27.08.06 18:56 Uhr
 729
 

GB: Probleme im Gesundheitswesen - Innerhalb eines Jahres starben 2.000 Menschen

Ein Bericht der National Patient Safety Agency (NPSA), der von der Zeitung "Sunday Telegraph" veröffentlicht wurde, hat ergeben, dass zwischen April 2005 und März 2006 2.000 Menschen wegen Pannen im britischen Gesundheitswesen starben.

Zudem seien noch 160.000 Briten geschädigt worden. Weiter hieß es, dass diese Fälle u.a. durch Probleme in der medizinischen Ausstattung und Unfälle geschehen sind. Von Seiten der NPSA hieß es, dass diese Zahlen in Wirklichkeit größer sein könnten.

Zuletzt gab es für das britische Gesundheitswesen eine Rüge durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH). Grund war, dass eine Frau mehrere Monate Wartezeit für ein neues Hüftgelenk hinnehmen sollte.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Mensch, Großbritannien, Gesundheit, Problem, Gesundheitswesen
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen
Bayern: Brutaler Vergewaltiger nach fast dreißig Jahren gefasst
Thüringen: Mischlingswölfe sollen wegen des Artenschutzes erschossen werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2006 21:04 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und was sagt die SPD und die Grünen? "das englische Gesundheitssystem ist vieeeel besser als das deutsche!"
Danke, ich will lieber das schlechtere deutsche.
Besonders als Privatpatien! :-)

Grüße
Bibip
Kommentar ansehen
28.08.2006 11:32 Uhr von bpd_oliver
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was die Politiker dazu sagen? Ganz einfach, sie sind erfreut über dieses "sozialverträgliche Ableben". Immerhin werden auf diese Weise die Sozialkassen (ArGe, Rente) geschont... ;)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beratung bei Firmenverkauf bzw. Unternehmensnachfolge
Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?