20.08.06 15:38 Uhr
 479
 

Mit 1,94 Promille gegen Bordstein gefahren: Auto fing Feuer

Im schleswig-holsteinischen Struvenhütten in der Nähe von Bad Segeberg ist ein Autofahrer mit seinem BMW in einer Linkskurve wahrscheinlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit gegen den Bordstein geprallt.

Das Fahrzeug fing sofort Feuer. Der Fahrer konnte sich mit seinem Beifahrer aus dem Fahrzeug retten und versteckte sich auf einem Grundstück.

Eine Anwohnerin alarmierte unverzüglich die Feuerwehr. Die ebenfalls anrückende Polizei konnte den Unglückspiloten antreffen. Der gemessene Atemalkoholwert betrug 1,94 Promille.


WebReporter: ottokar VI
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Auto, Feuer, Promille, Prominent, Bordstein
Quelle: www.kn-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2006 13:22 Uhr von ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mich würde mal interessieren, wie die beiden gegen den Bordstein gekachelt sein müssen, daß das Fahrzeug Feuer fing.
Kommentar ansehen
20.08.2006 15:43 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was haben denn die 1,94 Promille: damit zu tun, dass das Auto Feuer fängt?
Kommentar ansehen
20.08.2006 15:55 Uhr von dynAdZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Teppichratte: Nichts? Was sollte es auch ^^
Kommentar ansehen
20.08.2006 16:02 Uhr von El Capitano
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Vorredner+Autor: Vielleicht ist es eine, über zich Ecken versteckte, Anspielung der KN.. Ein Versuch witzig zu sein ;). Alkohol ist halt brennbar...

@Ottokar VI: Das würde mich auch mal interessieren... :-)
Kommentar ansehen
20.08.2006 16:06 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es liest sich für mich: im Titel eben so, als hätte das Auto wegen dem hohen Alkoholgehalt des Fahres Feuer gefangen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Viele AfD-Politiker, die in den Bundestag kämen, sind rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?