26.08.06 13:02 Uhr
 3.281
 

Urteil: GEZ kann Berufsfahrer mit Extragebühr belasten

Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Mainz darf die Gebühreneinzugszentrale für ein Autoradio, das nicht nur privat genutzt wird, ein weiteres Mal Gebühren verlangen. Die Klage eines Anwalts wurde abgewiesen.

Das Argument, dass der Weg zur Arbeit mit einem Kilometer zu kurz sei, um Radio zu hören und das Auto sowieso nur zu 30 % beruflich genutzt werde, ließen die Richter nicht gelten.

Das Vorhandensein eines funktionstüchtigen Gerätes wurde auch hier von den Verwaltungsrichtern geltend gemacht.


WebReporter: Der Erleuchter
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Beruf, GEZ
Quelle: sollundhaben.sparkasse.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Mann lebt zusammen mit 55 toten Katzen in Wohnung
USA: Lebenslang für Deutschen, der 13-Jährige kaufen und foltern wollte
USA: Mann festgenommen, der schwangerer Freundin Abtreibungspille in Tee mischte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2006 04:53 Uhr von Der Erleuchter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die allseits geforderte Privatisierung von Staatsunternehmen sollte wenn überhaupt bei den Rundfunkanstalten stattfinden. Die Qualität scheint in vielen Bereichen nicht besser als die der privaten Sender, aber vielfach so teuer.
Kommentar ansehen
26.08.2006 13:28 Uhr von fake christianity
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich pack es nicht Wieso geben wir der GEZ nicht gleich alle 100€/Monat und unterwerfen uns ihrer Macht.

So langsam wird es doch lächerlich. Genau wie die Gebühren für PCs die keinen Internetzugang besitzen... Also von mir bekommen die nichts... HOERT IHR?! NICHTS! NIX! NIENTE! NAHDA! NOTHING! F**K YOU!

Hab euch alle lieb *g* (ausser GEZ)
Mfg.
Kommentar ansehen
26.08.2006 13:48 Uhr von P. Panzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ihr wundert euch noch? Merkt ihr nicht was gerade abgeht?

Aber bei den Landtagswahlen, immer schön SPD und CDU wählen!
Kommentar ansehen
26.08.2006 13:56 Uhr von Mitmirnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So ist das: eben,staatliche Abzocker und Betrüger werden auch noch vom Gesetz geschützt,denn nichts anderes ist die GEZ.Betrüger die für 0 Leistung Geld kassieren wollen.
Beispiel:Wenn ich mir ein tolles Auto kaufe,da mir die Rücksitze so gut gefallen und ich in der Karre nur auf dem Rücksitz poppen will,stell ich mir das Ding in meinen Hinterhof ohne es anzumelden und nur zum F*****.Muss ich dafür Steuern und Versicherung zahlen?NEIN!
Aber genau da liegt der Hase im Pfeffer,da dieses nicht für Fernseher und Radios gelten soll,weil die GEZ der Meinung ist,das der blosse Besitz,selbst wenn die Dinger in der hintersten Ecke im Keller verstauben und rosten,eine Gebühr rechtfertigt.
Soetwas in in den Augen der Bürger illegal und sollte es auch vor dem Gesetz sein.

Die beste Art sich diese Parasiten vom Hals zu halten:
Alle Geräte abmelden und schriftlich ein generelles Hausverbot für alle Mitarbeiter und von der GEZ beauftragte Firmen erteilen.Sollte dann jemand auftauchen,sofort Anzeige erstatten.
Die GEZ ist beweispflichtig,das jemand ein Gerät besitzt und das können sie nicht,selbst wenn es so sein sollte.Auch die sogenannten Funk und Ortungswagen sind Ammenmärchen.
Wenn jeder Büger so handeln würde,hätte sich das sehr schnell erledigt mit diesem dubiosen Verein.
Jeder Franzose,Engländer,Holländer und Pole kann deutsches Fernsehen empfangen,aber abgezockt werden nur wir.
Wehrt euch endlich!
Kommentar ansehen
26.08.2006 14:04 Uhr von Enryu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: viele haben einfach zuviel angst vor der gez bzw. ihren lügen und deren nicht angestellten mitarbeitern(sogenannte selbst ernannte gezsherrifs)

diese lüge mit der 2000€ klage hatten anno tobak auch meine eltern geglaubt und prompt wurde alles angemeldet
Kommentar ansehen
26.08.2006 14:05 Uhr von _BigFun_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wegelagertum: Viel mehr als das ist es nicht. Die GEZ mit ihren Stasi-Methoden ist das letzte. Man sollte diese Abzocker zum Abschuß freigeben.
Kommentar ansehen
26.08.2006 14:28 Uhr von Mitmirnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Enryu: Diese Androhung ist gerechtfertigt,weil das nichtanmelden als Ordnungswidrigkeit (angeblich)eingestuft wird.Aaaber,wie gesagt ist die GEZ beweispflichtig und "muss"dalegen,das du überhaupt ein Gerät hast und das können sie eben nicht,selbst wenn der beauftragte Klinkenputzer an deiner Tür,das im Hintergrund gesehen hat.
Die werden sich hüten bei einer Prozesswelle darauf einzugehen,weil sie jeden Prozess verlieren würden.
Nur,wie du schon sagtest:
Viele wehren sich nicht aus Unwissenheit und Angst,darauf spekuliert ja die GEZ.

Hier mal ein paar hilfreiche Links:
http://www.gez-abschaffen.de/
http://www.drugster.com/...
http://www.internetfallen.de/...
Kommentar ansehen
26.08.2006 14:28 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dazu nur eins: -- Wie verarsche ich die GEZ-Handbuch --

Kapitel 1
==========
Die Rechtslage

Das sogenannte „Schwarzsehen“ ist eine Ordnungswidrigkeit und die GEZ
hat die Beweislast. D.h. Sie muss dir nachweisen das du eine Leistung
in Anspruch genommen hast für die du nicht bezahlt hast und nicht
umgekehrt. Das gestaltet sich für die Gebührenstasi aber recht
schwierig wenn du sie nicht in die Wohnung lässt. Das wissen die
natürlich auch und versuchen mit allerlei Tricks deine Unwissenheit
auszunutzen – aber davon später mehr.
Da es sich beim „Schwarzsehen“ wie Oben bereits schon erwähn um ein
OW handelt werden die Damen und Herren von der GEZ nie – niemals eine
Hausdurchsuchung bekommen. Kein deutscher Richter stellt einen
Hausdurchsuchungsbefehl für eine simple OW ( dazu noch ohne
begründeten Anfangsverdacht ) aus – nicht einmal Ronald Barnabas
Schill. Und der hat ja nun erwiesener Massen wirklich einen an der
Waffel.


Kapitel 2
==========
Der direkte Kontakt

Sollten sich solche Leute einmal vor der Haustür blicken lassen dann
behandele sie wie die Zeugen Jehovas. Sei freundlich bis unfreundlich
aber bestimmt und schicke sie wieder weg. Manchmal werden sie dann im
Treppenhaus besonders laut und hoffen das dir das peinlich ist und
sie dann doch noch in die Wohnung lässt. Auch hier gilt - ignorieren
und die Tür zu.
Sollte ener auf die blöde Idee kommen den Fuss in die Tür zu stellen
ist das Nötigung (das machen sie in der Regel auch nicht). Dann
fühlst du dich plötzlich richtig bedroht und trittst mit aller Wucht
unten gegen die Tür - der wird seinen Fuss mit Sicherheit kein 2. Mal
da hinstellen.
Ganz wichtig ist folgender Satz "ich verfüge weder über betriebs-
noch über empfangsbereite Geräte. " - den sollte man sich gut merken.
Man kann ihnen auch sagen das du jetzt keine Zeit hast und sie sollen
telefonisch einen Termin mit dir vereinbaren (Das kommt besonders gut
wenn du gar nicht im Telefonbuch stehst)
Eine andere Variante ist einfach zu behaupten das der Bewohner der
Wohnung im Urlaub ist und du hier nur die Blumen giesst (Ideal wenn
du schon zugegeben hast das dein Name mit dem auf dem Klingelschild
überein stimmt)
Bekommst du einen Brief von der GEZ wird dieser ignoriert. Ich zünde
mit solchen Sachen immer meinen Kamin an - brennt echt klasse.
Ganz wichtig - du hast keine Auto. Da sie sonst davon ausgehen das
dort ein Radio drin ist und sie dich dann versuchen auf diesem Wege
dran zu kriegen.

Kapitel 3
==========
Hart aber herzlich

Echte Könner und Liebhaber der GEZ lassen im Hintergrund den
Fernseher laufen wenn sie mit Ihnen an der Tür stehen - das bringt
sie zur Weissglut.
Auf die Frage "haben sie ein Auto?" kann man ZB. mit dem Zitat des
Italieners aus der Nescaffee-Werbung antworten "Isch abe´ aber ga
kein Auto".
Besonders witzig ist es auf alle Fragen nur mit "Möglicherweise" und
"man weiss es nicht" zu antworten und dabei aber bitte nicht
vergessen die Zeit zu stoppen um anschliessend zu wissen wie lange
sie dieses Spiel mitgemacht haben.



MfG Jp
Kommentar ansehen
26.08.2006 16:51 Uhr von *©*´¯`Snarv´¯`*©*
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unglaublich das dieser betrügerische Verein überhaupt nocheine existenzberechtigung hat... wie schon in einem anderen GEZ bericht hier bei SSN berichtet hatte man mal veruch meinen hund gebühren aufzudrücken... ich sollt edann beweisen das meine hund ein hund ist und das er kein empfangsbereites gerät besitzt. noch fragen`?
Kommentar ansehen
26.08.2006 16:55 Uhr von *©*´¯`Snarv´¯`*©*
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nachtrag...: wann wirds endlich eine vernünftige aktion gegen die gez geben? ich wäre sofort dabei!!!!

ES MUSS ETWAS GETAN WERDEN
Kommentar ansehen
26.08.2006 19:15 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kindergeld: Alle Leute Kindergeld beantragen. Kinder sind zwar (noch) nicht da, aber die Geräte sind vorhanden.
Kommentar ansehen
26.08.2006 19:35 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mitmirnicht ... die GEZ braucht keine Beweise die GEZ erlässt direkt ohne über den Umweg eines Mahnbescheides zu gehen einen vollstreckbaren Titel.
Das heisst im Klartext: Du kannst nicht widersprechen, da es keinen Mahnbescheid gibt.

Hat dann Tage später der Gerichtsvollzieher den vollstreckbaren Titel, kann er ihn auch vollstrecken. Ansonsten muss der Offenbarungseid abgegeben werden oder Haftstrafe bis zur Abgabe des Offenbarungseides oder wiederum vollständige Zahlung.
Der GV interssiert sich nicht für Deine Argumente - denn er hat einen vollstreckbaren richterlich unterschriebenen Titel.

Dein einzigstes Mittel: Du musst "nach Zahlung" eine Klage gegen die GEZ einreichen. Jetzt bist aber Du im Beweiszwang.
Kommentar ansehen
26.08.2006 22:46 Uhr von Mitmirnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ThomasHambrecht: Falsch!Die GEZ "muss"beweisen,das du ein Gerät besitzt!
Ein Mahnbescheid kann nur erfolgen,wenn du zB schon Gebühren bezahlt hast und einen Teil schuldest,denn dann erst besteht ein Anspruch.
Alles andere ist pillefick
Kommentar ansehen
26.08.2006 23:09 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mitmirnicht lass Dir mal von einem Gerichtsvollzieher (mein Schulkamerad ist dies seit 20 Jahren) erklären, dass es bei der GEZ keine Mahnbescheide sondern nur sofort vollstreckbare richterlich unterschriebene Titel gibt.
Egal ob Du dort Kunde bist oder nicht.

Das heisst Du zahlst erstmal bevor die was beweisen müssen. Und dann finde einen Richter, der Dir glaubt, dass Du zwischenzeitlich nicht Deine Geräte versteckt hast.
Kommentar ansehen
27.08.2006 00:36 Uhr von Mitmirnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht: Du hast meine Aussage nicht verstanden!
Die GEZ muss erstmal beweisen ,das du überhaupt ein Gerät besitzt!!Wenn du kein Gerät hast,besteht weder ein rechtlicher Anspruch auf Gebühren,noch haben sie etwas,das sie gegen dich verwenden können,da du nichtmal ein Anmeldeformular unterschrieben hast,ganz einfach.
Die blosse Vermutung reicht da nicht.
Du bist nicht verpflichtet die Leute in deine Wohnung zu lassen,da sie keinerlei Befugniss bzw Staatsbeamte sind.Die werden auch niemals eine richterliche Verfügung für ihr Vorgehen ehalten.

Soll heissen:Hast du ein Gerät in der Abstellkammer und jemand fragt dich ob du eins besitzt und du verneinst das,muss dieser jemand den Gegenbeweis bringen,das du tatsächlich ein Gerät hast und das kann er nur,wenn er deine Wohnung betritt.Da er diese aber nur mit deiner Einwilligung betreten darf,hat er die Arschkarte und du würdest sicher nicht so dumm sein,es ihm auf die Nase zu binden.
Alles andere was behauptet wird ist Mummpitz.Frag deinen Gerichtsvollzieher,wie die Gesetzeslage ist und du wirst sehen das ich Recht habe.
Kommentar ansehen
27.08.2006 00:45 Uhr von Mitmirnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Der RGebStV geht ganz eindeutig davon aus, dass die Gebührenpflicht erst entsteht, wenn ein Rundfunkempfangsgerät auch tatsächlich bereitgehalten wird. Der Vertrag geht (aus verfassungsgründen) gerade nicht davon aus, dass zunächst eine Gebührenpflicht besteht (d.h. dass zunächst mal jeder gebührenpflichtig wäre) und die Befreiung erst dann eintritt, wenn man nachweisen kann, dass man keinen Fernseher hat. Damit liegt die Beweislast für das Vorhandensein von Empfangsgeräten ganz eindeutig bei den Rundfunkanstalten! Alles andere ist Quatsch!
Kommentar ansehen
27.08.2006 01:01 Uhr von Mitmirnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
2ter Nachtrag :): Rechtliche Befugnisse und Pflichten

Ein Rundfunkbeauftragter kann von Rundfunkteilnehmern und von Personen, bei denen tatsächliche Anhaltspunkte vorliegen, dass sie ein Rundfunkgerät zum Empfang bereithalten, Auskünfte über Grund, Höhe und Zeitraum ihrer Gebührenpflicht verlangen. Auskunft kann auch von Personen verlangt werden, die mit dem Rundfunkteilnehmer in häuslicher Gemeinschaft leben. Wobei auch diejenigen, die nur ein Radio besitzen und angezeigt haben, nach Auffassung der Landesdatenschutzbeauftragten nicht verpflichtet sind, weitere Auskünfte zu geben. [1]

Ein Rundfunkermittler darf die Unterschrift unter eine GEZ-Anmeldung nicht durch Drohung oder Täuschung herbeiführen. Er kann jedoch „anmeldungsrelevante“ Hinweise in seinem „Ermittlungsbericht“ notieren. Abmeldungen können nicht beim Rundfunkermittler beantragt werden, sondern sind nur direkt bei der GEZ möglich.

Rundfunkgebührenbeauftragte haben nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) [2] keine hoheitlichen Befugnisse, da ihnen keine Zwangsbefugnisse (das sogenannte Beitreibungsrecht) zustehe. Sie sind beispielsweise nicht befugt, Privaträume gegen den Willen der Bewohner zu betreten.

Auch ist kein Befragter verpflichtet, über die oben genannte Auskunft zu Empfangsgeräten in häuslicher Gemeinschaft hinaus Auskunft über Dritte zu geben. Vielmehr ist die Erhebung von Daten hinter dem Rücken der betroffenen Personen datenschutzrechtlich in der Regel unzulässig. Es muss also zum Beispiel nicht mitgeteilt werden, mit wem man zusammen lebt oder an wen man ein Radio verschenkt hat.

Beauftragte sind weiterhin nicht berechtigt, ihre Aufgaben von Dritten wahrnehmen zu lassen oder diese mit unbefugten Dritten auszuführen

Quelle:http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
27.08.2006 01:17 Uhr von seneca96
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
damit ihr was zu lachen habt --> Spaß mit der GEZ: "30. Dezember, müde und abgespannt von der Arbeit fuhr ich in die
Wohnung meiner Freundin. Dort war es aufgeräumt, im Kühlschrank war
etwas zu essen. Nachdem ich mir den Magen vollgeschlagen hatte,
machte ich es mir auf dem Sofa bequem.

In diesem Moment klingelt es an der Wohnungstür. Ich gehe zur Tür und
blicke durch den Spion. Dort stand ein etwa 40 Jahre alter, gut
gekleideter Mann.

Kaum hatte ich die Tür geöffnet, fing der gute Mann auch schon an:
GEZ-Scherge: "Guten Tag, mein Name ist Lars Lästig, ich bin ihr
Rundfunkgebührenbeaufftragter.....blabla......blabla"

GEZ? Wirklich ein GEZ-Scherge? Oh je...

GEZ-Scherge: "..........blabla........sind sie FRAU ANJA K.?"

Hat der mich wirklich gerade gefragt ob ich Frau Anja K. (meine
Freundin) bin? (Ich sehe nun wirklich nicht wie eine Frau aus, zudem
trug ich einen deutlich sichtbaren 3-Tagesbart)

Das verschlug selbst mir die Sprache. Stille machte sich im Hausflur
breit. Plötzlich traf mich der Hammer der Erkenntnis: Es gibt ein
Leben nach dem Gehirntod, der Beweis steht vor dir. Pack den Typen
ein und der nächste Nobelpreis ist dir sicher. Ich entschied mich
dagegen, denn der gute Mann war sicher nicht stubenrein und ich
antwortete ihm stattdessen, daß ich Gina W. sei, die uneheliche
Tochter von Frau K.

GEZ-Scherge: "Nagut lassen wir das. Sie wissen
sicher.......blabla........verpflichtet
..........blabla........anzumelden......"

Ich unterbrach den Redefluss des GEZ-Schergen nur ungern, aber ich
teilte ihm mit, daß ich mal auf die Toilette müßte, versprach ihm
aber, daß ich gleich wieder da bin und schloß die Tür hinter mir.
Nach 5 Minuten gab es die ersten zarten Klingelversuche.

Nach weiteren 3 Minuten klingelte er Sturm und ich öffnete wieder die
Tür.

GEZ-Scherge: "Was haben sie denn solange gemacht?"

Wahrheitsgemäß antwortete ich ihm, daß ich ein lauwarmes Bier
getrunken habe. Außerdem mußten mal wieder meine Fussnägel
geschnitten werden.

GEZ-Scherge: "So eine Frechheit, sowas habe ich ja noch nie
erlebt...."

Ich mußte dem guten Mann leider Recht geben und versprach meine
Freundin noch heute Abend darauf anzusprechen, warum sie das Bier
nicht in den Kühlschrank gestellt hatte. Wirklich eine Frechheit. Nun
lief dieser geistige Tiefflieger rot an und rastete aus.

GEZ-Scherge: "Wenn sie noch weiter so ein Kasperltheater
veranstalten, kann ich auch andere Seiten aufziehen. Ein Anruf von
mir und die Polizei durchsucht ihre Wohnung......blabla....... das
wird sehr teuer für sie......blabla".

Logisch, mit Bundesgrenzschutz und Sondereinsatzkommando.

Sichtbar eingeschüchtert versprach ich nun, effektiv mitzuarbeiten
und mein Kasperltheater bleiben zu lassen.

GEZ-Scherge: "Besitzen sie einen Fernseher oder ein Radio?"

Freundlich gab ich dem Mann Auskunft. "Ja klar, ich besitze 2
Fernseher, 3 Radios, noch ein Radio in meinem Büro und zwei in meinen
Autos."

GEZ-Scherge: "Haben sie diese angemeldet?"

"Nein, bisher leider nicht."

GEZ-Scherge: "Wie lange besitzen sie diese Geräte schon?"

"Ca. 10-12 Jahre."

Uiiiii, jetzt war er am Sabbern, als er seine Provision in Gedanken
überschlug. Nunja, um es kurz zu machen, er hielt mir nach 1-2
Minuten zwei Zettel zur Unterschrift unter die Nase. Eine Anmeldung
der GEZ und einen Schrieb, daß ich schon seit 5 Jahren die Geräte
besitze. Beides auf den Namen und die Adresse meiner Freundin
ausgestellt.

Freundlich wie ich nun einmal bin teilte ich ihm mit, daß ich weder
Frau Anja K. bin, noch hier wohne.

GEZ-Scherge: "Wo wohnen sie denn?"

Ich: "Wissen sie das nicht?"

GEZ-Scherge: "Nee"

Ich: "Super, schönen guten Abend"

Ich schloß die Tür, schaltete die Klingel ab und den Fernseher ein,
das Bier war auch schon etwas kühler.

Wenn ich Glück habe, kommen vielleicht auch bald mal wieder die
Zeugen Jehovas vorbei."
Kommentar ansehen
27.08.2006 01:26 Uhr von seneca96
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch mehr Fun mit der GEZ: GEiZ online

Haben Sie schon mal auf http://www.GEZ.de gesurft? Ist ´ne ganz tolle Website. Zwei Klicks und nebenbei ein paar Zahlen eingegeben - schon sind Sie ordentlicher Rundfunkgebührenzahler mit automatischem Bankeinzug und allem Komfort. Toller Service. Noch einmal auf einen kaum zu verfehlenden Button und auch das alte Kassettenradio in der Schrebergartenlaube sowie die Wummeranlage im Golf II von Sohn Kevin sind angemeldet und werden ordentlich abkassiert.

Und als ich jetzt herausfand, dass unser nerviger Nachbar schwarzsieht, habe ich ihn einfach ohne viel Federlesen, klick, klick, selbst angemeldet. Das dumme Gesicht hätte ich gern gesehen, als dann die Rechnung von der GEZ kam. Die wird man ja so schnell nicht mehr los, wenn man da einmal, klick, klick, angemeldet ist - von wem auch immer. Die GEZ ist da sehr anhänglich.

Von wegen loswerden: Neulich rief mich Erwin an, mein Freund mit dem notorischen Sparzwang. Ihm war die Brille kaputtgegangen und nun würde er mindestens drei Tage die werbefreie (?) Wetterkarte nicht erkennen können. Ich konnte ihm den Blödsinn mit der Abmeldung bei der GEZ nicht ausreden, die Ersparnis für drei Tage beträgt immerhin 53 Cent. Also gab ich Erwin den Tipp mit der Website GEZ.de. Es müsste doch ebenso einfach sein wie das Anmelden. Klick, klick, dachte ich.

Gegen vier Uhr des nächsten Morgens weckte mich ein völlig entnervter Erwin am Telefon. Er habe nun die halbe Nacht auf diesen Seiten herumgeklickt und dabei so ganz nebenher sämtliche Gerätschaften seiner weitläufigen Verwandtschaft angemeldet, einschließlich Tante Gerdas Hörgerät, auf das gelegentlich Langwellensender einstreuen. Aber ein Online-Formular zum Abmelden habe er nicht gefunden. Lediglich ein PDF konnte er im hintersten Winkel der Website auftreiben. Das kann man sich ausdrucken und an die GEZ schicken. Da er, Erwin, aber weder Drucker noch Briefmarken habe, werde er jetzt, vier Uhr früh, zu mir kommen und das erledigen. Denn Gefahr war im Verzug: Die GEZ kassiert immer für den ganzen Monat, und es war just der 30.

Seit jenem verpfuschten Samstagmorgen wünsche ich mir nichts sehnlicher als eine Online-Abmeldung bei GEZ.de. Aber meine dahin gerichteten Bitten wurden vom zuständigen Justiziar der Behörde bislang kühl abgewiesen. Hingegen geht die unbefugte Anmeldung des Nachbarn für die GEZ völlig in Ordnung. Damit hat die Behörde gar kein Problem. Aber eine schnelle und damit fristgerechte Abmeldung mit zwei Klicks ...

Die GEZ möchte es mit dem Service augenscheinlich nicht übertreiben - bedenkenswert, denn übertriebener Service kann ja leicht als Bevormundung missverstanden werden. So gestaltet die GEZ das Abmelderitual als kleine Herausforderung für den mündigen Bürger: Nachdem er mit etwas Mühe, klick, klick, die Anschrift auf GEZ.de gefunden hat, sendet er einen Brief per Schneckenpost als Einschreiben und mit Rückschein. Was ja auch den Vorzug hat, dass der Teil der Bevölkerung, der noch nicht online geht, nicht benachteiligt wird.
Kommentar ansehen
27.08.2006 01:38 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@seneca96 vielleicht sollte man mal das Telefonbuch rauf und runter per Batch-Script von 100.000 PCs online eintragen, Ummeldungen und Umzüge veranstalten, aber auch ein paar hunderttausend Anmeldungen per Post.
Würde ein Milliönchen kosten, aber die GEZ hätte keine brauchbare Kundendatei mehr und einen unwiderbringbaren Schaden.
Kommentar ansehen
27.08.2006 01:46 Uhr von seneca96
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wissen schafft Macht: @ThomasHambrecht *LOL*

ich denke der bessere weg wäre es, auf die bereits vorhandenen Initiativen zurückzugreifen und die einem breiten öffentlichen Publikum bekannt zu machen, da ist viel Aufklärungsarbeit zu machen, um den Leuten die Hemmschwellen Ihrer unbegründeten Ängste zu nehmen und aus Unwissenheit WISSEN zu schaffen.

Z.B. glauben die meisten Leute das die GEZ eine Behörde ist und lassen sich einschüchtern durch Ihre Unwissenheit.

am liebsten würde ich mit einem Lautsprecherwagen den ganzen Tag durch meine Stadt (HH) fahren...
Kommentar ansehen
27.08.2006 23:54 Uhr von fake christianity
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ DorianArcher: Zitier das wenigstens was du geschrieben hast und geb´ es nicht als einen selbst verfassten Text aus. Das ist eine Sache des Respekts.

Hab euch alle lieb *g*
Mfg.

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert
USA: Mann lebt zusammen mit 55 toten Katzen in Wohnung
Eiskunstlauf: Deutsches Paar Savchenko/Massot erhält Weltrekord-Wertung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?