20.08.06 13:57 Uhr
 316
 

Dänemark: Autofahrer nach Verfolgungsjagd von Polizei tödlich getroffen

In der dänischen Haupstadt Kopenhagen kam es gestern zu einem Zwischenfall, bei dem ein 40-jähriger Kraftfahrzeugführer von der Polizei erschossen wurde.

Die Beamten hatten in dem Fahrzeug des Mannes eine zur Fahndung (wegen Mord) ausgeschriebene 21-jährige Person entdeckt. Die Beamten nahmen sofort die Verfolgung des Fahrzeugs auf.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde das Auto nach kurzer Zeit gestoppt. Aber als der Fahrer wieder Gas geben wollte, wurde von der Polizei das Feuer eröffnet. Dabei kam der 40-jährige Fahrer um und die beiden anderen wurden verhaftet.


WebReporter: Griesgram_DU
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Tod, Autofahrer, Dänemark, Verfolgung, Verfolgungsjagd
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2006 10:08 Uhr von Griesgram_DU
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Deutschland wäre das Geschrei wieder groß gewesen. Ich denke das die Beamten hier vollkommen richtig gehandelt haben.
Kommentar ansehen
20.08.2006 14:02 Uhr von Berliner_Pflanze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Welche beiden anderen? Im letzten Satz ist auf einmal von den "beiden" anderen" die Rede, die sonst in der News garnicht vorkommen.
Kommentar ansehen
20.08.2006 14:03 Uhr von Griesgram_DU
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Berliner_Pflanze: jo hast Recht,aber einen erwähne ich ja,den Mörder

einen habe ich in der Tat vergessen ;)
Kommentar ansehen
20.08.2006 14:28 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@griesgram: wie immer merkt man, dass du das gehirn ausschaltest, sobald das wort polizei auftaucht. die sind für dich prinzipiell unfehlbar, wie´s aussieht. dabei kann ich nicht verstehen, wieso ein mann aus nächster nähe erschossen werden muss. es hätte mit sicherheit eine menge nicht tödliche wege gegeben, ein anfahrendes auto zu stoppen, wenn die polizisten schon direkt daneben standen. (z.B: reifen zerschießen, auf den motor zielen, warnschuss auf die frontscheibe, straßensperre - das sind nur die, die mir als laien aus dem stand einfallen) aber für dich ist es offenbar ok, wenn ohne angabe von gründen ein mann von der polizei erschossen wird. schon mal auf die idee gekommen, dass er vielleicht nicht freiwillig dem mörder zur flucht verhelfen wollte?
Kommentar ansehen
20.08.2006 14:30 Uhr von Griesgram_DU
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mäckie messer: ich denke eher das sie VOR dem Wagen standen,und das schräg versetzt,so ist das üblich. Also gehe ich davon aus das der Fahrer voll drauf gehalten hat,das war dann ein Waffeneinsatz zum Selbstschutz
Kommentar ansehen
20.08.2006 15:55 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@griesgram: komisch, ich musste mich auch schon öfter vor herankommenden autos schützen - dabei ist aber noch kein fahrer gestorben. mir fällt jedenfalls auf, dass sich seit einem jahr die berichte häufen, wo personen ohne nachweisbare absichten gegen leben oder gesundheit der polizisten aus nächster nähe erschossen wurden. und nicht nur in dänemark, sondern auch in deutschland.
Kommentar ansehen
20.08.2006 19:02 Uhr von A_I_R_O_W
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mäckie: wenn man einen potenziellen Mörder (der trotz allem weiter flüchtet -> bestätigter Verdacht) vor sich hat reagiert man halt bisschen anders... in diesem Fall denke ich dass der Gebrauch einer Waffe gerechtfertigt ist.
Kommentar ansehen
20.08.2006 19:49 Uhr von torschtl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wäre der fahrer schwarz oder jude gewesen: ständs ne woche in der bild...soviel dazu

[email protected] 2erlei maß

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?