23.08.06 14:48 Uhr
 2.726
 

Produktpiraterie: Schadensersatzklage gegen eBay

Laut einem Bericht der Zeitschrift "Handelsblatt" hat die Vereinigung Französischer Markenhersteller, "Union des Fabricants" (Unifab), vor, das Auktionshaus eBay auf Schadensersatz zu verklagen.

Die Unifab wirft Ebay vor, nicht eigeninitiativ gegen Händler vorzugehen, die offensichtlich gefälschte Waren offerieren.

"eBay reagiert erst, wenn ihm Unternehmen melden, dass auf den Seiten des Internetauktionshauses gefälschte Markenprodukte angeboten werden", so der Präsident der Vereinigung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spocht
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Schaden, eBay, Produkt, Schadensersatz
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem
EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2006 16:51 Uhr von Tasko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Idiotisch: Ist so a la "Da kam eine Briefbombe, also verklage ich die Post".
AFAIK ist ebay überhaupt nicht verpflichtet, jedes Angebot von sich aus zu kontrollieren, zumal das in Bezug auf Fälschungen unmöglich sein dürfte. Woher soll ebay wissen, ob das eine Fälschung ist oder nicht? Vielleihct wollen die auch nur die "Billiganbieter" weghaben, damit alles standesgemäß (und teuer) im Laden gekauft wird.

Und darüber hinaus gehen die unfähigen Unternehmen gegen Suchmaschinen wie Goggle vor, da man darüber auch Links zu Fälschern kriegt. Als Suchmaschinenbetreiber würde ich die jeweilige Marke komplett inkl. Herstellerwebsite mit einem entsprechenden Hinweis filtern.
Kommentar ansehen
23.08.2006 17:12 Uhr von soulfly555
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Wort heißt Schadenersatz, nicht Schadensersatz.
Kommentar ansehen
23.08.2006 17:18 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
soulfly: Guckst du da:
http://de.wikipedia.org/...
oder auch dort:
http://bgb.jura.uni-hamburg.de/...
Oder bist du etwa Österreicher?
Kommentar ansehen
23.08.2006 18:57 Uhr von ferry73
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
millionen deals: ebay wird der klage locker entgegensehen.
die franzosen werden sich armklagen, keine chance gegen das mammutunternehmen ebay und ausserdem kann ebay nur stichprobenartig die angebote durchforsten.
bei millionen von deals taäglich weltweit wäre es schon viel einige tausend täglich unter die lupe zu nehmen.
markenhersteller kriegen wiedermal den hals nicht voll mit dem überteuerten zeugs.......
Kommentar ansehen
23.08.2006 19:28 Uhr von l4m0r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
soulfly: wegen dem einem wort *flame*
Kommentar ansehen
24.08.2006 06:15 Uhr von iason33
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
recht so: wenn schon forenbetreiber dafür haftbar gemacht werden was in den beiträgen in ihrem forum steht.
sie ja sogar verklagt werden wenn sich da jemand nach nem geschützten namen benennt (was für ne idiotie)

dann macht sich ebay in der eigenschaft als betreiber wohl auch strafbar wegen förderung der hehlerei und unterstützung einer krimenellen vereinigung.

und bei unseren gerichten wird sowas sogar noch verhandelt.

als ob unsere gerichte nicht schon überlastet genug sind
Kommentar ansehen
24.08.2006 07:53 Uhr von hawk74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Habe auch schon 2x Händler bei Ebay gemeldet die im "goßen Stil" gefälschte Artikel als Original verkaufen.

Das war Ebay total egal. Kam nie eine Reaktion (oder auch das der Händler gesperrt wurde) ... nix.

Die Sicherheit bei Ebay ist sowieso mehr als fragwürdig. Bei eindeutigen Verstößen/Betrug/... reagieren die überhaupt nicht.

Naja ...warum auch. Sie werden ja prozentual (anteillig) am Gewinn der Händler beteiligt.
Da währe sie ja schön doof, diese händler zu sperren.

Bis dann...
HAWK
Kommentar ansehen
24.08.2006 12:39 Uhr von Mr.E Nigma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@iason33: 100 % Zustimmung !

Der kleine Mann soll zahlen aber die internationalen Konzerne nicht ... das ist ja nur noch lächerlich !
Kommentar ansehen
25.08.2006 07:42 Uhr von woehmke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ iason33: Ich denke mal nicht, dass die Franzosen ebay in Deutschland verklagt, somit ist auch egal ob unsere Gerichte überlastet sind.

Zu der eigentlich News, ich denke ebay sollte verklagt werden, denn die Markenhersteller haben recht und die Fälscher müssen auch mal einen vor den Bug bekommen und ebay ist natürlich haftbar zu machen, da sie eine krimenelle Handlung unterstützen und zwar bewusst.
Kommentar ansehen
28.08.2006 11:48 Uhr von Tasko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@woehmke: Ja, wenn man dieses "bewußte Unterstützen" nachweisen kann. Ansonsten kann zukünftig JEDER Markenhersteller einen Gebrauchtwarenmarkt seiner Produkte ganz einfach unterbinden. Und wer was nicht gebraucht kriegt, der muß es eben neu kaufen. Ebenso wird man Fehlkäufe dann nicht mehr los. Alles schön für die Hersteller...
Als Google würde ich die Marken komplett aus dem Index kicken, als eBay muß man sich wohl oder übel einen gescheiten Anwalt nehmen.

Übrigens: Ich habe mal einen offensichtlichen Betrug angezeigt, der einen oder zwei Tage später nicht mehr online war.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?