27.08.06 18:53 Uhr
 1.214
 

USA: "Pille danach" künftig rezeptfrei

Frauen über 18 Jahren können in den USA zukünftig auf den Arztbesuch verzichten, wenn sie Gebrauch von der "Pille danach" machen möchten. Die zuständige Behörde, die FDA, hat jetzt dieser Änderung im Arzneimittelrecht zugestimmt.

Das bislang rezeptpflichtige Präparat soll in einem Zeitraum von drei Tagen, nachdem eine Empfängnis stattgefunden haben könnte, eine Schwangerschaft verhindern. Es wird weiterhin nicht offen in den Regalen liegen, sondern nur persönlich abgegeben.

Im Jahr 2003 hatte es starke Proteste christlicher Gruppen gegen die Empfehlung der rezeptfreien Abgabe durch die FDA gegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Der Erleuchter
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: USA, Pille
Quelle: www.aerzteblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Ärzte konnten bei einigen Kindern Erdnussallergie heilen
Verseuchte Hühnereier: Noch ein Giftstoff in Desinfektionsmittel gefunden
Autonome Rollstühle sollen Pflegepersonal ersetzen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2006 19:04 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Liebe Mädels: Die Pille schützt nicht vor Aids, Tripper ,Syphillis und was es da noch so alles gibt.


Mfg jp
Kommentar ansehen
27.08.2006 19:24 Uhr von slice123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hat nichts zu tun mit Geschlechtskrankheiten, sondern ermöglicht Vergewaltigungsopfern zu verhindern, auch noch ein Kind von dem Scheusal zu bekommen, und das ohne eine aufwändige, teure, riskante, schmerzhafte Abtreibung. Die Kirche soll sch***en gehen.
Kommentar ansehen
27.08.2006 19:27 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Is doch eh in nem Jahr vorbei: Jedes liberale und halbwegs humanistische Gesetz, dass sich die Amerikaner über Jahrzehnte erkämpft haben ist doch in der letzten Dekade wieder demontiert worden. Da wird dieses Gesetz mit Sicherheit keine Ausnahme machen. Mal sehen, wie lange Frauen dort noch wählen dürfen.
Kommentar ansehen
27.08.2006 19:50 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ab 18? vielleicht sollten die auch mal ihre teenager aufklären, die aufgrund verfehlter aufklärung sprichwörtlich zu blöd zum ficken sind aber es trotzdem ständig schaffen sich schwängern zu lassen...
Kommentar ansehen
27.08.2006 20:17 Uhr von diegoh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nein wie schlimm die Pille danach und das auch noch ohne Rezept? Wie können die bloß?

Als wenn das jetzt soo schlimm wäre. Es gibt zig Gründe, warum die "Pille danach" notwendig ist. Und das muss mit Sicherheit nicht ausschließlich aufgrund mangelnder Verhütung der Fall sein.

Warum soll man also unbedingt erst zum Arzt gehen müssen? Es wird sich wohl kaum eine Frau zur Gewohnheit werden lassen, die Dinger zu nehmen.
Kommentar ansehen
27.08.2006 20:35 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
keine gute idee: aber so kann man auch verhindern das offizielle zahlen auftauchen von abgebrochenen schwangerschaften.
Kommentar ansehen
27.08.2006 20:41 Uhr von virtualnonsense
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@diegoh: Man sollte dieses Thema differenziert betrachten ..
Die Pille danach ist in Einzelfällen (Vergewaltigungen) sicher verständlich,
meine größte Sorge dabei wäre aber dass das Ganze zum Freifahrtschein zur Verantwortungslosigkeit wird und das kann es auch nicht sein.
P.S. Und den christlichen Gruppen kann man nur ein empfehlen -> (:X)
Kommentar ansehen
27.08.2006 21:09 Uhr von diegoh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@marshaus: Du bezeichnest die "Pille danach" als Schwangerschaftsabbruch? Es geht hier um einen Zeitraum von maximal 3 Tagen nach einer möglicherweise erfolgreichen Empfängnis. Sie wird nicht genommen, wenn man schwanger ist, sondern wenn dies aus irgendwelchen Gründen, wie z.B. einem gerissenen Kondom, möglich wäre? Mal ehrlich das kann man doch nicht als Abbruch werten...

@virtualnonsense sicher sollte man solche Themen differenziert betrachten. Aber hier geht es um Personen über 18. Und wie gesagt, ich kann mir kaum vorstellen das es jemand als Verhütungsalternative verwenden wird. Dafür sind die Nebenwirkungen viel zu stark.

Und wie ich schon sagte, es muss nicht gleich eine Vergewaltigung stattgefunden haben, nur damit der Einsatz Sinn macht.
Kommentar ansehen
28.08.2006 05:55 Uhr von The_free_man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich sollte man ja vorher das Gehirn einschalten und an Verhütung denken..

Ansonsten find ichs aber 100% okay - alles noch besser, als das ein weiteres Kind ohne Zukunft in die Welt gesetzt wird.
Kommentar ansehen
28.08.2006 09:14 Uhr von traveler25
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh my gosh: dieses gesetz züchtet schlam***, da bin ich mir sicher!
Kommentar ansehen
28.08.2006 16:40 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man könnte auch sagen: die pille danach frei, die aids-behandlung wird aber teuer. mit solchen mitteln animiert man die leute, ohne verhütung zu poppen. tolle idee, kann ja nur aus amerika kommen.
Kommentar ansehen
28.08.2006 16:50 Uhr von diegoh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@borgir: dir ist aber schon klar, wofür die "Pille danach" gedacht ist? Scheinbar lässt dein Wissen über Verhütung deutlich zu wünschen übrig...
Kommentar ansehen
28.08.2006 16:55 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lame duck: Interessant, dass jetzt auch in diesem Bereich der sprechende Schimpanse nichts mehr zu melden hat. Der müsste doch eigentlich schon längst die Nationalgarde auf die FDA gehetzt haben, so schön christlich und abtreibungsgegnerisch, wie er sonst immer tut...

Zur News: Ich halte es für schlecht, die Pille freizugeben. Eine ärztliche Untersuchung samt Rezept macht gerade hier (s. Nebenwirkungen) wirklich Sinn.
Kommentar ansehen
28.08.2006 22:53 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also ich finde die "Pille danach" auf jeden Fall besser als eine ungewollte Schwangerschaft mit anschließender Abtreibung!
Kommentar ansehen
29.08.2006 02:56 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@diegoh: mit einem solchen mittel werden die leute doch eingeladen ohne verhütung zu poppen. denken vorm schreiben.
Kommentar ansehen
29.08.2006 08:12 Uhr von diegoh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@borgir: Warum sollte man Leute dazu animieren ohne Verhütung zu poppen? Weil es viel mehr Spaß macht sich später eine Überdosis Hormone zu geben? Das Zeug ist denkbar ungeeignet als ständiges Verhütungsmittel. Warum glaubst du also, dass es sich Frauen ständig antun würden damit zu verhüten?

Es ist einfach nur eine Notlösung...nicht mehr und nicht weniger.
Kommentar ansehen
30.08.2006 10:15 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@diegoh: Du setzt damit eine gewisse Grundintelligenz voraus, die ich vor langer, langer Zeit bei über 18-Jährigen auch vermutet habe. Die Erfahrung zeigt leider, dass das ein Trugschluss ist und nur ein kleiner Teil der "Zielgruppe" tatsächlich verantwortungsbewusst genug handelt. Unterstützt wird die Malaise von Ärzten, die die Hochrechnung "Pille = Dauerhormongabe", "Pille danach = kurzzeitig" aufstellen, und eben auch durch Maßnahmen wie die rezeptfreie Abgabe, was auch nach "so schlimm kann´s also nicht sein" wirkt.

Vor allem: Es geht ja nicht um die "Abschaffung" der "Pille danach", sondern lediglich um die Abschaffung der Rezeptpflicht...
Kommentar ansehen
30.08.2006 10:36 Uhr von diegoh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Garviel: Sicherlich sind das Argumente, die man bedenken muss, da gebe ich dir Recht.

Aber ich finde, solange man noch in die Apotheke gehen muss und somit auf die Nebenwirkungen und die Anwendung hingewiesen werden kann, sehe ich da nicht so das Problem. Es gibt nun mal Situationen, in denen man den Arzt des Vertrauens nicht aufsuchen kann, aus welchem Grund auch immer. Und bevor dann auf gut Glück gehandelt wird halte ich die Apothekenlösung für gar nicht so falsch. Mal davon abgesehen das viele junge Frauen aus Scheu vor dem Arzt gerne mal zur Selbstmedikation greifen und einfach eine Überdosis einer normalen Pille nehmen. Da mittlerweile nahezu sämtliche Präperate mit Nidationshemmern versehen sind, ist die Wirkung und der Inhaltsstoff nahezu gleich, nur das die Dosis nicht passt.

Ich will damit deine Argumente nicht als sinnlos hinstellen, aber solange es die Teile nicht im Supermarkt gibt, sollte man das nicht so eng sehen. Mal ganz davon abgesehen, dass man das amerikanische Gesundheitssystem nicht 1:1 mit dem deutschen System vergleichen kann. Gerade in den unteren Schichten, in denen viele unversichert sind, wird alleine der Arztgang zu einer nicht unerheblichen Kostenbelastung.
Kommentar ansehen
30.08.2006 10:45 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@diegoh: Was die Geldfrage des Arztbesuchs angeht, hast du natürlich absolut Recht. Andererseits sind gerade amerikanische Apotheken in vielen Fällen weit eher Supermärkte als Apotheken in unserem Sinne. Mit der Beratung ist´s da dann auch nicht weit her.
Scheint so eine Entscheidung zu sein, bei der man lange hin und her diskutieren kann, ohne der Weisheit letzten Schluss zu finden. Beide Seiten haben gute Argumente...

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?