29.08.06 15:30 Uhr
 509
 

Schlechte Arbeitsbedingungen: Chinesischer iPod-Hersteller klagt Reporter an

Wegen Verleumdung hat der chinesische Produzent von Apples i-Pod Foxconn zwei Journalisten vor Gericht gebracht. Die beiden Männer der chinesichen Zeitung "China Business News" hatten über schlechte Arbeitsbedingungen im Werk in Shenzen berichtet.

Unter anderem sollen Arbeiter dort mehr als zwölf Stunden arbeiten, dürften sich bei der Arbeit nicht unterhalten und bekämen gerade einmal 100 Euro Lohn im Monat. Apple kam zu dem Schluss, dass einige Anschuldigungen berechtigt waren (ssn berichtete).

Rechtsexperten gehen davon aus, dass die chinesischen Journalisten nicht persönlich haftbar sind. Gefordert werden von ihnen drei Millionen Euro Schadensersatz. Ihr Vermögen wurde bereits eingefroren. Die Zeitung will mögliche Konsequenzen übernehmen.


WebReporter: M:H:S
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arbeit, Hersteller, Reporter, Report, iPod, Arbeitsbedingung
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Indonesien: Schlange im Zug mit bloßen Händen getötet
Argentinien: Verschwundenes U-Boot - Bericht über Explosion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2006 15:38 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da hört sich doch alles auf! Das hätten die wohl gerne:
Die Überbringer schlechter Botschaften werden geköpft?
Kommentar ansehen
29.08.2006 15:51 Uhr von Metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Snickerman & MHS: Man sollte die Quelle lesen ehe man solche Bewertungen und Kommentare abgibt.
Einige der Vorwuerfe scheinen nicht der Wahrheit zu entsprechen. Daher ist eine Klage durchaus berechtigt.
Das ist auch in Deutschland so.
Andere Punkte der Vorwuerfe waren anscheinend korrekt, und auch Apple gesteht diese ein.
Der Skandal ist, dass das Gericht der Klage gegen die Reporter einfach stattgegeben hat - entgegen dem bestehenden Gesetz, nach dem die Klage gegen die Zeitung gefuehrt werden muss und nicht gegen die Journalisten...
Aber das wird wahrscheinlich binnen ein paar Wochen korrigiert sein. (und der Richter bekommt eins auf den Deckel!)
Noch zur Erlaeuterung: In China sind aus Mangel an studierten Juristen auch Berwaltungsbeamte per "Umschulung" zum Richter ernannt worden. Mit so einem A... hatte ich dann auch schon leidliche Erfahrung, aber der hat letztendlich auch eines auf die Kapuze bekommen.
Kommentar ansehen
29.08.2006 16:05 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@metzner: Danke für die Insider-Informationen,
vieles erscheint aus der Entfernung vergröbert...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?