21.08.06 16:09 Uhr
 3.788
 

USA: Frau wurde vom eigenen Hund totgebissen, als sie diesen badete

Die 30 Jahre alte Shawna Willey starb in Coral Springs (USA), als sie ihren Hund waschen wollte. Sie wurde vom Tier gebissen und erlitt dabei tödliche Verletzungen. Die Tochter des Opfers war Zeugin des Vorfalls und alarmierte einen Nachbarn.

Die vom Nachbarn verständigten Polizisten entdeckten den Hund, einen Presa Canario, beim leblosen Körper der Frau. Weil er sich aggressiv verhielt, wurde er von den Beamten erschossen.

Es ist noch unklar, was der Auslöser für die Beißattacke des Hundes war. Hunde der Rasse Presa Canario sind normalerweise intelligent, familienfreundlich und wachsam.


WebReporter: stellung69
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Frau, Hund, Biss
Quelle: www.msnbc.msn.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

36 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2006 16:03 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
HUnde dieser Rasse sehen wie folgt aus:
http://images.google.de/...
Kommentar ansehen
21.08.2006 16:25 Uhr von fromAbove18
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kamphunde: kein wunder dass das passiert ist. ohne große vorurteile zu hegen, aber guckt euch mal die bilder dieser rasse an. ich persönlich würde so einen hund nicht halten, denn wenn der weiß was er für zähne hat und viel stärker als der mensch ist,hat man leider keine chance mehr. trotz (guter erziehung)
Kommentar ansehen
21.08.2006 16:30 Uhr von Faibel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die drei beliebtesten Sätze von Hundebesitzern:
1. Der macht nichts
2. Der will nur spielen
3. Ohh - das hat er ja noch nie gemacht.

Wie ein Schoßhund sehen die ja nicht gerade aus.
Und wenn ich die Quelle richtig deute, sind die Hunde eine Mischung aus Canarischen Hunden und Bulldoge bzw. Mastiff.
Nicht umsonst fallen solche Mischungen bei uns unter die "Kampfhunde".

Kommentar ansehen
21.08.2006 16:44 Uhr von Letourist
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irrtum: Es gehört leider immer wieder zum allgemeinen Irrtum, daß solche Hunde als Haushunde gehalten werden. Diese Hunde bedürfen einer ausgeprägten Hundeschule, die eigentlich jeder Hund genießen sollte. Der Ausdruck "Kampfhund" ist völlig falsch und sagt überhaupt nichts über die speziellen Rassen aus. Ein Mastiff ist in der Regel harmloser als ein Schäferhund, eine Bulldogge ruhiger im Gemüt als ein Pudel.
Kommentar ansehen
21.08.2006 17:09 Uhr von moonbeam111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kleine Frage Warum ging die Tochter zum Nachbarn der daraufhin die Polizei verständigte ??

Zwei Menschen werden wohl noch einen Hund in schach halten können und wenns der Fön ist der in die Badewanne fliegt.

Und zumindest der Nachbar hätte helfen können und nicht nur die Polizei rufen sollen.

Krank ist das -.-
Kommentar ansehen
21.08.2006 17:15 Uhr von jurij1980
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, das gefällt mir so an den Amis: erst handeln(absolut richtig) und dann aufklären.
Hier könnte Deutschland noch einiges lernen.
Kommentar ansehen
21.08.2006 17:30 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@moonbeam: Du bist ja ein heiteres Kerlchen. Sieh dir mal die Bilder von den Hunden an, und schalte bei der Gelegenheit vielleicht auch noch dein Hirn ein. Wenn die Tote 30 war, dann dürfte ihre Tochter zwischen 8 und 12 gewesen sein (maximal), und wenn der Nachbar nicht gerade ´ne geladene Knarre hatte, würde ich ihm auch nicht die geringste Schuld zusprechen wollen. Das einzige, was sich an der News ändern würde, wenn die beiden eingegriffen hätten, wäre die Zahl der Toten gewesen...
Kommentar ansehen
21.08.2006 17:36 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kampfhund??? Die meisten Hunde besitzen mehr Intelligenz als die
Kommentatoren zu dem Bericht.Was bei uns in Deutsch-
land als Kampfhund ist in USA ein Familienhund.In den
USA werden aber die Halter für die Taten ihrer Tiere
bestraft.Wenn hier die Strafen härter wären,würde sich
nicht jeder Hirni so einen Hund holen
Kommentar ansehen
21.08.2006 17:36 Uhr von Volksspeer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer sich einen Köter jeglicher Art hält und sich dann sicherer fühlt, wird an Hand dieser Story zum wiederholten Male eines Besseren belehrt.
Gut, dass es nun einen Köter weniger gibt.

Ich fühle mich ohne Hund und ohne Waffen viel besser:

1. kann der Köter oder die Waffe sich nicht gegen mich richten
2. habe ich viel weniger Schwierigkeiten beim Verreisen (besonders m. Flugzeug)
3. spare ich Geld für bessere und Lebens notwendige Dinge
4. geht es bei mir hygienischer im Haushalt zu (keine lästigen Haare, keine Sabberflecken, kein Tiergestank, kein Lärm durch Gebell)
5. steht mir viel mehr Zeit für wichtige Sachen zur Verfügung

Hundehalter sind genauso lästig wie Raucher!

Vorige Tage stand ich auf einer Kanalbrücke und schaute das Treiben auf dem Wasser an. Plötzlich spüre ich doch etwas an meinem linken Bein. Aus Reflex zog ich mein Bein hoch und knallte mit dem Knie an die Brückenwand. Seit Tagen schmerzt es immer noch etwas.
Was war das Störende? Ein blöder Hund!
Zwar war dieser an einer Leine, aber die Halterin hielt es nicht für nötig, den Köter von mir fern zu halten.
Ganz dreist fand ich den belustigten Gesichtsausdruck der Frau.

Gestern komme ich auf einem Bürgersteig entlang und was sehe ich da?? Ein Köter, der kackte auf einem Gehbereich! Die Halterin stand wenige Meter entfernt und schaute zu!

Also, ich habe die Schnauze voll von solchem Treiben.
Kommentar ansehen
21.08.2006 18:37 Uhr von Us-Diego
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Volksspeer: Gell, hauptsache der Mensch kann machen was er will.
Kommentar ansehen
21.08.2006 19:10 Uhr von nickmck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@volksspeer: sonst gehts dir gut?

was machst du denn in deiner so wertvollen freien zeit?
falschparker anzeigen?

naja, ob man hunde mag oder nicht ist ja zum glück geschmackssache...

an alle kamfhund-schreier:

wisst ihr welche hunde die meisten bissattacken auf menschen ausführen?

es sind collies (ja genau, lassie!!!) und der schäferhund (kommissar rex lässt grüßen)

und wer ahnung von hunden hat, hat meistens auch keine probleme...

gruß
Kommentar ansehen
21.08.2006 19:12 Uhr von nickmck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ fromabove17: zitat:

"ohne große vorurteile zu hegen, aber guckt euch mal die bilder dieser rasse an"

zitat ende.

keine weiteren fragen...

gruß
Kommentar ansehen
21.08.2006 19:12 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Volksspeer: Bissel arg übertrieben, findest du nicht?
Kommentar ansehen
21.08.2006 19:18 Uhr von tzaktuell
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht hat sie beim waschen des Hundes, eine Stelle berührt die dem Hund garnicht schmeckte und dann gebissen. Hunde sind da schon ganz schön empfindlich was das angeht.
Kommentar ansehen
21.08.2006 20:37 Uhr von heinerhempel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Frage: Kampfhund oder nicht ist eigentlich irrelevant. In jedem Hund stecken Urinstinkte, von daher kann und wird es immer wieder zu solchen Vorfällen kommen.

"und wer ahnung von hunden hat, hat meistens auch keine probleme.." nur Schade das einigen vielen Hundhalter diese Kenntnis und andere grundlegende Dinge fehlen.
Kommentar ansehen
21.08.2006 20:47 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unvollständig zitiert: die quelle sagt zwar, dass diese hunde normalerweise als ausgeglichen, intelligent, athletisch, familienfreundlich und gute wachhunde gelten, aber im selben satz wird noch angehängt, dass einige auch meinen, die rasse könne "extrem brutal" werden.
und die erstgenannten eigenschaften gelten sicherlich für erzogene hunde. sowas passiert halt, wenn heutzutage immer mehr leute meinen, als ersatz für kinder könne man ja auch hunde halten - egal welche, egal wie viele und egal wo. dass solche tiere auch erzogen werden müssen wird gern ignoriert.
Kommentar ansehen
21.08.2006 21:17 Uhr von moonbeam111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Garviel: Erstens, hat so ziemlich jeder Ammi ne Knarre und zweitens recht nen Ordentlicher Tritt und das Vieh liegt winselnt aufm Boden ...
Kommentar ansehen
21.08.2006 21:25 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jurij1980: genau wie du: erst schreiben (absolut dämlich) und dann denken.
in deutschland hätte auch kein polizist den köter leben lassen - bei menschen sind deutsche polizisten in der regel -gott sei dank!- etwas vorsichtiger als die amis. wenn du meinst das anders zu brauchen kannst du ja mal über den teich fliegen mit nem wecker im koffer und nem turban auf der rübe.
Kommentar ansehen
21.08.2006 22:21 Uhr von BitteBrigitte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mir tut es sehr leid, dass diese Frau durch ihr eigenes Tier sterben musste.

Wir haben selbst 2 Schäferhunde und ja, die tun nix, die wollen nur spielen... Das wissen wir. Aber wir wissen auch: Nicht jeder findet Hunde toll und möchte sich beschnuppern lassen oder sofort auf die Knie fallen und mit den Hunden rumbolzen. Es gibt Menschen, die haben einfach Respekt bis hin zu Angst. Und das müssen wir respektieren.
Und deshalb wir müssen dafür sorgen, dass unsere Hunde niemanden belästigen. Das ist einfach so.

Nochmal zu dem Unglück. Bevor ein Hund sein Herrchen/Frauchen beißt, muss vorher einiges schief gelaufen sein.

Und: Die meisten Hunde geben Signale, die man richtig deuten muss. Hochgezogene Lefzen, Knurren, angelegte Ohren oder ein eingezogener Schwanz zeigen ganz deutlich, dass gleich irgendetwas passiert. Und zwar nix Gutes.

Ich kenne diese Rasse nicht und weiß nicht, ob diese Hunde freudig mit dem Schwanz wedelnd den Rudelführer töten. Aber ich glaube es eher nicht.

Danke Anke
Kommentar ansehen
22.08.2006 00:08 Uhr von Blue_Crystal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentare zu Volksspeer: Bevor ihr euch gegenseitig die gefletschten Zähne zeigt:

Volksspeer hat in vielen Dingen Recht, wenn er auch teils übertrieben hat.

Einen Hund zu halten - oder auch nicht - hat beides seine Vor- und Nachteile.

Hundehalter aber pauschal zu verurteilen ist falsch!

Doch solche Beispiele wie
- Zusehen, wie der Hund auf Gehweg, Spielwiese (auch für Kinder) etc scheißt und dann ignorant weitergehen
- Den Hund verharmlosen
- Den Hund nicht zurückhalten vor anderen Tieren, Kindern etc
usw....
sind eine absolute Frechheit und solche Hundehalter sind auch mir ein Dorn im Auge!

Doch zum Glück geht es auch anders, und gegen diese Hundehalten habe ich nichts.

Man kann einen Hund auch halten und ihm genügend Auslauf verschaffen, ohne andere Leute zu belästigen! Wer jedoch hierzu nicht in der Lage ist, der sollte auch keinen Hund halten dürfen - allein schon im Interesse des Tieres!

So long...
Kommentar ansehen
22.08.2006 02:28 Uhr von styxxx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kampfhunde: Schön, wie wieder viele ihr BILD-Halbwissen kundtun. Hat sich schonmal jemand mit der Kategorisierung von Kampfhunden auseinandergesetzt? Dann wüssten sie auch, dass sich z.B. Dackel viel leichter zu sowas erziehen lassen. Nur sind sie natürlich nicht so furchteinflößend.
Nur weil ein Hund einer bestimmten Rasse angehört, heißt es nicht, dass er gefährlich ist. Das macht erst eine Erziehung oder eine Krankheit. Da ich mir nicht vorstellen kann, dass der Hund aggressiv erzogen wurde (auch wenn für manche Leute vielleicht gefährlich aussieht...uhhh...) denke ich eher an letzteres. Pauschalisierungen sind aber dumm. Kann man ja gleich auf Menschen übertragen. Wird es dann klarer, wie absurd es ist?
Ich wurde schon von Hunden gebissen - keiner war ein Kampfhund. Von solchen wurde ich nichtmal bedroht. Schon seltsam...
Kommentar ansehen
22.08.2006 04:31 Uhr von fcb92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Volksspeer: http://www.hundefeind.de

Ich glaube, das ist genau die richtige Seite für dich...
Kommentar ansehen
22.08.2006 04:40 Uhr von Pitbullowner576
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach: das ist ja auch der grund warum die Hundeverordnungen ungültig sind, die pauschale rassenverurteilung ist nicht statthaft..
Kommentar ansehen
22.08.2006 08:16 Uhr von StachelSA
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
spinner: stellt mal den Mensch und die Anzahl seiner Verbrechen ins Verhältnis.
Nun macht das mal mit den Hunden...
Wenn ich einen Hund groß gezogen habe, vertraue ich ihm mehr als irgendeinen Menschen.
Nun denkt mal alle an eure Jugendzeit, wie oft habt ihr euch geprügelt. Wieso denken manche Menschen, sie seien die besseren Tiere auf der Welt.
Ich kann immer nur lachen, wenn ich mit meinem Hund spazieren gehe. Ich habe einen Rottweiler und würde mir so manches mal wünschen, dass er beißen würde. Aber nein, er ist anständig erzogen und lässt sich beißen von so kleinen Pinschern und anderen aggressiven kleinen unerzogenen und "lieben" Fußhupen, die laut ihrem Herrchen, nicht an die Leine müssen. Ich finde Menschen einfach dumm die von Kampfhunden sprechen. (Bildlesern) Bei uns im Landkreis gibt es eine Statistik von Hundebissen. 1. Platz mit Abstand der Schäferhund.
Man sollte sich mal Gedanken machen, warum es so ein Hundegesetz gibt. Bestimmt nicht weil hin und wieder mal ein Mensch gebissen wird. Es ist viel mehr der Fall, dass kräftige Hunde von bestimmten Leuten als Waffe erzogen werden. Die Polizei und andere Staatsdiener werden immer wieder von solchen Waffen bedroht und gehindert ihre Aufgaben zu erfüllen. Darum geht es!!! Seit wann macht ein Land Gesetze für die Bürger... .
Kommentar ansehen
22.08.2006 08:53 Uhr von atothek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kampfhunde? dem begriff kampfhund hat wohl der uninformierte mobb mit freude aufgegriffen. kampfhund ist ein von profitgierigen, tierfeindlichen menschen trainierter hund, dazu ausgebildet seinesgleichen zu verletzten oder sogar zu töten, nicht aber menschen. Hier kann man wohl von einem Unfall sprechen.

Refresh |<-- <-   1-25/36   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?