29.08.06 12:11 Uhr
 210
 

Japanische Forscher lassen Rattenspermien in Mäusehoden heranreifen

Forschern der Universität Kyoto ist es gelungen, Mäuse zu Leihvätern von Rattenjungen zu machen. Erstmals ist dabei der Nachwuchs gesund und selber fortpflanzungsfähig.

Die Wissenschaftler pflanzten dazu Spermien-Stammzellen von gentechnisch veränderten Ratten in Mäusehoden ein, welche vorher unfähig waren eigene Spermien zu produzieren. Nach mehr als vier Monaten Reife im Hoden konnten die Zellen entnommen werden.

Die Befruchtung der Ratteneizellen fand unter künstlichen Bedingungen statt. Diese wurden dann den Rattenmüttern in die Gebährmutter eingesetzt. Die verwendeten Rattensamen waren zuvor eingefroren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: M:H:S
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Japan, Forscher, Maus, Ratte
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil
Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2006 22:32 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und was bringt uns das jetzt? Man wird irgendwie die Absicht haben, sowas bei Menschen auch durchzuführen; ob man demnächst menschliche Spermien in Hundehoden reifen läßt? Wer weiß (?)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?