19.08.06 12:53 Uhr
 210
 

Bundesangestellte müssen nach Umstellung sechs Wochen auf nächste Zahlung warten

Vor einiger Zeit hat das Bundesinnenministerium mit der Gewerkschaft Ver.di einen neuen Tarifvertrag für Bundesangestellte ausgehandelt. Darin ist vorgesehen, dass statt zum 15. die Gehälter erst am 30. überwiesen werden.

Diese Umstellung wird das Ministerium zum Ende des Jahres durchführen. Mitte November wird das Geld nach der alten Regelung gezahlt, nach der Änderung kommt die nächste Überweisung dann erst am 30. Dezember.

Betroffen von dieser Neuerung sind rund 170.000 Mitarbeiter in Behörden, Ministerien, beim Zoll sowie der Bundeswehr.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Woche, Zahlung, Umstellung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2006 14:50 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tolle Gewerkschaft: Es gibt am 15 November für die betroffenen auch noch Weihnachtsgeld. Somit kann man diese 14 Tage überbrücken. Aber ausgerechnet zu Weihnachten, wo man eh schon mehr Geld braucht ist das schon hart. Ab Januar kommt dann auch noch die Mehrwertsteuererhöhung. Wäre ich davon betroffen, würde sich das sehr deutlich auf meine Arbeitsleistung niederschlagen. Man hätte wenigstens eine zusätzliche Einmalzahlung für diese Umstellung vereinbahren können.
Kommentar ansehen
20.08.2006 14:52 Uhr von delerium72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon mal überlegt was das Gehalt von 170.000 Mitarbeitern innerhalb von 1 1/2 Monaten an ZINSEN bringt ?!?!?
Abzocken und Sparen is zur Zeit total in !!!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?