17.08.06 10:39 Uhr
 2.277
 

Mexikanische Fischer waren 8.000 Kilometer weit abgetrieben worden (Update)

"Sie waren sehr dünn und sehr hungrig", sagte Eugene Muller, der Manager des Fischereiunternehmens, das die drei schiffbrüchigen Fischer gerettet hatte (ssn berichtete). Ein Thunfischkutter hatte sie zwischen den Marshall-Inseln und Kiribati gefunden.

Die drei jungen Hai-Fischer erzählen, dass sie im November vergangenen Jahres von der Pazifikküste bei San Blas (Mexiko) abgelegt hatten. Dann ging ihnen das Benzin aus, und sie seien während der neun Monate 8.000 Kilometer abgetrieben worden.

Muller sagt, er habe verstanden, da seien fünf Männer an Bord des acht Meter langen, offenen Bootes gewesen. Als der Leidensweg begann, seien zwei über Bord gesprungen. Einer der Geretteten, der über die Odyssee berichtet hatte, erwähnte keine vermissten Fischer.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Update, Fisch, Fischer, Kilometer
Quelle: www.abc.net.au

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Männergruppe attackiert Jugendliche im Hofgarten
Augsburg: Familie bedroht und raubt am helllichten Tag einen Neunjährigen aus
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2006 02:14 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der News gibt es noch mehr... Aber was aus den andern Beiden wurde? Muss doch rauszukriegen sein, ob da drei oder fünf Mann in dem Boot waren!
Kommentar ansehen
17.08.2006 12:28 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist bitter: haben die dann rohen Fisch gegessen?? Und es muss ziemlich viel geregnet haben, dass sie nicht verdurstet sind. Sehr bizarre Geschichte.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?