27.08.06 20:35 Uhr
 314
 

Libanon: Bedauern über Entführung der israelischen Soldaten

Der Hisbollah-Chef Nasrallah äußerte Bedauern im libanesischen Sender NTV über die Entführung der israelischen Soldaten. Hätte die Hisbollah geahnt, welche Konsequenzen diese Entführung nach sich ziehen würde, hätte man die Soldaten nicht entführt.

Außerdem sagte er, dass die Verhandlungen für einen Gefangenenaustausch begonnen hätten und die UN und Italien sich an den Verhandlungen beteiligen wollten. Die Hisbollah hat kein Interesse an weiteren Kämpfen mit Israel, so Nasrallah weiter.

Das ägyptische Regierungsblatt "El Ahram" berichtet außerdem, dass die gefangenen Soldaten in spätestens zwei bis drei Wochen frei kämen und dass auch Deutschland an den Verhandlungen beteiligt sei. Die Bundesregierung dementierte diese Aussagen nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bundespropagandamin.
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Soldat, Entführung, Libanon
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen
Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2006 20:28 Uhr von Bundespropagandamin.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nasrallah scheint nun zu versuchen sich auch noch die Unterstützung der Libanesen zu holen, welche sauer auf die Hisbollah sind, da der Krieg durch deren Entführung ausgelöst wurde. Oder ist es möglich, dass Israel von Anfang an diesen Krieg geplant hatte? Die Hisbollah wird sich nun, da sie nicht mehr gegen Israel kämpfen möchte sicherlich in eine friedliche Organisation und Partie umwandeln, so wie es sich auch Italien wünscht, siehe andere News.
Kommentar ansehen
27.08.2006 20:45 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schafft so eine Vermittlung nicht mehr Freunde und "macht" als jedes Militär?
Wozu Riesen Heere aufbauen und unterhalten?
Es reicht, wenn man das Heer (Fischköpfe, Luftwaffe, Stoppelhopser) nur so groß wählt, dass es für die ganz Irren eine Abwehr ist, die Grenzen zu überschreiten. Langstreckenbomber, Flugzeugträger, usw. sind Angriffswaffen und rentieren sich nur wenn man sie irgend wann mal einsetzt.
Eine funktionierende Diplomatie ist wesentlich wirkungsvoller und effektiver als jedes Militär.
Oder wie sagen wir zu unseren Kindern?
Nicht mit den Fäusten setzt man seine Meinung durch sondern mit Argumentation.
Warum halten wir uns als Erwachsene nicht daran?
Grüße
Bibip
Kommentar ansehen
27.08.2006 20:51 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
strange: so langsam wird die geschichte wirklich seltsam. fehlt nur noch, dass alles nur ein missverständnis war.
Kommentar ansehen
27.08.2006 21:19 Uhr von normalo78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
fragt sich nur, ob seine Kämpfer auf ihn hören, wenn er die Kampfhandlungen beenden will, denn so wie es jetzt aussieht, ist das eine Kapitulation der Hisb Allah.

Gruß
Kommentar ansehen
27.08.2006 21:35 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ normalo78: Da schätzt Du aber die Hisbollah falsch ein. Das ist nur ein Versuch Zeit zu schinden. Jetzt wird neu aufgebaut. Die Werbung war so heftig, dass die Organisation nicht mehr nachkommt mit den Bewerbungen. Da entsteht ein riesiges Herr. Und die Ausbildung ist besser als bei den Israelis. Wesentlich härter und dazu der Fanatismus für den Glauben zu sterben. Denn im Koran steht eindeutig: wer für den Glauben stirb kommt in den Himmel. Gleichgültig was er vorher getan hat.
Dieser Waffengang war sowieso ein Pattausgang. Die Israeli haben bei weitem ihr Ziel nicht erreicht und die Hisbollah das Ihre auch nicht. Doch eines haben sie geschafft: sie haben dem übermächtigen israelischen Heer Stand gehalten und ihnen mächtigen Schaden zugefügt. Dazu gezeigt, dass sie nicht besiegt werden können und jederzeit diverse Städte in Israel beschießen können, ohne dass das Militär es verhindern kann. Das hat den jungen Palästinensern mächtig imponiert.
Grüße
Bibip
Kommentar ansehen
27.08.2006 21:40 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hisbollah gibt auf? Die Hisbollah hat kein Interesse an weiteren Kämpfen mit Israel, so Nasrallah ....
Klingt zu gut um wahr zu sein.
Irgendwann werden wieder regelmäßig Raketen auf Israel abgeschossen und wieder wundert sich dann jeder, wenn Libanon wieder plattgebombt wird....
Kommentar ansehen
28.08.2006 01:03 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@alle Anwesenden: Ihr denkt fast alle nur daran das die Hisbollah sich wieder aufrüsteten will und nichts anderes im Sinn hat.


Aber bedenkt doch mal was passieren würde, wenn die Hisbollah es ernst meinen täte, und zu einer friedlichen libanesichen Organisation mutieren würde.

Die Israelis hätten keinerlei handhabe mehr um an diese Personen ranzukommen ohne sich selbst bloss zu stellen.

Israel sieht die GANZE Hisbollah als Terrororganisation an, Israel wollte sie vernichten, Israel würde sie am liebsten alle einsacken und wegsperren und natürlich für ihre Taten nach isr. Gesetz bestrafen.

Aber das ginge nicht mehr, wenn die zu einem friedlichem Teil des Libanon würden.

Das wäre auch eine Art der Kriegsführung und würde Israel sagen oder denken wir glauben denen nicht und holen sie uns einfach, dann bricht Israel jeden Vertrag, besonders jene mit der UNO.

Im Sinne der Hisbollah dürfte es auch sein der Welt zu zeigen wie Israel wirklich ist, aus Sicht der Extremisten.
Und wenn man sich den letzten Krieg so anschaut, könnte diese Rechnung glatt aufgehen !
Kommentar ansehen
28.08.2006 09:51 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eindeutiges Friedensangebot: So klein wie sich die Hisbollah da macht, das ist ein eindeutiges Friedensangebot. Die macht sich ja die eigene Propaganda kaputt und gibt dem (Kriegs)Gegner recht. Natürlich kann man über tiefer liegende Motive spekulieren, aber der Moral in den eigenen Reihen wird eine solche Aussage von Nasrallah bestimmt nicht gut tun. Ich find´s einen wirklich guten Zug, da kann ich auch verstehen, warum Italien die Hisbollah nicht mehr beseitigen will (andere news).
Kommentar ansehen
28.08.2006 12:07 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ jesse_james: seit wann interessiert Israel die Weltöffentlichkeit?
Das wäre was ganz neues.
Seit wann haben die Diener das Recht die Herren zu kritisieren?
Was Israel von internationalem Recht hält sieht man doch an den "Verhaftungen" der Politiker im Gazastreifen, vom Überfall auf den Libanon und die Mord- und Zerstörungswut im Libanon und im Gazastreifen.
Grüße
Bibip
Kommentar ansehen
28.08.2006 12:52 Uhr von wewuma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was wäre wenn Israel einen "Marshallplan" d.h. einen Plan zum Wiederaufbau des Libanon ins Leben rufen würde, so wie seinerzeit die Amerikaner mit ihren Care-Paketen dem zerstörten Europa geholfen haben.

Damit könnte eine Menge des Hass-Potentials das die Hisbollah jetzt für ihre neuen Rekrutierungen nutzt umgeleitet werden.
Außerdem würden viele erkennen, dass es möglich ist MITEINANDER zu leben.
Profitieren würden beide - Israel, aber auch die libanesische Bevölkerung und vor allem die bisher von den Arabern vernachlässigten Palästinenser.
Kommentar ansehen
28.08.2006 15:21 Uhr von Bundespropagandamin.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn dies eine Kapitulation sein soll, dann würden viele Kämpfer sich enttäuscht von der Hisbollah abwenden und sich schlimmeren "Terrororganisationen" wie Al Quaida anschließen. Die Hisbollah war nicht nur eine Terrororganisation, die Al Quaida schon. Israel wird die Hisbollah nicht entkommen lassen, denn dann hätten sie den Krieg verloren, die Hisbollah wird nicht ewig friedlich bleiben. Wenn Israel wieder provozieren wird, dann wird auch die Hisbollah wieder kämpfen.

Eine Frage, habt ihr in den Medien davon gehört, dass keine Hisbollah Raketen mehr auf Israel fliegen? Oder kann man so nicht gegen die Hisbollah hetzen? Ich meine welche Terrororganisation hält sich an einen Waffenstillstand? Hier sehen wir, dass die Hisbollah nur einen Freiheitskampf führt.

Bis dann
Kommentar ansehen
28.08.2006 17:35 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bibip: Man merkt das du dich in diesen Gedankengang nicht hineinversetzen kannst.

Du denkst Israel ist so und jeder weiß das.... !

Bisher waren die Gegner Israels immer mindestens genau so agressiv, wenn nicht schlimmer.
Also ist die ganze Sache nicht so KLAR und DEUTLICH zu erkennen.

Und ich wollte lediglich mit meinen Worten sagen, das wenn die Hisbollah friedlich werden würde und Israel dann immer noch hinter ihnen her wäre, um sie zu zerschlagen und es auch umsetzen würde.
Dann täte jeder sehen, das nicht (mehr) die Hisbollah oder der Libanon die Bösen sind.

Vorausgesetzt Israel würde so reagieren.
Kommentar ansehen
28.08.2006 20:34 Uhr von red.devil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Konsequenzen: Man sollte sich immer vor Augen halten, dass jedwede Handlung Konsequenzen mit sich bringt und diese vorher abwägen. Ich finde durchaus, dass mit einer derartigen Reaktion zu rechnen war.
Kommentar ansehen
30.08.2006 12:27 Uhr von der Isses
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das kann ich mir denken das Nasrallah keine Lust mehr hat Krieg zu spielen. Waren wohl doch nicht alles nur Zivilisten die es erwischt hat.

Das wird den Schwachköpfen der Hisbollah eine Lehre sein.

Fazit: Israel hat alles richtig gemacht!

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?