17.08.06 12:33 Uhr
 62
 

Libanon: Erste Truppen treffen im Süden ein

Am Morgen trafen zum ersten Mal seit Jahrzehnten libanesische Truppen im Südlibanon ein. Da die Brücken zerstört wurden, mussten die Truppen den Seeweg nehmen und eine Ponton-Brücke erstellen.

Als Erstes werden ca. 2.500 Soldaten stationiert. Die Stationierung werde aber einige Tage dauern, verlautete es aus Militärkreisen. Man wolle dabei die Staatsgewalt auf den ganzen Libanon ausdehnen.

Israel zieht auch weiter seine Soldaten zurück, laut Berichten wurden schon 50 % der eroberten Gebiete geräumt. Doch wurde auch angegeben, dass, sollte sich die Stationierung der UNO-Soldaten verzögern, sich auch der weitere Abzug verzögern wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: trixli
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Truppe, Libanon
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Scheidungskosten kann man nicht mehr steuerlich absetzen
Österreich: Wahlkampfberater des Bundeskanzlers festgenommen
München: 24-Jähriger in Isar ertrunken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2006 11:07 Uhr von trixli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es geht besser als ich gedacht habe. Nun muss man nur noch die Hizbollah davon Überzeugen, zu ihrem Wort zu stehen. Sie haben die Resolution angenommen, deshalb müssen sie sich auch entwaffnen lassen. Egal, was andere Länder sagen.

Auch Israel soll sich an Ihr Wort hält und nicht gleich wieder einmarschiert.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
Urteil: Scheidungskosten kann man nicht mehr steuerlich absetzen
Österreich: Wahlkampfberater des Bundeskanzlers festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?