26.08.06 18:52 Uhr
 2.162
 

Alabama/USA: Insektenspezialisten rätseln über Wespennester von enormer Größe

Die Zeitung "Montgommery Advertiser" berichtet über Wespennester von abnormer Größe, die derzeit im US-Bundesstaat Alabama für Aufregung sorgen. Nach Angaben der Experten leben in den Nestern an die 100.000 Arbeiter und eine Vielzahl von Königinnen.

Das bislang größte Nest war in etwa so groß wie ein Kleinwagen und musste in Stücke geschnitten werden. Normale Nester werden in etwa so groß wie ein Basketball, so die Experten, und beinhalten höchstens etwa 3.000 Arbeitertiere und nur eine Königin.

Die enormen Wespennester sind vor allem im Süden Alabamas zu finden und dort überwiegend in Scheunen, Häusern, Autos und Kellern anzutreffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Größe, Insekt
Quelle: www.paranews.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt
Israel: Wachmann eines legalen Cannabis-Transports beim Kiffen ertappt
Kanada: Frau entdeckt vor 13 Jahren verlorenen Verlobungsring auf Karotte wieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2006 19:20 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sollte sich bei den Wespen die Demokratie durchsetzen?
Hin zum Regierungsstaat?
Da sollten die sich erst mal Rat bei den leidgeprüften Menschen erkundigen, ob das gut wäre!
Grüße
bibip
Kommentar ansehen
26.08.2006 22:11 Uhr von fcb92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hab im Urlaub: an einem Tag mal 121 Stück erledigt (ja gezählt!), da hätt ich ja genug zu tun xD
Kommentar ansehen
26.08.2006 23:05 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die afrikanische Killerbiene: hat sich offenbar mit den Wespen gekreuzt. Da sieht mans wieder, die Afro-Amerikaner terrorisieren die Staaten. Obwohl, vielleicht sind es diesmal ja auch islamische Wespen?...;-)
Kommentar ansehen
27.08.2006 02:37 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In USA ist alles was nicht in der Allgemeinbildung erwähnt wird, als neues, unbekanntes monster betrachtet und deklariert.

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
27.08.2006 09:20 Uhr von Bundespropagandamin.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solange ich ein solches Wespennest nicht in meinem Auto finde, sehe ich darin erstmal kein Problem. Aber es ist schon seltsam, dass sich hier mehrere Wespenvölker zusammen schließen.

Bis dann
Kommentar ansehen
27.08.2006 23:15 Uhr von normalo78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So so Du hast also ein Auto? *g*

Anscheinend entwickelt sich diese Wespenart weiter. Ist doch sehr interessant anzusehen. Fragt sich, wie die Wespenvölker untereinander auskommen, ob sie vielleicht auch gegen nicht mit eingebundene Völker Allianzen bilden etc.

Gruß
Kommentar ansehen
29.08.2006 11:52 Uhr von Muratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schon interessant aber wer weiss wozu, bzw. wohin sie sich weiter entwickeln!
das ist wie die geschichte der heuschrecke und der ameise ... die auf einmal merkt das sie zwar viel viel kleiner und schwächer ist ... aber in einem verhältniss von 1:1000 mehr sind =)

evolution ist immer was gutes ... bis sie abgeschlossen und in der nächsten fase ist... ich weiss noch nicht so unbedingt was ich davon halten soll... währe als ob irakis und palestinenser die granzen sprengen und freunde werden ... da sagt ja dann auch keiner "ja die werden demokratisch", sondern würden anfangen nachzudenken was die schon wieder aushecken, die burschen ....
naja denkt eifach mal selbst nach was dabei rauskommt wenn wespen auf einmal sozialdemokratisch werden würden!

lg

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?