18.08.06 12:32 Uhr
 598
 

Kurilen-Inseln: Russische Grenzschutz-Patrouille tötete japanischen Fischer

Zwischen Tokio und Moskau gibt es derzeit einen ernsthaften diplomatischen Konflikt, nachdem eine russische Grenzschutz-Patrouille vor den Kurilen-Inseln einen japanischen Fischer getötet und drei andere Fischer verhaftet hat.

Der russische Gesandte Michail Galusin wurde in das japanische Außenministerium bestellt. Japan fordert die sofortige Freilassung der inhaftierten Fischer. Außerdem sei es inakzeptabel, dass die russische Marine auf japanische Schiffe feuere.

Außenminister Taro Aso reagierte mit "ernsthafter Betroffenheit" auf den Zwischenfall und befürchtet, dass die "exzessive Gewaltanwendung" den seit 61 Jahren schwelenden Territorialstreit zwischen Japan und Russland eskalieren lassen könnte.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Fisch, Fischer, Insel, Russisch
Quelle: www.tagblatt.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Neuer Bundestagspräsident: AfD verweigert Wolfgang Schäuble geschlossen Stimme
Weitere schwedische Ministerin spricht von sexueller Belästigung auf EU-Ebene

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2006 13:55 Uhr von CroNeo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja das die Russen das Boot beschossen haben ist zwar nicht in Ordnung, aber die werden das bestimmt nicht ohne Grund gemacht haben. Die haben die Fischer bestimmt mehrmals aufgefordert, die russischen Gewässer zu verlassen und die Fischer haben dies womöglich einfach ignoriert.

Und den Territorialstreit, wenn ich das mal mit Deutschland vergleiche, finde ich etwas lächerlich. Stellt euch vor was los wäre, wenn Deutschland Anspruch auf West-Polen, West-Tschechien und Ostpreußen, etc. erhebt? Die Japaner sollen sich damit abfinden, das sie die Inseln nicht zurückbekommen, vor allem weil die den Krieg verloren haben. Aber die stellen sich nur allzugerne als Opfer dar und "vergessen" häufig, das die selbst in Asien den 2. WK begonnen haben und hunderttausende Menschen auf dem Gewissen haben.
Kommentar ansehen
18.08.2006 14:23 Uhr von Mephisto92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun: die annektierunge der inseln ist völkerrechtswidrig die abgabe der ehemals deutschen gebiete übrigens auch. das ist die rein rechtliche sicht ob es sinn macht die gebiete zurückzufordern ist ne andere frage.
Kommentar ansehen
18.08.2006 16:49 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@CroNeo: Das siehst du falsch, die Japaner stellen sich nicht als Opfer dar, lediglich das Empfinden von Schuld kennen sie nicht es gibt wie auch damals heute nur die Scham ! !

Und Vergangenheit ist für sie Vergangenheit, zwar muss man diese Ehren, aber es ist vergangen.


Darüber hinaus kann dieser Konflikt sehr schnell eskalieren, da Japan mit Russland nie einen Friedensvertrag geschlossen hat seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs.
Es gibt nur den Waffenstillstand.

Und wenn man pingelig sein wollte müsste man sagen die Russen haben ihn so eben gebrochen !
Kommentar ansehen
18.08.2006 17:41 Uhr von ogma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@CroNeo: Da muss ich Jesse_James recht geben, aber Du hast recht, dass die Japaner nichtmehr auf die Inseln bestehen sollten.
Kommentar ansehen
18.08.2006 18:26 Uhr von CroNeo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Konkretisiere ich mal was den Atombombemabwurf angeht, so sehen sich viele Japaner bzw. so kommt es zumindest rüber, als Opfer an. Ob der Abwurf berechtigt war oder nicht - darüber kann man lange Diskussionen führen.

Andere wiederum verurteilen die Taten der Japaner. Als der japanische Premierminister Koizumi den Yasukuni-Schrein besuchte, haben zum Glück nicht nur Chinesen und Koreaner demonstriert, sondern auch einige Japaner.

Allgemeingesehen sollten die Japaner sich stärker mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen. Aber nicht so schlimm wie es in Deutschland getan wird, denn das ist hier in gewisser Weise auch extrem.
Kommentar ansehen
18.08.2006 19:42 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@CroNeo: Warum sollten die Japaner das ausgerechnet so tun wie wir Europäer es machen ?

Nur damit WIR Europäer das verstehen können WIE sie es tun ?!

Für einen Japaner ist diese Geschichte wie bereits gesagt, abgehakt, vorbei, vergangen, sozusagend Geschichte und wird nie wieder kommen.

Die wissen das, weil es in ihrer langen Geschichte schon immer so war.


Aber in der westlichen Welt scheint die Mehrheit das nicht verstehen zu können.
Kommentar ansehen
21.08.2006 18:34 Uhr von murata
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kurilen: Lächerlich? Ein Mensch ist durch diese Lächerlichkeit gestorben. Die Soviets/Russen warnen nie, 1982 wurde ein koreanisches Passagierflugzeug von Soviets/Russen abgeschossen, ohne Warnung!!! Guck mal bitte nach!!?? Wenn das Kurilenproblen so lächerlich ist, warum schießen die Soviets/Russen japanisches Fischerboot? Ich habe hierbei bewußt Soviet und Rußland gleichgesetzt, da ich das Verhalten wie von Putin und Stalin auch Unterschied sehe.
Kommentar ansehen
21.08.2006 18:38 Uhr von murata
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
2.Kurilen: Ein Tippfehler bezügl. "Kurilen": Ich meinte:Den Unterschied zw. Putin und Stalin kaum erkenne.
Kommentar ansehen
21.08.2006 20:47 Uhr von Comandante Che
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Murata hat vollkommen Recht. 1983 (und nicht 1982) wurde die koreanische Zivilmaschine vom sovietischen Mig 25 einfach abgeschossen. Diese "Lächerlichkeit", wenn ich die Aussage von CroNeo übernehmen darf, hat damals über 300 Menschenleben gekostet. Und jetzt wieder ein Leben eines japanischen Fischers! Überhaupt die Gebietsbezeichnung "Kurielen" ist historisch falsch, "Nordgebiet (Hoppouryoudo)" ist richtig (siehe Geschichtsbücher oder deutsche Zeitungskommentare über "Kurilen...". Tatsache ist aber, daß einige Russen auf Kunashiri, Shikotan, Habomai und Etorofu hoffen, daß diese Inseln irgendwann mal japanisch werden, wegen des Wohlstands.
Kommentar ansehen
21.08.2006 22:48 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
che: kein Russe will in Japan leben.

bist du japaner? liest sich irgendwie wie ein märchenbuch aus dem japanischen außenministerium


und gab ne reportage wonach man den tod über sachalin billigend in kauf genommen hat vom piloten der mutwillig in die sperrzone geflogen sein soll - und die russen haben dann reingeleuchtet

beliebte taktik - man verstecke sich hinter frauen und kinder und der gegner wird schon net so hart zuschlagen

die sowjets haben es jedenfalls getan und >300 leute gekillt
Kommentar ansehen
22.08.2006 20:38 Uhr von murata
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Davor: Hallo Davor, meinten Sie mich oder Frau/Herr Che? Übrigens bin ich ein Deutscher. Ich habe nur einen Artikel aus einer deutschen zeitung von 1991?1992? zitiert (FAZ, die Welt, Süddeusche...ich weiß nicht mehr, da ich damals in der UB gelernt habe und täglich alle Zeitungen dort gelesen habe).
Bei einer Tagung hat ein ukrainischer Kollege einem japanischen Kollege erzählt: "In Rußland gibt es einen Witz: ´Wir erklären den Japanern den Krieg und geben aber sofort auf. Damit uns besser geht, sollen sie das ganze Rußland erobern´". Außerdem habe ich erfahren, daß es in Rußland mehrere Heiratsvermittlungsinstitute für die Russen gibt, die weder nach Amerika noch nach Europa aussiedeln möchten, z.B. auch nach Südkorea. FAZIT: Das "Nordterritorium" soll russisch bleiben. Die "Krabben" sollen die russischen Fischer fangen. Anschließend kaufen die Japaner sie von Russen ab. Dann gibt es keinen Toten mehr!

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?