16.08.06 11:23 Uhr
 343
 

Straßenbahnen in Köln werden demnächst von Studenten gesteuert

Wofür normale Fahrer drei Monate brauchen, sollen Studenten nun in sieben Wochen lernen. Insgesamt 15 von ihnen dürfen ab Oktober in Köln das Steuern der Straßenbahnen übernehmen.

Die Hochschüler werden nach dem für Straßenbahnführer üblichen Tarif bezahlt, dürfen aber maximal 20 Stunden pro Woche arbeiten. Begründet wurde die Maßnahme mit einem Sparprogramm, der Überlastung der regulären KVB-Fahrer und den sich häufenden Events.

Kritik kam dagegen von der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer. Diese befürchtet, dass die Ausbildungszeit zu kurz und die Verantwortung zu groß ist.


WebReporter: M:H:S
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Köln, Straße, Student, Straßenbahn
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2006 09:53 Uhr von M:H:S
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sicherlich spannender als so manchen drögen Hiwi-Job im Institut absitzen, oder Kindern Mathenachhilfe zu geben.
Ob die Resonanz bei den Fahrgästen aber auch so gut ist, wird sich spätestens nach dem ersten Zwischenfall zeigen.
Kommentar ansehen
16.08.2006 11:31 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das gab´s: in München auch mal. Anfang der 90er wurden Studenten als U-Bahn-Fahrer eingesetzt. 8 Wochen Einlernzeit, Einsatz nur nach 20:00 Uhr, max. 20 Std. die Woche. Weiß aber nicht, ob das erfolgreich war, immerhin bedeuteten 20 Std. mindestens vier Abende/Nächte pro Woche...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?