16.08.06 10:05 Uhr
 59
 

E.on will in Großbritannien weitere Expansion

Trotz der geplanten Endesa-Übernahme will der E.on-Konzern auch weiterhin andere Firmen übernehmen. Als besonders attraktiv wird hier der britische Markt angesehen.

Durch ein unerwartet gutes Halbjahresergebnis bzgl. Umsatz und Gewinn sieht sich Deutschlands größter Energiekonzern finanziell hierzu in der Lage. Der Konzernchef Wulf Bernotat äußerte sich hierzu: "Wir werden dazu auch die finanziellen Mittel haben."

Die Übernahme von Endesa wird weiterhin angestrebt. Das Ziel des Düsseldorfer Konzerns ist es, an die Weltspitze der weltweit führenden Strom- und Gasversorger zu kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: cool_wave
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Großbritannien, Expansion
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Umstrittene Leih-Sexpuppen nun vom Markt genommen
Ryanair veröffentlicht nach Druck Liste mit Tausenden gestrichenen Flügen
Spielzeugkette "Toys R Us" ist pleite

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2006 07:44 Uhr von cool_wave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Energie-Riesen schon so ein hohen Umsatz haben, dann könnten sich auch ruhig mal den Strompreis senken anstatt zu erhöhen. Was bringt es den Verbraucher wenn der Konzern führend ist, aber man kein Geld mehr in der Tasche hat!?
An die Macht der Firma wird gedacht, an das Wohl des Kunden nicht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"
Herr Altmaier (CDU - Kanzleramtschef) empfiehlt statt AFD besser nicht zu wählen
Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?