21.08.06 13:17 Uhr
 3.662
 

Italien: Urlauber verhinderten Festnahme fliegender Händler

Beschimpfungen, wie "Sucht doch lieber echte Diebe und lasst diese armen Kerle hier in Ruhe!" oder "Faschisten", mussten sich zwölf Polizisten von den Urlaubern anhören, als sie von Immigranten verkaufte Ware sicherstellen wollten.

Unter dem, was die Händler anboten, waren gefälschte Luxus-Uhren, Taschen und Gürtel. Der Handel mit so genannten "Plagiaten" ist in Italien strengstens verboten.

Die Polizeibeamten mussten wegen der aufgebrachten Urlauber Verstärkung rufen. Insgesamt wurden zwei junge Italiener angezeigt, die Schwarzhändler konnten mitsamt der Ware entkommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hämorrhoidenkönig
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Italien, Urlaub, Festnahme, Händler, Urlauber
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

LG Heilbronn: Etwa fünf Jahre Haft für Mutter, die Baby umbrachte
Deutscher islamistischer Prediger Sven Lau zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt
Europäischer Gerichtshof: Auch Ungarn und Slowakei müssen Flüchtlinge aufnehmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2006 13:09 Uhr von Hämorrhoidenkönig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Deutschland sind "Raubkopien" ein wunder Punkt der Industrie, in Italien sind es die "Plagiate". Man kann sich darüber streiten, ob dass, was solche Händler machen, in Ordnung ist (abgesehen vom Gesetz). Sollten Besitzer von Fälschungen ähnlich von den Konzernen bedroht werden, wie jemand, der das hat, was man als "Raubkopie" bezeichnet, ist das Handeln der Urlauber meiner Meinung nach halb in Ordnung, wenn ihr versteht, was ich meine.
Kommentar ansehen
21.08.2006 13:42 Uhr von edmcbraindead
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hämorrhoidenkönig: Musste mir deinen Kommentar zwar zwei mal durchlesen, aber ich denke ich weiß jetzt was du meinst ;-)
Kommentar ansehen
21.08.2006 14:07 Uhr von glob3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Komme gerade aus Italien: und es wirklich schlimm. Man kann keine 5 Minuten am Strand liegen ohne belästigt zu werden. Aber für mich geht das in Ordnung und wenn man sich en bissl mit den Leuten unterhält kann man auch voll und ganz nachvollziehen, dass sie halt diese gefälschten Sachen am Strand verkaufen.
Klar, man kann es nicht grad legalisieren, aber ich hatte den Eindruck, dass es mehr oder weniger toleriert wird.
Einmal sind Polizisten mit Strandbuggy gekommen, alle konnten abhauen, bis auf einen. Diesen haben sie mitgenommen und 2 Stunden später war er wieder am Strand und hat weiter verkauft.
Kommentar ansehen
21.08.2006 14:33 Uhr von eric_mueller87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja: die Händler sind arme Schweine... was haben sie denn nohc für eine Chance, wenn nicht Plagiate verkaufen? Drogen verkaufen? auchnicht besser.
Kommentar ansehen
21.08.2006 14:42 Uhr von wounds
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich erinnere mich ne News gelesen zu haben wo ne Urlauberin ne gefälschte Sonnenbrille gekauft hat und die Polizei seelenruhig zugeschaut hat... kaum hatte sie die Sonnebrille bezahlt kamen die Polizisten auf sie zu und gaben der Dame einen "Strafzettel" über 10.000 Euro weil sie ein Plagiat gekauft hat...
Kommentar ansehen
21.08.2006 15:28 Uhr von Drunky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fliegende Händler sind in Italien genauso nervig wie in Frankreich.
In Verona wurden wir von ca 5 Stück belästigt. Als wir nach dem 3. oder 4. "Nein" etwas unhöflicher wurden sind sie aggressiv geworden! Sofort war Polizei zur Stelle und sie haben die Beine in die Hand genommen.
Mag die Situation auch noch so bescheiden sein, ich bin froh wenn sie mich in ruhe lassen und ihren Plunder behalten.
Kommentar ansehen
21.08.2006 15:38 Uhr von Deathclaw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja ich ware auch erst in Intalien und dort waren auch solche strandverkäufer....

Naja bei uns hatten die keine gefälschten sachen sondern nur waren die man am starnd gebrauchen kann z.B hefte und Magazine Handtücher Tauerbrillen un Schnorchel sonnencreme usw.

bei uns waren die auch net besonders belästigend die waren eigendlich sehr freundlich und wenn wir nix kaufen wollten sind sie auch wieder weggegangen...

Naja mit einen hab ich mich auch ne zeit lang unterhalten die sind wirklich sehr freundlich... viell isses auch nur ne aufgespielte freundlichkeit... aber das sind ja eh die meisten...

Naja aber es gibt bestimmt "so" un "so" leute....

Mfg
Kommentar ansehen
21.08.2006 16:45 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
touris haben teilw. recht: die italienische polizei kümmert sich echt nicht wirklich um verbrechen, sondern
1. urlauber, die irgendwas "falsch" gemacht haben
2. urlauber, die keinen kassenbon mehr haben
3. urlauber, die das falsche zeug kaufen
Kommentar ansehen
21.08.2006 16:51 Uhr von Hämorrhoidenkönig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich war auch in Italien das war kanpp 2 Wochen vor den Sommerferien (Schulandheim) dort hab ich von einem Händler in bissche was gekauft und sogar sonderpreise berkommen. Bloß hatte ich da leider keine kohle mehr ;-)
Kommentar ansehen
21.08.2006 19:34 Uhr von hasenzwiebel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
3000 Euro Strafe: 3000 Euro Strafe würde die Touristen schon zur raison bringen. Die Schwarzhändler hinterziehen Steuern und vernichten Arbeitsplätze!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?