27.08.06 21:55 Uhr
 669
 

Moskau: Touristen mussten zusehen - Mann steckte sich selbst an

Von den Augen schockierter Touristen hat sich am Sonntag ein Mann auf dem Roten Platz in Moskau in Brand gesetzt.

Vor der Basilius-Kathedrale schüttete der Mann eine Flüssigkeit auf sich, die er daraufhin entzündete.

Rettungskräfte konnten ihn retten, und in einem kritischen Zustand ins Krankenhaus bringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Moskau, Tourist
Quelle: www.baz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aktivisten retten Tiere aus syrischem Zoo und bringen sie in Türkei
Niedersachsen: Hochwasser-Gaffer behindern Arbeit von Einsatzkräften
Festgenommene deutsche IS-Anhängerinnen arbeiteten wohl für Religionspolizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2006 22:16 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Steckte sich an liest sich, als wäre er jetzt krank, mit irgendwas infiziert.....
Kommentar ansehen
27.08.2006 23:07 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@stellung69: (:

wie soll man sich denn selber an sich anstecken können?

mein fuß hat husten, bloß nich anfassen?
Kommentar ansehen
27.08.2006 23:10 Uhr von PeterKlein
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Furchtbar: Ich finde das furchtbar. Da wird mansogar schon dazu gezwungen, bei sowas zuzusehen.
Kommentar ansehen
28.08.2006 01:55 Uhr von magn8
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachricht unter Brennpunkte: Sorry...

Aber diese Nachricht unter der Rubrik "Brennpunkte" ist einfach zu komisch. HAHA
Kommentar ansehen
28.08.2006 05:32 Uhr von smegma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sollte es nicht heißen "durften"? Schließlich bekommt man das auf dem Roten Platz nicht jeden Tag geboten.

Man konnte ja bestimmt auch wegsehen, oder wurden die Touris gezwungen?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

45-Jähriger aus Wuppertal wegen Erdogan-Kritik in Türkei festgenommen
Aktivisten retten Tiere aus syrischem Zoo und bringen sie in Türkei
England: Gesetzliche Krankenkasse übernimmt keine Kosten für Homöopathie mehr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?