29.08.06 15:14 Uhr
 203
 

Alkoholabhängigkeit wird möglicherweise von 51 Gen-Varianten bestimmt

In den USA wurden jetzt 51 Genvarianten identifiziert, die im Verdacht stehen Alkoholismus zu fördern. Sie sollen in weiteren Untersuchungen näher beleuchtet werden.

Da in einer Vielzahl von Fällen eher genetische als sozioökonomische Gründe für das Trinkverhalten verantwortlich sind, wie viele Sozialstudien gezeigt haben, wurde 1989 am US-National Institute on Drug Abuse ein Projekt zur Genomanalyse gegründet.

Im Rahmen der Studie wurden mehr als 100.000 Genvarianten untersucht, um schließlich diese 51 Varianten, die sich in der Nukleotidbasenabfolge unterscheiden, zu identifizieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Der Erleuchter
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Alkohol, Gen, Abhängigkeit, Variante, Variant
Quelle: www.aerzteblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2006 15:57 Uhr von Tyfoon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: <Alkoholabhängigkeit wird möglicherweise von 51 Gen-Varianten bestimmt>

Möglicherweise aber auch nicht, wer weiß das schon ;)
Kommentar ansehen
30.08.2006 13:21 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ der erleuchter: nicht die abhängigkeit wird, wird von den genvarianten bestimmt, sondern ob man eher dazu neigt, dem alkoholismus zu verfallen. die überschrift ist ein bisschen schwammig.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?