22.08.06 08:35 Uhr
 106
 

Ministerpräsident Prodi: Italien ist bereit, die UN-Friedenstruppe anzuführen

Italien hat nun erstmals angeboten, die UN-Friedenstruppe im Libanon zu führen. Dies sagte Italiens Ministerpräsident Romano Prodi. Er habe auch schon den UN-Generalsekretär Kofi Annan informiert.

Die Regierung in Beirut zeigte sich über das Angebot Italiens erfreut. So sollen 2.000 italienische Soldaten die Waffenruhe im Libanon überwachen.

Die italienische Regierung reagiert damit auf die Forderung des israelischen Ministerpräsidenten Ehud Olmert. Er forderte Italien bereits am Sonntag dazu auf, die UN-Friedenstruppe zu leiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ötschie
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Italien, Minister, UN, Ministerpräsident, Frieden, Friede
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2006 22:43 Uhr von Ötschie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bin ja mal gespannt, was das wird mit der UN-Friedenstruppe. Sollte es im Libanon weiter eskalieren, können die sowieso nicht viel ausrichten. Aber humanitäre Hilfe ist wichtig.
Kommentar ansehen
22.08.2006 12:49 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ob Olmert bzw. die israelische Führung: jemals merken wird, warum KEINER freiwillig und von sich aus diese Truppe führen will im Libanon ?!

Das es wohl daran liegen könnte das es da 2 Parteien gibt die nicht wirklich Frieden wollen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?