25.08.06 14:19 Uhr
 1.043
 

Wikipedia neu strukturiert: Einige Artikel sollen "stabil" werden

Wegen vergangenen Vandalismusfällen reagiert Wikipedia nun und will so genannte "stabile" Artikel einführen, die für Veränderungen nicht freigegeben sind. Damit ginge die Online-Enzyklopädie von ihrem bisherigen Prinzip grundlegend weg.

Der Unterschied zum bisherigen Prinzip, der für alle veränderbaren Artikel, besteht darin, dass Änderungen nicht sofort angezeigt werden. Kritiker befürchten, dass dadurch weniger Autoren Lust an Korrekturen und Ergänzungen haben könnten.

Unklar ist noch die genaue Umsetzung. Eventuell könne auch der aktuellste Artikel angezeigt werden, jedoch ein Link auf die letzte "stabile" Version verweisen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: HisWeedness
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Artikel, Wikipedia
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fall Harvey Weinstein: Einige User boykottierten einen Tag lang Twitter
Amazon entwickelt Türklingel, die Paketlieferanten ins Haus lässt
Umfrage: Sex-Roboter-Revolution wird kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.08.2006 13:06 Uhr von HisWeedness
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Wiki ist nicht nur OpenSource, jetzt erinnert es mich durch diese "stable"/"unstable-Masche" noch mehr daran ;)
Es ist klar, dass man auf mutwillige Zerstörung von Artikeln reagieren muss. Daher habe ich nichts gegen diese Änderung. Allerdings finde ich es schade, dass es überhaupt so weit kommen muss. Vielleicht würde ein Registrierzwang eine Besserung herbeiführen? Wäre zwar auch gegen das Wiki-Prinzip, aber was soll man sonst machen?
Kommentar ansehen
25.08.2006 14:56 Uhr von Enduro
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Idee: Finde ich gar nicht mal so schlecht!
Der User sieht dann halt den zuletzt als "stable" gesetzten Artikel.
Genauso wie bei Software lässt sich dann wohl auch die "Beta"-Version "nutzen".

Wer also sicher gehen will verwendet die "stable-Builds".
Kommentar ansehen
25.08.2006 15:02 Uhr von daggetthebeaver
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Daumen hoch! Genau, eine verzögerung von z.b. einer stunde könnten die autoren nutzen um korrekturen durchzuführen, bevor die artikel "publik" werden. Technisch hat sich das prinzip von transaktionen bei datenbeständen sehr bewährt, wieso nicht auch bei wikipedia...
Kommentar ansehen
25.08.2006 15:15 Uhr von TeleMaster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Register: Einen Registrierzwang ist vielleicht die sinnvollste Lösung; dann bleibt alles beim alten - nur sind die Autoren dann nicht mehr ganz so anonym; nicht wirklich absolut sicher, aber einige Deppen wird das abhalten.
Kommentar ansehen
25.08.2006 16:20 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"einige Artikel": Na wenn das "einige Artikel" sind die stabil sein sollen dann sind das keinerlei großartige Änderungen.
Diese Wikipedia ist nachwievor nutzlos.
Jeder selbsternannte "Autor" kann dort auch weiterhin rumpfuschen.
Kommentar ansehen
25.08.2006 16:32 Uhr von alexkrasno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gut: Auch wenn diese Änderung einige Nachteile mit sich bringt und vom bisherigen langjährigen Wiki-Prinzip abkommt, so denke ich, dass es sinnvoll ist über neue Prinzipien nachzudenken, denn bei dem bereits vorhandenen riesigen und weiter wachsenden Datenbestand muss auch mal auf die Bremse getreten werden, um nicht komplett die Übersicht zu verlieren und die Qualität der Artikel zu gewährleisten.
Kommentar ansehen
25.08.2006 17:08 Uhr von handels buffy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich lösche auch gerne Artikel vom Wiki -owt-: Ich brauche keine großen Worte

- ohne weiteren Text-
Kommentar ansehen
25.08.2006 17:21 Uhr von ggggtttt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie wäre es,: wenn man einfach die Aktuellste sofort freischaltet und einen Button einfügt, auf den man klicken kann, wenn etwas nicht stimmt, Und wenn 5 Benutzer diesen Button benutzt haben wird die "stabile Version" benutzt.
Kommentar ansehen
25.08.2006 17:28 Uhr von alice in the shell
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unterschied OpenSource und Wikipedia: Bei Programmcode gibts nur ein Ziel: muss funktionieren - und jeder merkt, wenn es schlampig ist.

Informationen, Literatur zu best. Themen usw. dagegen lassen sich viel leichter manipulieren und keiner merkt es, der sich nicht wirklich auskennt. Nicht umsonst schreiben v.a. Leute für Lexika, die das entsprechende Fach studiert und darin bereits sichtbare Erfolge haben.

Dennoch, das Wikipedia-Prinzip ist grundsätzlich gut, weil die Themen aktuell und sehr vielfältig sind.
Nur, auf Wikipedia vertrauen inzwischen eine ganze Menge Leute, die kurz was nachschlagen wollen.
Registrierung und Prüfung der Veränderungen ist daher das mindeste, um die Vorteile zu halten.

Ist einfach auch ärgerlich, wenn man sich viel Mühe macht und dann irgendwer grob rumlöscht/kommentiert und man die Arbeit hat mit dem Wiederherstellen etc.
Kommentar ansehen
25.08.2006 18:40 Uhr von Enduro
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Enny: "Diese Wikipedia ist nachwievor nutzlos."

> Fürs Studium (Physik, Bio, Informatik, Mathe) war Wikipedia bisher eine super Quelle. Absolut empfehlenswert! Im Brockhaus steht nichtmal 10% davon. Naja, für die, die nicht studieren und sich nicht fortbilden ist Wikipedia nachwievor nutzlos. Nicht wahr, Enny?

"Jeder selbsternannte "Autor" kann dort auch weiterhin rumpfuschen."

> Und woanders schreiben Roboter?

Enny was ist denn deiner Meinung besser als Wikipedia?
Kommentar ansehen
25.08.2006 23:19 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Enduro: Du hast natürlich den Sinn der Sache nicht verstanden mein Lieber.
Wenn man es Richtig machen will dann nimt mann natürlich nicht die Wikipedia.
Ich würd mich schämen wenn ich zugeben müßte das ich mein Halbwissen aus der Wikipedia habe.
Und beim Studium hätte ich jämmerlich versagt mit diesem sinnlosen Wissen.
Es gibt nachwievor umfangreiche Literatur. Aber dazu muss man erstmal den Zugang finden. Und das können nicht viele. Lieber ne falsche Quelle. Ist ja auch einfach. Dafür dann das ganze Leben mit Halbwissen rumrennen.
Nicht Wahr, Enduro ?
Mal ein bisschen Mitdenken.
Kommentar ansehen
26.08.2006 14:04 Uhr von Enduro
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Enny: Ich hab nach Argumenten gefragt.
Nicht nach Beleidungen ;)

Naja, anscheinend hat Wikipedia meinem Physik-Studium vor Jahren nicht geschadet. Meine Professoren hatten nunmal nichts zu bemängeln gehabt.

Aber ich geb Dir ja Recht, Kochrezepte, Anleitungen für die Waschmaschine etc. findet man bei Wikipedia nicht, da musstest Du natürlich zur Fachliteratur greifen ;)

Mal ein bisschen nachdenken, Baby!

Ach übrigens, wenn ich tatsächlich trotz Halbwissen und fehlerhafter Quelle (Wikipedia) mein Studium durchgebracht habe, dann muss ich ja ziemlich intelligent sein, um dieses Halbwissen und diese Fehler in den Quellen intuitiv zu korrigieren.
In diesem Sinne, einen schönen Tag an die Person, die bei ihrem Studiengang (Hauswirtschaft?) versagt hat.
Kommentar ansehen
26.08.2006 16:14 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Enduro: Für deine merkwürdige Einstellung kannst du mich aber nicht verantwortlich machen.
Ich kann dir nicht helfen die Dinge richtig zu sehen.
Es ist dein Leben. Du mußt damit fertig werden.
Nicht ärgern.
Kommentar ansehen
26.08.2006 18:10 Uhr von Enduro
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Enny: Heul doch! Typisch... ;)
Kommentar ansehen
26.08.2006 20:22 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Enduro: Sehr merkwürdig.
Kommentar ansehen
26.08.2006 22:29 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Enny: Die Wikipedia ist durchaus praktisch. Wenn man Formeln nachguckt oder so gehts selten woanders schneller.

Wissenschaftlich Arbeiten geht natürlich nicht, man kann schon mal nicht aus der Wikipedia zitieren. Ich glaube das hängt sehr stark vom Fach ab.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bestseller "1913 - Der Sommer des Jahrhunderts" wird zu TV-Serie
Fußball: Neue Nationenliga wird Freundschaftsspiele ersetzen
Salmonellen: Salamistangen von Aldi zurückgerufen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?