18.08.06 15:34 Uhr
 315
 

Berlin: Postzusteller unterschlug mehr als 5.770 Briefe

Nachdem mehrere aufgebrachte Bürger sich über nicht zugestellte Briefe beschwert haben, wurde gestern die Wohnung eines 19-jährigen Tempelhofer Postzustellers durchsucht. Hierbei wurden insgesamt 5.770 Briefsendungen sichergestellt.

Der Mann, der erst seit einem Monat bei der Briefzustellfirma arbeitet, wurde vorläufig festgenommen, nach der erkennungsdienstlichen Behandlung aber freigelassen. Gegen ihn wird nun wegen Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses ermittelt.

Neben den Briefen, 850 davon waren Wahlbenachrichtigungen, wurde auch ein entwendeter Poststempel sichergestellt. Die Briefe wurden dem Unternehmen übergeben. Der Mann gab an, mit seiner Arbeit überfordert gewesen zu sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: divadrebew
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Brief
Quelle: www.berlin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2006 19:51 Uhr von kirschholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Königlich-Preußische Beamtengründlichkeit: Für die Justiz gilt ein abgesendeter Brief als zugestellt. Wird jemand also beispielsweise als Zeuge zu einem Gerichtsverfahren vorgeladen, darf er die Kosten tragen wenn er dort nicht erscheint, wenn der "Postzusteller" keine Lust hatte auszutragen. Wer falsch geparkt hat, darf sich über Mahngebühren freuen (>20 Euro), obwohl der Bußgeldbescheid nie ankam. Es gibt dazu unzählige Beispiele. Ich finde es völlig absurd, dass der Staat sich heute immer noch auf Königlich-Preußische Beamtengründlichkeit bezieht, während in Wirklichkeit die Post durch Outsourcing Menschen beschäftigt, die vorher alles im Leben falsch gemacht haben. Ja sie sind billig, aber die Justiz muss ihre Einstellung endlich ändern. Wenn mir unterstellt wird, dass ich eine Sendung erhalten habe, dann muss die Beweislast bei dem Absender liegen und nicht umgekehrt.
Kommentar ansehen
18.08.2006 22:36 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kirschholz: Der Mann arbeitet / arbeitete nicht bei der Post, sondern bei einem privaten Briefzusteller. Der zahlt seinen unqualifizierten Mitarbeitern (als Qualifikation reichen stramme Beine zum Fahrradfahren) allerdings noch weniger als die Post.
Ansonsten kann ich deinem Kommentar vollständig zustimmen !

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?