18.08.06 09:29 Uhr
 1.856
 

Erstaunliche Polizeistatistik: Fast jede zweite Schussverletzung durch friendly fire

In einem Schusswechsel von einer Kugel getroffen zu werden, gehört für Polizisten nolens volens zum Berufsrisiko. Nicht jede Schussverletzung wird allerdings durch die Waffe eines Verbrechers verursacht.

Zu diesem Ergebnis kommt jedenfalls das Los Angeles Police Department (LAPD). Die LAPD hat die Risiken von US-Polizisten genauer unter die Lupe genommen. Der Befund liefert brisante Fakten.

In Los Angeles wurden Schussverletzungen von Polizisten über einen Zeitraum von 20 Jahren analysiert: Immerhin fast 70 von 161 Verletzungen erfolgten durch die Schusswaffe eines Kollegen oder die eigene Pistole.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: pferdefluesterer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Schuss
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Münchnerin will Wespennest an Balkon verbrennen: 50.000 Euro Schaden entsteht
USA: 18-Jährige baut wegen Handy in Unfall - Dann filmt sie sterbende Schwester
AfD-Politiker wegen mutmaßlicher Attacke auf Mainz-05-Fans vor Gericht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2006 10:27 Uhr von traveler25
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht sollten die mal lernen wie man damit umgeht! ich mein, bei den vielen waffen in usa ...
Kommentar ansehen
18.08.2006 11:15 Uhr von Chromgott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pvt. Murphy´s Gesetz §1: Es gibt kein "friendly fire"!
Kommentar ansehen
18.08.2006 11:17 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja entweder können diese Cowboys nicht wirklich gut zielen, oder der ein oder andere versucht dort, sich die Karriereleiter hochzuschießen indem er seinen Vorgesetzten im richtigen Moment "beseitigt".

Ich hab schon Geschichten gehört, dass in Kriegen gerne mal der ungeliebte Offizier in den Rücken geschossen wird. Im Gefecht fällt sowas ja kaum auf...
Kommentar ansehen
18.08.2006 11:59 Uhr von sanfterRebell
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Durch friendly fire würde ich ja noch verstehen, aber wie kann man sich im Gefecht mit der eigenen Waffe treffen? Derjenige auf den man zielt, der sollte sich doch meist vor einem befinden. Oder sind die Polizisten da so "gut", dass sie sich beim ziehen der Waffe aus Versehen ins Bein oder so schießen?
Kommentar ansehen
18.08.2006 12:02 Uhr von Rakim-LG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Reißerisch: Der Titel klingt nach einer bundesweiten Studie über die deutsche Polizei, in Wahrheit geht es nur um Los Angeles. Ich bezweifele dass es landesweit in Amerika so aussieht, geschweige denn hier. So lange wie Polizisten hier warten müssen bis sie von der Schusswaffe gebrauch machen dürfen... Da werden die paar abgegebenen Schüsse sicherlich überlegter und besser gezielt sein.
Kommentar ansehen
18.08.2006 13:00 Uhr von Knötterkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Rakim: Deutsche Polizisten haben fürs Übungsschießen pro Jahr ein Munitionsbudget von ca. 120 Schuß. Das drücke ich in ein bis zwei Wochen durch, bei Meisterschaften an einem Tag. Auf die Schießkünste deutscher Polizisten würde ich nicht unbedingt wetten ...
USA. zu Verletzungen durch eigene Leute kann es nur kommen, wenn mindestens ein Beteiligter die Spielregeln verletzt, sich nicht entsprechend seines Trainings bewegt oder bei Bewegungen den Finger am Abzug behält. "Menschliches Versagen". Da jeder Vorfall eine Untersuchung nach sich zieht ist das angesprochene "Entsorgen" eines Vorgesetzten/Mitbewerbers eher Phantasie als Realität.
Menschliches Versagen, mangelndes Verinnerlichen gelernter Inhalte, mangelnde Beachtung grundsätzlicher Sicherheitsregeln, schädliche Hekltik im Ernstfall.
Kommentar ansehen
18.08.2006 13:21 Uhr von Rakim-LG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Knötterkopp: Ich hab nur gesagt dass der Titel reißerisch ist und ich mir ziemlich sicher bin dass eine deutsche Statistik anders aussieht. Darüber ob die deutschen Polizisten toll schießen können hab ich nichts gesagt, aber man sollte wohl in der Lage sein an Kollegen vorbei zu schießen... Ich denke halt das Ergebnis der Statistik kommt durch "wilde Ballereien" zustande, wo alles durcheinander geht und jeder einmal drauf rotzt. Und sowas haben wir hier bislang zum Glück nicht. Also finde ich hätte der Titel z.B. "LA: laut Polizeistatistik fast jede zweite Schussverletzung durch friendly fire" lauten müssen... oder so ähnlich ;-)

Und woher hast du die Information mit den 120 Schuß Übungsmunition pro Jahr? Da hab ich was anderes gehört, aber vielleicht ist das auch Ländersache. Mag ja sein dass in deinem Bundesland wenig geübt wird, hier in Niedersachsen wird meines Wissens nach jedenfalls wesentlich mehr geschossen.
Kommentar ansehen
18.08.2006 14:05 Uhr von Knötterkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Rakim: Die Information kam von meinem Cousin und seiner Frau Gemahlin, beide bei der Kriminalpolizei hier in Niedersachsen :-)
Kommentar ansehen
18.08.2006 15:10 Uhr von delauer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: So doll ist das nun wirklich net geschrieben

Wenn sich jmd. selbst anschießt, ist das kein friendly fire, sondern Blödheit! Müsste man auch mal die Zahl für kennen. Dann würde nur noch jede dritte Schussverletzung durch friendly fire sein.

Und bitte vorher schreiben, dass die News was mit der USA zu tun hat. Dachte schon, dass deutsche Polizisten sich jetzt in so kurzer Zeit verschlechtert haben!
Kommentar ansehen
18.08.2006 15:23 Uhr von Rakim-LG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Knötterkopp: Krass, mein bester Kumpel und mein Bruder sind auch bei der Polizei und sind des Öfteren mal beim Übungsschiessen. Naja, man weiß ja nicht wieviel Schuss sie pro Übung abgeben, aber die sind auch noch nicht so lange dabei, vielleicht dürfen die "Neuen" noch öfter üben. *g*
Kommentar ansehen
18.08.2006 23:30 Uhr von heinerhempel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wüßte: gerne wieviele Polizisten sich mit der eigenen Dienstwaffe in den Fuß geschossen haben. Das sind mit Sicherheit nicht wenige:-)
Kommentar ansehen
19.08.2006 08:24 Uhr von Knötterkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Rakim: Meine Hand lege ich für meine Information nicht ins Feuer. Verpflichtend, so war die Aussage meines Cousins, sei ein Durchgang mit insgesamt etwa 120 Schuß pro Jahr, und das sei auch das, was die meisten Kollegen erledigen würden.
Wir habe ein paar Polizisten im Verein. Rekordverdächtig ist das alles nicht, außer vielleicht bei dem einen SEKler.
"Eigenen Fuß getroffen"
Das wird auch vorkommen. Ihr kennt sicherlich alles das Video von der "Waffensicherheitspräsentation" des Polizisten vor der Schulklasse. Fehler passieren wenn entweder zu schlecht ausgebildet und nachgeschult wird, oder wenn durch "Routine" das Bewusstsein für die latente Gefahr verloren geht. Wenn dazu in einem "heißen" Einsatz noch der "rote Nebel" (= Übermotivation gepaart mit Hektik) kommt, dann kann *absolut alles* passieren.
Ich möchte nicht in solch eine Situation kommen, egal wie gut man mit dem Eisen umgehen kann. Juristen und interne Ermittler mit viel Zeit und Phantasie finden hinterher immer tausend Punkte, die man anders hätte entscheiden und ausführen können.
Kommentar ansehen
19.08.2006 15:45 Uhr von BildBlog182
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ff on: Tja dann muessen sie einfach mal friendly fire abstellen *g* der ausdruck friendly fire ist echt geil...

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Münchnerin will Wespennest an Balkon verbrennen: 50.000 Euro Schaden entsteht
Leben des exzentrischen Modemachers Rudolph Moshammer wird verfilmt
USA: 18-Jährige baut wegen Handy in Unfall - Dann filmt sie sterbende Schwester


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?