27.08.06 10:43 Uhr
 760
 

Rückholaktion aus dem Libanon: Etliche Hisbollah-Mitglieder eingereist

Deutschland hat zu Beginn dieses Monats tausende von Staatsbürgern aus dem Libanon evakuiert. 6.200 Menschen wurden so in die Bundesrepublik gebracht. Bei dieser Aktion sind auch etliche Hisbollah-Mitglieder eingereist, so melden die Medien.

Wolfgang Schäuble (CDU), der Bundesinnenminister, meinte, dass es selbstverständlich wäre, Deutsche aus Kriegsgebieten herauszuholen. Und weiter: "Da kommt der eine oder andere mit, dem wir bei der Einreise Passersatzpapiere ausgestellt haben."

Rund 900 bekannte Hisbollah ("Partei Gottes") Angehörige leben in Deutschland, sie unterhalten ein hervorragendes Netzwerk. Terrorangriffe sind auf Israel beschränkt. Man geht davon aus, dass in Deutschland keine Attacken vorgesehen sind.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mitglied, Libanon, Hisbollah
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2006 10:55 Uhr von m4rius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: die sind doch genauso verrückt. irgendjemand kann denen doch bestimmt auch befehlen, dass sie hier irgendwas ausüben
Kommentar ansehen
27.08.2006 12:30 Uhr von Gantz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja zum 2ten: Nur das sie keinen Grund dazu haben. Ich denke, ein Staat der gegen das humanitäre Völkerrecht verstößt, soll damit klar kommen das sie keiner leiden kann. Arme Länder haben gar keine andere Wahl...
Kommentar ansehen
27.08.2006 12:43 Uhr von Schafschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach na und ^^: Is doch cool... So haben wir wenigstens keine Anschläge in Deutschland... ;)
Kommentar ansehen
27.08.2006 14:08 Uhr von Julizka84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in anderen Ländern: ist die Hisbollah nicht illegal, und warum soll die Einreise erschwert werden solange diese Menschen hier keine Terroraktionen ausüben.

Ich wüsste nicht, ob ich nicht auch bei der Hisbollah wäre wenn israelische Soldaten meine ganze Familie ermordet hätten und meine ganze Stadt zerstört hätten.

Also von mir aus sind diese Leute herzlich Willkommen.
Kommentar ansehen
27.08.2006 14:18 Uhr von cartman007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
CLAUDIA ROTH HEISST TERRORISTEN WILLKOMMEN: Wie eben verlautete, bereiten Claudia Roth und Volker Beck einen Sonderparteitag der Grünen vor, auf dem die von Israel verfolgten Freiheitskämpfer ausdrücklich als Freunde der islamisch-grünen Demokratie Deutschlands begrüßt werden sollen. Auch zeige man vorausschauend tiefstes Verständnis für mögliche Überreaktionen im hiesigen Gastland. Schließlich hätten die Deutschen durch jahrzehntelange einseitige Unterstützung des israelischen Aggressors schwere Schuld auf sich geladen. Unanständig, widerwärtig, ruchlos und verdorben seien Kritiker der derzeitig sich um einen Dialog mit den Kulturen bemühenden panislamischen Allianz. Daher müßten diese sich als geistige Brandstifter gebärdenden Kräfte sich nicht wundern, wenn die gedemütigten Menschen ihrer Verzweiflung explosiv Ausdruck verleihen würden.
Kommentar ansehen
27.08.2006 15:56 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na toll, das heisst die bauen dann hier ihre Moscheen.
Bin gegen diese große Zuwanderung, die Menschen wollen dann natürlich ihre Kultur nicht aufgeben.
Hoffe die bleiben nicht so lang, sondern nur bis die Hisbollah die Häuser im Libanon wieder aufgebaut hat.
Und trotzdem, irgendwie gute Aktion den Menschen zu helfen, dass sowas vom Schäuble kommt.... achja, ich vergaß, es sind ja "Deutsche", *rolleye*
Kommentar ansehen
27.08.2006 21:42 Uhr von kirschholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Titel zu reißerisch: Rückholaktionen sind naturgemäß hektisch, und eine Personenüberprüfung währenddessen unmöglich. Bei einer Zahl von 6200 Personen aus dem Libanon kann es durchaus sein, dass Hisbollah-Mitglieder dabei waren.

Wieviel ist eigentlich "etlich"?

Eine Person, fünf oder hunderte? Wieviele Zahnärzte waren dabei? Wieviele Christen, Buddisten oder Moslems? Wieviele Kinder, Greise oder Diabetiker? Wieviele Bibliothekare, Maurer oder Busfahrer?

Alle Evakuierten waren "etlich", aber ganz besonders die Hisbollah. Herzlichen Glückwunsch zu deinem wertfreien Beitrag.
Kommentar ansehen
28.08.2006 00:37 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kirschholz (@Autor): "Rückholaktion aus dem Libanon: Etliche Hisbollah-Mitglieder eingereist"

Dieser Titel erzeugt bei mir noch eine ganz andere Interpretation.

Denn diese Rückholaktion ist doch von der Bundesrepublik also somit auch von Politikern initiiert worden und der Titel würde doch besagen das unsere Politiker wollten das diese Menschen zu uns kommen, also auch die Hisbollah-Kämpfer.

Da steht nicht das die von alleine kamen, sondern das WIR sie geholt haben !

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?