14.08.06 15:42 Uhr
 124
 

Nahost: Waffenstillstand trotz kleines Zwischenfalls eingehalten

Die Waffenruhe im Südlibanon zwischen der Hisbollah und Israel wird weitgehend eingehalten. Seit 7 Uhr schweigen die Waffen weitgehend. Nur in der Nähe der Ortschaft Hadatha kam es zu einem Zwischenfall, wo wahrscheinlich ein Hisbollahkämpfer starb.

Laut Israel näherte sich eine Gruppe Hisbollahkämpfer einem israelischem Posten, worauf dieser das Feuer eröffnete. Israel hat auch damit begonnen, seine Truppen abzuziehen. Die Sperrung der Grenzen wird jedoch aufrechterhalten.

Die Flüchtlinge aus dem Südlibanon haben sich auf den Weg nach Hause gemacht. Dabei starb ein Kind, als ein Blindgänger explodierte. Das Innenministerium warnt die Flüchtlinge vor einer raschen Heimkehr. Zuerst müssen die Häuser durchsucht werden.


WebReporter: trixli
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Waffe, Zwischenfall
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant
Nordrhein-Westfalen: Gruppe von Männern begrapscht Frau auf Parkplatz
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2006 15:39 Uhr von trixli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt heißt es hoffen und hoffen. Hoffen, dass die Hizbollah einsichtig ist und sich zurück hält, hoffen, dass die libanesische Regierung es schaft, die Hizbollah von der Entwaffnung zu überzeugen, SSN berichtete, hoffen, das Israel sich wirklich aus dem ganzen Libanon zurückzieht, hoffen, dass die UNO-Truppen und die libanesische Armee sofort in das Gebiet einrücken. Mehr können wir hier nicht tun.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus
Fußball: Zweiter Sieg in Folge unter neuem Trainer für Borussia Dortmund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?