23.08.06 10:35 Uhr
 110
 

Demokratische Republik Kongo: Internationale Botschafter unter Beschuss

Nach den Wahlen ist vor den Wahlen: In der Demokratischen Republik Kongo stehen Stichwahlen zwischen dem amtierenden Präsidenten Kabila und dem zweitplatzierten Bemba an.

In diesem Zusammenhang besuchte der deutsche Botschafter und 13 seiner Kollegen den oppositionellen Bemba in seiner Privatresidenz in Kinshasa. Dies führte dazu, dass die Präsidentengarde des amtierenden Staatschefs die Residenz unter Feuer nahm.

Im Anschluss an diesen bewaffneten Konflikt entbrannten heftige Kämpfe zwischen den Milizen Bembas und den Soldaten des Präsidenten Kabila. Die UNO-Truppen hielten sich bei den Auseinandersetzungen zunächst zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lukiluke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: International, Botschaft, Botschafter, Kongo, Republik
Quelle: www.jungewelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2006 10:44 Uhr von Ereinon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird ein ewiges Pulverfass bleiben, nur die Lunte wird immer kürzer... mir tun nur unsere deutschen Soldaten leid, die dort Ihren Dienst verrrichten "müssen".
Kommentar ansehen
23.08.2006 11:26 Uhr von ogma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ereinon: Vor 60 Jahren haben viele gesagt, dass die Deutschen immer Nazis bleiben werden ... :-)...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?