28.08.06 14:29 Uhr
 373
 

Schweiz: Häftlinge vergifteten sich selbst mit Medikamentencocktails

Im Februar 2006 starben im Gefängnis von La Chaux-de-Fonds zwei Insassen innerhalb von 48 Stunden. Nach Informationen des am Mittwoch veröffentlichten Autopsieberichtes sind beide Häftlinge damals an einer Medikamentenvergiftung gestorben.

Der Untersuchungsrichter Nicolas Feuz teilte am Mittwoch auch mit, dass man ausschließen kann, das weitere Personen in die Todesfälle verwickelt waren. Gerichtsmediziner wollen untersuchen, ob Fehler bei der Betreuung der Häftlinge gemacht wurden.

Die zwei Todesfälle würden darauf hinweisen, dass im Gefängnis mit Medikamenten gehandelt wird, da beide Insassen nicht nur Methadon zu sich genommen hatten, sondern auch Sachen, die eigentlich gar nicht für sie gedacht waren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Medikament, Häftling
Quelle: www.baz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
USA: Bill Cosby will Männern beibringen, wie man mit Sexualverbrechen davon kommt
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?