15.08.06 16:34 Uhr
 1.886
 

Charaktereigenschaften ändern sich im Lauf des Lebens nicht

Jo Abe von der Universität von Connecticut in den USA hat in einer Langzeitstudie bewiesen, dass sich der Charakter eines Menschen kaum ändert. Abe beobachtete ihre Testpersonen zwischen deren zweitem und zwölftem Lebensjahr.

Dabei stellte sie fest, dass sonnige Babys fröhliche Menschen werden, während missmutige Babys auch später meist schlecht gelaunt sind. Ein unsicheres Baby ist auch mit fünf Jahren ein "Mutterkind" und mit zwölf Jahren ohne Selbstbewusstsein.

Ein Kind, welches mit fünf Jahren offen ist, ist mit zwölf Jahren beliebt und attraktiv. Zudem ändert sich auch die Charaktereigenschaft, teilen zu können, über die Jahre nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leben, Charakter, Lauf
Quelle: wcm.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale
Forscher analysieren Turiner Grabtuch: Mensch darauf erlitt massive Gewalt
Studie: Kinderkriegen schädigt das Klima am meisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2006 17:14 Uhr von reeaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schon interessant ABER: so ganz glaub ich es ja nicht. Gut, wenn sich der Charakter im Kindesalter nicht grundsätzlich ändert... aber es ist für mich einfach unvorstellbar, dass man sich während seines gesamten Lebens nicht wirklich ändern soll...glaube ich einfach nicht.
Gerade in der Pubertät macht doch jeder eine unglaubliche Entwicklung durch-auch charakterlich gesehen
Kommentar ansehen
15.08.2006 17:15 Uhr von DJ Giraffentoast
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
glaubwürdig? ich bezweifle das ein wenig...
erstens wegen der quelle
zweitens kann sich der erziehungsstil ja schlagartig ändern, z.B. weil die Eltern von ner neuen Pädagogik gelesen haben o.Ä.
drittens glaube ich nicht dass sich der Charakter, laut Überschrift, das leben über nicht ändert....dafür strömen zuviele umwelteinflüsse auf den menschen ein und zu viele verschiedene, andere charaktere wirken auf ihn ein!

bei kleinkindern mag das, wenn punkt 2 nicht zutrifft, ja zutreffen, doch ein leben lang? nein, ich denke nicht!
Kommentar ansehen
15.08.2006 17:23 Uhr von Ru5hh0ur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol quatsch: schaut mal auf die quelle: das is die BLÖD-zeitung der ösis von daher glaub ich nicht
Kommentar ansehen
15.08.2006 17:53 Uhr von Snaeng
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bild Zeitung: Der Artikel war auch in der deutschen BLÖD-Zeitung, von daher...

Ich glaubs auch nicht.
Kommentar ansehen
15.08.2006 18:05 Uhr von Ötschie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist mal wieder Bild-Niveau.

Diese Behauptungen halten mal wieder keiner genauen Überprüfung stand und sind deswegen auch komplett überflüssig.

Ich kann mehrere Leute aus dem Stand nennen, die sich ganz schön verändert haben.

Dass sich vom 2. bis 12. Lebensjahr nichts ändert kann ich ja verstehen, aber dann ist die Überschrift falsch.
Kommentar ansehen
15.08.2006 18:21 Uhr von Whitechariot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dass sich grundlegende Charaktereigenschaften wirklich ändern, halte ich auch für beinahe ausgeschlossen. Aber die Art und Weise wie man damit umgeht bzw. das kontrolliert oder eben nicht kontrolliert - das kann mal lernen, beispielsweise um sich seiner Umgebung anzupassen.
Kommentar ansehen
15.08.2006 18:22 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jo Abe: hat wohl das handbuch der http://de.wikipedia.org/... studiert. *lol*
Kommentar ansehen
15.08.2006 23:45 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Seit wann werden Menschen nur 12 Jahre alt ?! Um diese These zu beweisen müsste die Studie mit hunderten Menschen über ihr gesamtes Leben erfolgen.
Kommentar ansehen
15.08.2006 23:58 Uhr von Qwik-E-Markt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Teilweise wahr: zumindest beim biologischen.
Sehfehler wie zb Schielen, Hornhautverdickung etc bei Kindern können derzeit im späteren Alter nicht mehr behoben werden, da sich die entsprechenden Nervenbahnen nicht gebildet haben, sondern nur "die falschen".

Beim Charakter ist es ähnlich, denke ich, wie ihr nach jedem Klassentreffen erkennen könnt.
Ohne wirklich tiefgreifende Ereignisse (außerplan oder innerplan mäßig nach Eric Berne) fährt das Gehirn fort sich selbst zu bestätigen.
Alle Vermieter sind böse weil sie mir solche schlechten Briefe schreiben.
Alle anderen sind schlecht.
Alle Internetbenutzer sind Raubkopierer.
Alle ...
Egal was, die "Beweise" werden vom Gehirn gefunden werden, die Signale werden so interpretiert werden wie man denkt.
Der Wille eines Kindes, und des Erwachsenen der er jetzt ist, ist nicht frei, er kann es werden, allerdings muss dafür -etwas- getan werden.
Kommentar ansehen
18.08.2006 23:06 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das glaube ich nicht so ganz... schließlich spielen äußere Umstände doch auch eine ganz erhebliche Rolle!!!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?