Als die Schüler in die Umkleidekabine gingen, blieb die Siebenjährige im Badebereich zurück. Sie wurde erst entdeckt, als eine für die Kinder verantwortliche Person die Halle kontrollierte. Da lag sie unter Wasser und bewegte sich nicht mehr.

Das Kind konnte nicht reanimiert werden und verstarb in einer Klinik. Bei der Wassertiefe im Schwimmbecken hätte das Mädchen im Stehen den Kopf über Wasser gehabt.


WebReporter: stellung69
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Aachen
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2006 17:35 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da haben eindeutig die Aufsichtspersonen Schuld: einfaches Durchzählen hätte diesen Unfall verhindern können.
Kommentar ansehen
29.08.2006 18:13 Uhr von targa64
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: Was soll man dazu sagen. Unfälle passieren ja immer wieder, aber das wäre wohl zu vermeiden gewesen.
Kommentar ansehen
29.08.2006 20:21 Uhr von Anoulie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hallo?! Das Mädchen hat gerade erst Schwimmen gelernt, was hatte sie in einem Becken zu suchen, in dem das Wasser tiefer ist als sie selber groß ist?!



Mein Beileid an die Familie
Kommentar ansehen
29.08.2006 22:32 Uhr von Urwaldschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Traurig: Wieso ist das Mädchen ertrunken wenn das Wasser nur so tief war, dass es den Kopf über dem Wasserspiegel gehabt hätte? Vielleicht hat sie einen Krampf bekommen. Sehr traurig!
Kommentar ansehen
30.08.2006 00:25 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist bei Gehörlosen evtl. auch das Gleichgewicht geschädigt?
Ich weiss es nciht, aber das könnte eine Erklärung für das Unglück sein.


Für alle, die jetzt auf den Aufsichtspersonen herumhacken: Sieben Lebensjahre sind ein Alter, wo eine ununterbrochene Aufsichtskette nicht mehr erforderlich ist. In diesem Fall reichte es u.U. durchaus aus, dass Die Aufsichtsperson am Ende durchschaute, ob jemand zurück geblieben war.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?