17.08.06 11:53 Uhr
 247
 

Altkanzler Gerhard Schröder adoptiert weiteres russisches Kind

Medienberichten zufolge haben der Altkanzler Gerhard Schröder und seine Gattin Doris ein weiteres Kind aus St. Petersburg adoptiert - der Knabe soll jünger als ein Jahr sein, hieß es weiter.

Bereits 2004 hatte das Paar die heute fünfjährige Viktoria aus St. Petersburg adoptiert. Das Mädchen hatte vor der Adoption in einem Waisenhaus gelebt. Der russische Präsident Vladimir Putin soll sich damals für Schröder eingesetzt haben.

Nach der ersten Adoption entbrannten dann auch Diskussionen über die Abwicklung - normalerweise wäre es für einen Mann in Schröders Alter sehr problematisch gewesen, noch ein Kind zu adoptieren.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Kind, Gerhard Schröder, Altkanzler
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gerhard Schröder: Alt-Kanzler geht von Neuwahlen für 2019 aus
Aus türkischer Haft entlassener Menschenrechtler: Gerhard Schröder vermittelte
Gerhard Schröder: "Grüne eignen sich hervorragend als Merkels Bettvorleger"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2006 11:59 Uhr von P. Panzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geld hin oder ger: "normalerweise wäre es für einen Mann in Schröders Alter sehr problematisch gewesen, noch ein Kind zu adoptieren."

Welches auch seine Gründe hat!

Ein Kind/Mensch braucht weit mehr als eine finanziel gesichertes Aufwachsen!
Kommentar ansehen
17.08.2006 12:12 Uhr von cool_wave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aber Man sollte immer in erster Linie an das Kind denken.
Aber vielleicht geht es den Kind bei Schröders ja besser als in einem russischen Waisenhaus. Ich weiß nicht wie die Verhältnisse dort so sind. Kann mir aber denken das sie nicht zum bessten stehen.
Kommentar ansehen
17.08.2006 12:16 Uhr von erdbewohner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ähhmmm wie war das nochmal mit der gaspipeline???


Montag, 12.12.2005
Gaspipeline: Schröder schamlos oder Schlitzohr?
Moskau. Die Tageszeitung Kommersant kritisiert, dass Schröder Aufsichtsratsvorsitzender des Ostseepipeline-Konsortiums wird. Sie wirft Schröder Kumpanei mit Putin und Landesverrat vor. Auch umgekehrt wird ein Schuh draus.

Kommentar ansehen
17.08.2006 12:17 Uhr von Ali_Mente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hat er wieder nen Deal mit der Russenmafia abgewickelt und zur Belohnung ein Kind bekommen?
Kommentar ansehen
17.08.2006 12:22 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
cool_wave hat Recht. Dem Kind geht´s bei Schröders garantiert besser als in einem russischen Waisenhaus. Ich halte zwar "Väter" in Schröders Alter auch nicht für die bestmögliche Variante, aber besser als keine Eltern zu haben, ist es wohl allemal.
Kommentar ansehen
17.08.2006 12:34 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde das gut: dass er russischen kindern ein zu Hause bietet. Warum auch nicht. Heutzutage werden 80-Jährige Männer noch Väter, warum nicht Schröder.
Kommentar ansehen
17.08.2006 12:52 Uhr von loadfreakx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ali_Mente: Kannst du gedanken lesen? ^^
Musste sofort daran denken...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gerhard Schröder: Alt-Kanzler geht von Neuwahlen für 2019 aus
Aus türkischer Haft entlassener Menschenrechtler: Gerhard Schröder vermittelte
Gerhard Schröder: "Grüne eignen sich hervorragend als Merkels Bettvorleger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?