28.08.06 16:08 Uhr
 149
 

Zurückgegebenes Kirchner-Gemälde wird versteigert - Berlin beteiligt sich nicht

Laut dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit bietet Berlin nicht mit, wenn im November das Bild "Berliner Straßenszene" versteigert wird, das im Juli an die Erbin des jüdischen Sammlers Alfred Hess zurückgegeben wurde.

14 Millionen Euro ist der Rufpreis für das Gemälde des Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner. Für diesen horrenden Preis hätte keiner Verständnis, so Wowereit. Am 8. November wird das Bild im Auktionshaus Christie´s versteigert.

Die Rückgabe des Bildes wurde von Kunstexperten kontrovers diskutiert. Sie sagen, der Berliner Senat hätte dilettantisch gehandelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thothema
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Versteigerung, Gemälde
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"
Bremen: Satirisches Musical über Facebook-AGB feiert Premiere

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.08.2006 15:52 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Viel Geld für ein Bild. Dass das Bild jetzt wahrscheinlich an einen zahlungskräftigen Sammler geht und vielleicht nicht mehr öffentlich zu sehen sein wird, ist gelinde gesagt schade.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester-Attentat: Obdachloser "Held" soll verletzte Opfer bestohlen haben
Freiheit im Wohnmobil — Branche ist trotz Dieselskandal zuversichtlich
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?