25.08.06 09:25 Uhr
 793
 

Vietnam: Lebensgefährlicher Banken-Disput um 5,4 Mio. Dollar

Die niederländische Bank ABN Amro steht in Vietnam vor Gericht: der staatlich-vietnamesischen Incombank soll ABN Amro 5,4 Mio Dollar für eine verlustreiche Devisen-Spekulation zurückzahlen.

Ebenfalls vor Gericht: ein Devisen-Händler der Incombank, der die glücklosen Deals ohne die nötige Zulassung angeleiert haben soll - den strengen Wirtschaftsgesetzen zufolge droht ihm vielleicht sogar das Erschießungskommando.

Zwei Mitarbeiter von ABN Amro in Vietnam wurden verhaftet, mehrere stehen unter Hausarrest. Ein Regierungssprecher versuchte zu beruhigen, der Vorgang werde die Beziehungen zum Ausland, insbesondere zu Holland, nicht belasten.


WebReporter: Ernst_Paris
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Dollar, Leben, Bank, Gefahr
Quelle: www.forbes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.08.2006 10:45 Uhr von Ali_Mente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erschiessungskommando? Typisch Amis! Haha, reingelegt, weiss auch das es diesmal die Vietnamesen sind die für ein Delikt das bei uns 2 Jahre auf Bewährung und ´nen anschliessenden Aufsichtsratjob bringt dieTodesstrafe verhängen können.

Aber das interessiert hier keine Sau, weil man hier ja mal nicht auf die Amis einkloppen darf :P
Kommentar ansehen
25.08.2006 11:53 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ähnlich: Wenn wir ähnliche Gesetze hätten, würde es dem Land besser gehen.
Wirtschaftskriminalität fügt uns gigantische Schäden zu, und dank der Tatsache, daß die dafür zuständigen Beamten nur für die Terrorabwehr abgezogen wirden, wird sie auch kaum noch aufgedeckt und verfolgt. So wie der Heros-Skandal, der 3 Jahre früher hätte aufgedeckt werden können, wenn da kompetente Leute vorhanden gewesen wären...
Und da die Wirtschaftskriminalität hier auch noch äußerst milde bestraft wird, blüht sie hier. Und kosxtet uns Abermilliarden Euro...
Aber wehe, sie erwischen dich bei irgendwelchen Larifaristraftaten- dafür gibts dann jahrelang Knast.

Ich bin gegen die Todesstrafe, aber diese reichen Säcke sollen gefälligst auch nicht besser behandelt werden als wir, schließlich HABEN die schon jede Menge Geld und betrügen uns trotzdem, ohne Not.
Kommentar ansehen
25.08.2006 12:51 Uhr von carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mort76: "milde bestraft"??? ich erinnere nur mal an flowtex, da gab es haftstrafen bis 12 jahre.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?