15.08.06 19:46 Uhr
 273
 

Luchse auf leisen Pfoten zurück im Harz

Luchse wurden in den letzten Jahrhunderten von den Menschen fast ausgerottet. Doch sie kamen zurück und das so, als ob sie nie weg gewesen wären. Mittlerweile streifen wieder ungefähr 50 Luchse durch den Harz.

Der Zoologe Dr. Peter Sacher und seine Mitstreiter kümmerten sich um die Wiederansiedlung der wilden Samtpfoten. Aber es waren nicht nur deutsche, sondern auch finnische Luchse, die hier angesiedelt wurden.

Die Waschbären haben sich so gut vermehrt, dass sie im Gegensatz zu den Luchsen nicht mehr gefördert werden müssen. Die Bären mit der "Panzerknackerbinde" um die Augen halten die Einwohner von Wernigerode mit Überfällen auf Hühnerställe auf Trab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Griesgram_DU
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Pfote
Quelle: www.mdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
Hochschule Emden/Leer: Professor wurden Klausuren geklaut
Etwa 100 Flüchtlinge machen Zuhause Urlaub

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2006 19:35 Uhr von Griesgram_DU
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schön :) Das sind gute Nachrichten,freue mich wenn ein Tier den Platz erhält den es verdient. Der Mensch macht sich schon breit genug.
Kommentar ansehen
15.08.2006 21:48 Uhr von Spaßbürger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Waschbären? Wer hat denn die Waschbären gefördert? Und vor allem warum? Der Waschbär ist doch eigentlich in Mittel- und Nordamerika heimisch!

Luchs fördern ja - Waschbär fördern nein!
Kommentar ansehen
15.08.2006 23:19 Uhr von moppsi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fordern nicht fördern! Arbeitsunwillige und kriminelle Waschbären sofort ausweisen ins Amiländle! Aber Zack Zack!
Kommentar ansehen
16.08.2006 01:21 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich finde das super: dass sich wieder solche wildtiere bei uns niederlassen. hoffentlicht wird das noch viel mehr. man kann nur hoffen, dass es denen nicht so geht wie dem armen bär.
Kommentar ansehen
16.08.2006 05:16 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Spaßbürger: da ist die news wohl etwas schlecht wiedergegeben, die quelle enthält keinen hinweis auf irgendeine förderung von waschbären. nur dass sie zu plage werden. naja, könnte man ja zum beispiel zu netten kleinen mützen verarbeiten :-)
Kommentar ansehen
16.08.2006 05:21 Uhr von Griesgram_DU
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow#: das ist fies :( die armen Waschbären sind doch total putzig

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?