18.08.06 08:10 Uhr
 1.814
 

USA: Mit einer Badehose "bekleideter" Delfin konnte befreit werden

In einer Bucht bei Florida hatte es Delfin "Scrappy" irgendwie hingekriegt, sich in einer Badehose zu verfangen. Das Kleidungsstück verhakte sich letztendlich an den Flossen.

Vor gut einem Monat waren Mitarbeiter eines Forschungszentrums für Meeressäugetiere auf das Tier aufmerksam geworden. Sie hatten befürchtet, der Delfin hätte von der Badehose verletzt werden können.

Eine Gruppe von 31 Rettern war jetzt einen ganzen Tag damit beschäftigt, so weit an Scrappy heranzukommen, dass die Badehose entfernt werden konnte. Dabei versorgte man einige Wunden, unter anderem von einem Haibiss, und brachte einen Funksender an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stellung69
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Delfin
Quelle: www.networld.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahl 2017: In Basdorf bekamen NPD, AfD und Linke je ein Drittel aller Stimmen
Bremen: Dieb versteckte 1.600 Euro zwischen seinen Pobacken
Saudi-Arabien: In Schulbuch sitzt versehentlich Meister Yoda neben König Faisal

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2006 22:02 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat der Delfin noch mal Glück gehabt; allerdings war das vorherige Leid des Delfins durch Unachtsamkeit von Menschen verursacht.
Kommentar ansehen
18.08.2006 09:15 Uhr von Griesgram_DU
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
immer: das gleiche,Tiere geraten durch Menschen immer wieder in große Probleme. Aber zum Glück gibt es noch welche die das wieder gut machen
Kommentar ansehen
18.08.2006 12:21 Uhr von Süchtiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tierschützer: ICh versteh die LEute net, Tiere sind dazu da damit wir sie essen oder sie BEnutzen dabei sollten wir nur darauf achten, dass der KReislauf der Natur so weit wie möglich erhalten bleibt. Tiere sind auch Lebewesen blabla, Tiere sind Tiere!!!!1
Kommentar ansehen
18.08.2006 12:43 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es hätte: doch gereicht ihn von der badehose zu befreien. wozu sender, ärztliche versorgung. mein gott, so ist in der natur.
Kommentar ansehen
18.08.2006 13:00 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Süchtiger: Ich muss schon sagen, eine komische Einstellung hast du... Tiere sind also dazu da, dass wir sie benutzen oder essen???

Weißt du, wie viele Tiere schon ausgestorben wären, wenn alle so denken würden wie du???
Kommentar ansehen
18.08.2006 13:07 Uhr von sithdragon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mondelfe: Wenn die Natur nicht gewollt hätte das wir Tiere essen dann wären sie für uns unverträglich. Und wenn die Natur nicht gewollt hätte das wir uns die Eigenschaften der Tiere zunutze machen dann hätte sie den Tieren die gar nicht gegeben.
Kommentar ansehen
18.08.2006 13:19 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@shitdragon: Dagegen spricht ja auch nichts. Ich esse selber mal gerne ab und zu ein Stück Fleisch oder Fisch...

Was ich meinte, war, dass ich die Meinung von Süchtiger nicht in Ordnung finde, u. a. dass Tiere keine Lebewesen, sondern "nur" Tiere sind. Es gibt viele Tiere, die sehr gut ohne uns auskommen und ohne die wir auch sehr gut auskommen, aber warum sollte ich mich nicht dafür einsetzen, dass diese Tierrasse nicht ausstirbt?

Bei den meisten Tieren, die aussterben, ist nun mal der Mensch schuld, aufgrund dessen, weil er genauso wie Süchtiger der Meinung war / ist, dass es ja nur Tiere sind und er sie ruhig zum Arbeiten nehmen kann, bzw. sich einfach bestimmte Teile des Tieres nehmen kann (z.B. Elfenbein), weil es ja keinem gehört, ist ja schließlich nur ein Tier...
Kommentar ansehen
18.08.2006 13:44 Uhr von Snake9
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was sind wir denn? Tiere, genauer gesagt Säugetiere und das größte Raubtier des Planeten noch dazu. Ein Tier hat genauso Gefühle wie wir, es fühlt Schmerz, Angst und Freude. Tiere können lieben und vieles mehr.
Nur zur Info: ich bin zwar für Tiere, esse aber selbst auch Fleisch oder Fisch.
Kommentar ansehen
18.08.2006 14:52 Uhr von lukim
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
shitdragon: löl ist das ein tippfehler oder eine provokation^^

@topic: naja wird wohl niemand mit absicht gemacht haben; aber schön dass es dem tier wieder gut geht =)
Kommentar ansehen
18.08.2006 15:42 Uhr von Metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut geht? Wer sagt denn, dasss es dem Tier nach der Hatz durch die "Tierschuetzer und -liebhaber" wieder gut geht.

Womoeglich war der arme Delphin von dem Rummel kurz vor dem Herzkasper.

Schuetzt die Tiere vor den Tierschuetzern!

PS: Ich bin gegen diese Schreibweise der neuen Rechtschreibreform! PH wem PH gebuert!
Kommentar ansehen
18.08.2006 15:58 Uhr von obelix120
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schreibweise: Also bei der Schreibweise krieg ich das große Kotzen, obwohl es so richtig sein soll.
Für mich ist das immer noch der "Delphin"!
Kommentar ansehen
18.08.2006 20:35 Uhr von vincentgdg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aussterben und die Natur: Hier geht ja einiges durcheinander. .-)

Zuerst einmal hat die Natur für nix "gesorgt". Die Arten haben sich entwickelt, weil sie überlebensfähiger waren als andere, sich besser anpassten.
Der Vorläufer des Menschen als "Krone der Schöpfung" - dreimal laut gelacht - war als Allesfresser eigentlich kein besonders erfolgreiches Tier, es gab vielleicht so 10.000 von ihnen, die sogar fast ausgestorben wären.

Die Erfindung der Intelligenz, mit der die Möglichkeit der Planung und Erfindungsgabe einher ging, machte den Menschen dann erfolgreicher, als er körperlich je sein könnte. Nur leider hatte dies - für den Rest der Tier- und Pflanzenwelt - einen entscheidenden Nachteil.

Der Mensch ist nach seinen Genen eigentlich immer noch ein wildes Tier, welches sein Territorium schützen und vergrößern will. Durch seine Intelligenz sind ihm die Möglichkeiten gegeben worden, massenhaft zu töten und auszurotten sowie sich unglaublich zu vermehren.

10 Millionen Menschen könnte die Erde eigentlich nur ernähren, wenn wir keine Nahrungsmittel züchten würden.

Und noch was zur Ausrottung, die durch den Menschen ja so verschlimmert wird:

Nicht der Mensch ist der Ausrotter Nummer 1, sondern die Umgebung, welche sich ändert. Schon mehrmals ist bei diesen Änderungen bis zu 85% allen Lebens ausgelöscht worden... na und?

Ohne die Katastrophen gäbe es die meisten der heute lebenden Tiere überhaupt nicht, Menschen eingeschlossen.

Die Natur hat keinen selbstbestimmten Zweck. Wen schert es also, ob eine Art ausstirbt? Das ist millionenmal passiert in unserer Entwicklung, und es kamen jedesmal wieder neue Arten, die besser angepasst waren.
Kommentar ansehen
19.08.2006 03:44 Uhr von Pitbullowner576
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mich: wundert das der Delphin (sofern er männlich war) nicht mit der Badehose Onaniert hat, die reiben sich sonst doch an allem was irgendwie zum onanieren eignet.. hätte aber merkwürdig ausgesehen wenn sich die badehose am Penis verfangen hätte *hust*
Kommentar ansehen
19.08.2006 13:30 Uhr von bds
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sithdragon: Dein Beitrag ist der vermutlich der größte Schwachsinn, den jemals jemand hier geschrieben hat. Und das will was heißen!

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"
Landtagsfraktion der AfD in Mecklenburg-Vorpommern spaltet sich auf
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?