21.08.06 15:10 Uhr
 562
 

Boom in Osteuropa: Spekulationsgewinne treiben Immobilienpreise in die Höhe

Nach einer neusten Studie aus Großbritannien sind in Osteuropa in der ersten Hälfte des laufenden Jahres die global höchsten Wachstumsraten von Immobilienpreisen zu verzeichnen.

Insbesondere in Bulgarien sind seit Beginn des Jahres 2006 Steigerungsraten von über 20 % beobachtbar - weltweit liegt die Quote bei 8,5 %. Der Boom ist in erster Linie in den Metropolen des ehemals sozialistischen Ostens zu verzeichnen.

Wesentliche Bedenken dieser spekulativen Entwicklung liegen auf der Hand: Was passiert, wenn die Blase platzt? Die hochverschuldeten Regierungen der Region hätten in diesem Fall ein erhebliches Problem. Der finanzielle Handlungsspielraum wäre weg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lukiluke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Höhe, Immobilie, Boom, Spekulation, Osteuropa
Quelle: www.jungewelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump möchte Transgender in US-Armee verbieten
Ivanka Trump postet erfundenes Zitat von Albert Einstein zum Thema "Fakten"
FDP-Jugend wirbt mit Kondomen und Spruch: "Endlich wieder rein!"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2006 18:35 Uhr von Hafturlaub
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, nicht die Spekulationsgewinne: teriben die Preise hoch, sondern die steigenden Preise bescheren Spekulationsgewinne. Sollte diese Blase platzen haben erstmal nur die Spekulanten ein Problem, die sitzen dann auf überteuerten Immos-nicht die Regierung. Natürlich würde sich das auch auf die Konjunktur und somit auf die Steuereinnahmen des Staates durchschlagen, falls mit sinkenden Immopreisen auch der Bau neuer Immos absinkt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?