29.08.06 12:41 Uhr
 303
 

Spam-Mails nach Registrierung auf Internetseiten - Wegwerf-Mailadressen helfen

Das Problem ist wohl jedem bekannt. Wer sich auf einer Internetseite registriert, muss eine E-Mail-Adresse angeben. Bereits kurze Zeit später finden sich nicht erwünschte E-Mails im Posteingang.

Es geht aber auch anders. Man kann sich zum Beispiel über Temporaryinbox.com eine Wegwerf-Mailadresse einrichten und diese bei der Registrierung angeben. Dies berichtet das Magazin "Internet Professionell" in seiner Septemberausgabe.

Die Wegwerf-Adresse löscht alle sechs Stunden den Posteingang und kann deshalb ohne Probleme sich selbst überlassen werden. Die eigene Mailadresse bleibt von unerwünschten Mails verschont.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Spam, Registrierung
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart Home: iRobot plant, "detaillierte Karten" der Kundenwohnungen zu verkaufen
Microsoft stellt klar: Design-Software "Paint" stirbt doch nicht
Adobe will kritisierte Multimedia-Software "Flash" 2020 einstellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2006 13:00 Uhr von floutsch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und dann wundern Das ist besonders gut für Leute, die sich nicht durchlesen, wofür sie ihre Adresse eingeben. Und irgendwann kommt eine Rechnung an diese Adresse, weil "übersehen" wurde, dass ein Vertrag abgeschlossen wird... Da die eMail aber nie angesehen wird, geht das weiter, bis sich plötzlich ein Inkasso-Büro meldet. Und dann geht das Geschrei los, man habe ja gaaaar keine Rechnung bekommen. Jaja...

Es gibt eine ganz simple Methode, sich derart vor Spam zu schützen. So simpel, dass sie keine News wäre: Eine zweite eMail-Adresse, die man nur sporadisch abholt (z.B. GMX Freemail mit 30 Tagen Aufbewahrung). Anbietern, bei denen man bleibt, teilt man einfach anch einer Zeit die eigentliche eMail-Adresse mit und damit hat sich´s. Auf dem Weg entgehen einem auch keine Rechnungen und die Verwunderung hält sich in Grenzen.
Kommentar ansehen
29.08.2006 13:09 Uhr von Fopinion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@floutsch: So viel Intelligenz sollte schon vorhanden sein.

Ich sollte schon wissen ob ich einen Vertrag abschließe, später noch lesenswerte Emails erhalte, oder ob ich z.b. eine Aktivierungsnummer für eine "Freeware" brauche. In letzteren Fall will ich nur den Freischaltcode und sonst keine weiteren Informationen. Für diese Information gebe ich halt eine Wegwerfadresse an, hole mir dort die Daten und vergesse das Postfach wieder.
Kommentar ansehen
29.08.2006 13:28 Uhr von Yoshi_87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das problem ist das einige administratoren von foren und anderen einrichtungen wegwerfadressen gerne sperren (ich gehöre auch dazu)
eben weil solche adressen gerne für mumpitz missbraucht werden
Kommentar ansehen
29.08.2006 14:26 Uhr von diegoh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
genau: bei mir sind die meisten Wegwerf-Adress-Dienste auch gesperrt. Denn auch Spammer machen gerne von diesen Wegwerf-Diensten Gebrauch, bei denen man sich teilweise nicht einmal anmelden muss.
Kommentar ansehen
29.08.2006 18:45 Uhr von vincentgdg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Asbach uralt, und es gibt eine perfekte Lösung: Schaut einfach mal auf http://www.sneakemail.com

Dort kann man sich einen Account einrichten und dann für jede Webseite eine Instant-Emailadresse einrichten, die an die echte weitergeleitet wird.

Antwortet man auf solche Emails, dann wird der Header derart verändert, dass die echte Email nicht mehr drin steht, sondern nur noch die Ersatzemailadresse.

Bekommt man irgendwann einmal Spam über eine dieser Emailadressen, dann weiß man zum einen, wer die Adresse verkauft hat, und zum andern kann man sie einfach löschen.

DAS ist die perfekte Lösung. Ich benutze das schon seit Jahren.

Ist auch perfekt zum anonymen Posten in Foren.

Grüße
Thomas

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Mann findet Goldbarren und Geld unter Baum - Bei Polizei abgegeben
Panama-Papers-Skandal: Pakistans Ministerpräsident des Amtes enthoben
Britische Lehrerin entlassen: Sex mit Schüler auf Flugzeugtoilette


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?