18.08.06 12:14 Uhr
 536
 

OLG Köln: Kein Reißverschluss auf Autobahnauffahrt

Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichtes Köln müssen Fahrzeuge auf einer Autobahnauffahrt den fließenden Verkehr gewähren lassen, dies gilt auch bei zähflüssigem Verkehr.

Wer sich trotzdem auf die Autobahn raufdrängelt, trägt die volle Schuld, wenn es hierbei zu einem Unfall kommen sollte. Das so genannte Reißverschlussverfahren gilt auf Autobahnauffahrten gerade nicht.

Nach Aussage des Automobil-Club Verkehr (ACV) gehen viele Autofahrer davon aus, dass man ihnen durch Spurwechsel oder Abbremsen den Weg auf die Autobahn freimachen wird, wie es z. B. auch an Autobahnbaustellen der Fall ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ottokar vi
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Köln, Autobahn
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Problem mit Rettungsweg in Sankt Augustin
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2006 09:43 Uhr von ottokar vi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer einen hektischen Spurwechsel an einer Auffahrt macht, um jemanden hereinzulassen und dabei einen Unfall verursacht, ist immer der dumme. Dummerweise wissen viele Menschen trotz immer stärker werdender Autos nicht, daß man das Gaspedal sehr weit durchtreten kann. Dementsprechend eiern sie langsam die Auffahrt lang und quetschen sich dann irgendwie rauf. Ich erlebe es fast täglich.
Kommentar ansehen
18.08.2006 12:19 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was hat: Spur wechseln und abbremsen mit Reißverschlusssystem zu tun?

Auch an Baustellen mache ich keinem durch Spurwechsel Platz. Ich lass eine Lücke.
Kommentar ansehen
18.08.2006 12:45 Uhr von Rakim-LG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*beipflicht*: Ihr habt beide Recht, hektisch die Spur wechseln halte ich auch für übertrieben. Wenn die Autobahn frei ist und ich schon von weitem sehe dass da einer den Beschleunigungsstreifen langfährt mach ich aber trotzdem gerne Platz.

Aber die Deppen die um jeden Preis unsere schöne Umwelt schonen wollen und deshalb das Gaspedal nur streicheln, um sich dann am Ende des Beschleunigungsstreifens mit 55 km/h vor einen 40-Tonner zu setzen und diesen zur Vollbremsung zu zwingen, die könnte ich auch immer *von-mir-selbst-zensiert*.

Naja, gut zu wissen dass ich uneingeschränkt Recht bekomme wenn ich mal nicht Platz machen kann und mich so ein Spezialist schneidet. :-)
Kommentar ansehen
18.08.2006 13:50 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Komisch dass es für so eine Festellung das Urteil eines Oberlandesgerichts braucht, wo doch jeder Führerscheinanwärter in der Fahrschule lernt, dass der Auffahrende an Autobahnauffahrten Vorfahrt gewähren muss...
Kommt demnächst ein Urteil vom Bundesverfassungsgericht, das die Rechts-vor-Links-Regelung an Kreuzungen ohne Beschilderung bestätigen muss?

Alle 10 Jahre ein paar Stunden Fahrschulunterricht und auf der Straße und zwischendurch ab und zu die grauen Zellen einzuschalten würde dem deutschen Durchschnittverkehrsteilnehmer wirklich nicht schaden...
Kommentar ansehen
18.08.2006 14:03 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rechtschutzversicherung? Wer auch immer da geklagt hat, er muss eine gute Rechtschutzversicherung und einen miesen Anwalt (gehabt?) haben. Andererseits, wenn einer hinter drauffährt ist es natürlich einfach zu behaupten, man wäre schon längst auf der Spur gewesen...
Kommentar ansehen
18.08.2006 17:59 Uhr von HeiligerSchnitter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nix Neues Das ging letztes Jahr schon durch die Presse...
Kommentar ansehen
18.08.2006 23:41 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auffahrt ist nicht gleich Engstelle. Aber ich hab schon einige Damen in Panik vorm Ende der Beschleunigungsspur rüberziehen sehen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?