22.08.06 15:59 Uhr
 502
 

Guinea: Russischer Tanker von guineischen Truppen übernommen

Zehn Männer in Uniformen der nationalen Seestreitkräfte Guineas haben einen russischen Tanker in Guinea geentert und verlangten vom Kapitän 20.000 Dollar. Der Kapitän hatte jedoch nur 7.000 Dollar dabei gehabt.

Laut den Seestreitkräften Guineas war das russische Schiff in die sierra-leonische Wirtschaftszone eingedrungen. Das Tankschiff habe jedoch eine Lizenz, um Schiffe in genau dieser Wirtschaftszone zu betanken.

Darüberhinaus seien die Papiere der Mannschaftsmitglieder in Ordnung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nya
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Truppe, Russisch, Tanker, Guinea
Quelle: de.rian.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten
Acht arabische Prinzessinnen wegen moderner Sklaverei schuldig gesprochen
Verheerender Hochhausbrand in London wurde durch defekten Kühlschrank ausgelöst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2006 15:52 Uhr von nya
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube sie werden ihren Fehler einsehen, wenn sie es nicht tun dann wird das Vympel/Speznas wieder richten ;)
Kommentar ansehen
22.08.2006 16:04 Uhr von BildBlog182
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da ist: ja der Erpressungsversuch ziemlich schief gelaufen..
Kommentar ansehen
23.08.2006 09:50 Uhr von der isses
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wow: "Zehn Männer in Uniformen der nationalen Seestreitkräfte Guineas haben einen russischen Tanker in Guinea geentert..."

Mir scheint das es sich einfach um Piraten gehandelt hat die sich verkleidet haben. Ganz alter Trick. (Ich sag nur: "Polnische Soldaten greifen den Radiosender Gleiwitz an!") Glaube nicht das die Marine von Guinea irgendwelche Schiffe kapert.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gesetz verabschiedet: Führerscheinentzug bei Straftaten
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten
Acht arabische Prinzessinnen wegen moderner Sklaverei schuldig gesprochen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?