16.08.06 11:08 Uhr
 209
 

Ölpreis fällt weiter - Waffenruhe im Libanon sorgt für Entspannung

Der Ölpreis gibt weiter nach. Zuletzt musste im asiatischen Handel für ein Barrel (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate 73,01 (gestern Abend: 73,05) US-Dollar bezahlt werden.

Für Entspannung am Ölmarkt sorgte, dass die Waffenruhe im Libanon gehalten hat. "Der Markt beginnt, einige Risikoprämien für den Nahen Osten wieder herauszunehmen", so ein Insider.

Im vergangenen Monat war der Ölpreis auf den Spitzenwert von 78,40 US-Dollar pro Fass gestiegen. Die Befürchtung, dass der Kampf Israels gegen die Hisbollah im Libanon sich auf den kompletten Nahen Osten ausweiten könnte, war der Auslöser dafür.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Waffe, Ölpreis, Libanon, Entspannung
Quelle: portale.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon: Hohe Investitionskosten führen zu Gewinneinbruch bei hohem Umsatz
Auch Bosch war in die geheimen Absprachen der deutschen Autobauer involviert
Niederländische Bahn spricht Fahrgäste nicht mehr mit "Damen und Herren" an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2006 17:49 Uhr von TGnow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Merk ich nichts von: Warum wurde der Sprit an meiner Tanke dann heut widder un 2 cent teurer?
Ach stimmt sind ja noch Ferien, wie konnt ich das vergessen...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

45-Jähriger aus Wuppertal wegen Erdogan-Kritik in Türkei festgenommen
Aktivisten retten Tiere aus syrischem Zoo und bringen sie in Türkei
England: Gesetzliche Krankenkasse übernimmt keine Kosten für Homöopathie mehr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?