22.08.06 11:57 Uhr
 276
 

Österreich: Viele heimische Tierarten werden von ausgesetzten Goldfischen bedroht

Jetzt könnte es zu einer Bedrohung der in Österreich heimischen Tierarten durch das Freilassen von Aquarienfischen kommen, denn diese ernähren sich von Eiern, Larven und Kleintieren.

Da diese Fische kaum natürliche Feinde haben, können sie sich sehr schnell vermehren. Die genaue Anzahl von ausgesetzten Fischen lässt sich nicht mehr ermitteln.

Das Aussetzen von Aquarienfischen wird darum mit einer Strafe bis zu 2.200 Euro geahndet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Goldfisch
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wolfenbüttel: Sportauto rast in Rettungswagen - 81-jähriger Patient stirbt
Lüneburg: Schülerin aus Syrien stürzt sich aus dem Fenster
USA: 3,4 Millionen Dollar für Paar - Unschuldig wegen Kindesmissbrauch in Haft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2006 13:41 Uhr von Tyfoon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mich hat: gestern auch so ein Riesen-Goldfisch bedroht und anschließend meine leckeren Spiegeleier geklaut ;)
Kommentar ansehen
22.08.2006 15:04 Uhr von delauer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keine natürlichen Feinde? Also
Ich bin ja Angler. Ich weiß ja schon einiges, über Fischu- und Fressverhalten.

Wer sich mal einen Fisch angeguckt hat (bitte nimmt einen wilden Fisch) merkt, dass der Bau silber ist, und der Rücken schwarz. Das ist eine Schutzfunktion. Das Silber ist dafür, wenn ein Raubfisch unter dem Beutefisch ist und in die Richtung des Lichts schaut, dann sieht er den Beutefisch nur sehr schwer, da das Silber nicht auffällt, wenn man gegen das Licht guckt.
Guckt man von oben auf den Beutefisch, ist es dunkel, da im tieferen Wasser weniger Licht durchkommt. Also sehen hochstehende Raubfische und Raubvögel die Beutefische von der Oberfläche sehr schwer.
Sollte ein Fisch aufgrund eines Gendeffekts ein anderes Muster haben, ist er sehr leichte Beute für seine Feinde. Dient auch dazu, dass er die Missbildung nicht weitergeben kann.

Ein Goldfisch hat natürlich nicht diese Schutzfunktion und ist somit ein wirklich gefundenes Fressen für Raubfische und Raubvögel.
Kommentar ansehen
22.08.2006 16:03 Uhr von Tyfoon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@delauer: Sehr schön erklärt, löblich. Du darfst aber nicht zwingend davon ausgehen, dass Reporter bei "Krone" oder BILD & Co sich die Mühe machen, solche Fakten sorgfältig zu recherschieren. Und auf die Art und Weise entstehen dann Artikel wie eben dieser ;)
PS: in unserem Gartenteich schwimmen auch ein paar Goldfische, die Biester sind so rabiat dass ich mich max bis auf 1m heran traue ;)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Nach Pannen steht Videobeweis in Bundesliga vor dem Aus
FDP fordert neuen Rechtsstatus für Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten
Studie: Vitamin-B-Präparate erhöhen auch bei Nichtrauchern Lungenkrebsrisiko


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?