15.08.06 16:50 Uhr
 369
 

US-Studie: Heirat als Mittel gegen Depressionen

Eine Studie der Universität von Ohio belegt, dass sich der Gesundheitszustand von depressiv kranken Singles nach einer Hochzeit merklich verbessert. Dies gilt für Frauen und Männer zu gleichen Teilen.

Das Ergebnis überraschte die Autoren, die eigentlich mit einer ganz anderen Erkenntnis gerechnet hatten, und zwar, dass der depressive Partner die Qualität der Ehe vermindert.


WebReporter: black_d
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: USA, Studie, Mittel, Heirat, Depression
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
Studie: Rauchen macht unattraktiv
Erstmals überlebt Baby, das mit Herzen außerhalb der Brust geboren wird

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2006 11:41 Uhr von blitzlichtgewitter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hochzeit auf Rezept: Laut den Kommentaren von Al Bundy (Schrecklich nette Familie), sollte Mann gar nicht erst diesen Schritt wagen, denn dadurch entstehen bei ihm die diese negativen Erscheinungen.
-
Wenn es wirklich wirkt, was die Amerikaner herausgefunden haben, dann können wir nur hoffen, dass uns die Krankenkasse die Hochzeit zahlt :-).
Kommentar ansehen
18.08.2006 22:02 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich dachte heiraten und dann bekommt der Mann die Depris. Die müssen was beim Test verhauen haben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?