14.08.06 12:00 Uhr
 247
 

Japan: Tokio mehrere Stunden ohne Strom

Ein Baukran hat in Japans Hauptstadt für dunkle Stunden gesorgt: Da er eine Hochspannungsleitungen durchtrennte, fiel in über 800.000 Haushalten der Strom in den Morgenstunden des Montags aus.

Zu dieser Zeit befanden sich schon viele Personen in Aufzügen, zudem wurde der Straßenverkehr durch ausgefallene Ampeln lahmgelegt.

Trotz des Stromausfalls startete die Börse in Tokio wie gewohnt. Allerdings klagten einige Banken, dass sie aufgrund des Stromausfalls Computerprobleme hätten und so ihre Arbeit nicht aufnehmen könnten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: skkoeln
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Strom, Stunde, Tokio
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Prozess in München: Mann stach auf Ex-Frau ein, um sie "unattraktiv zu machen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2006 13:07 Uhr von Süchtiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was meint ihr wie hoch der Schaden ist? Dieser Baukranmann is schon längst gefeuert und dei Firma pleite nur wegen einem Schwenker mit dem Kran. Dann fährt doch acuh keine U-Bahn kein gar nix alle Japanesen kommen zu spät zur arbeit, was für ein Chaos :)
Kommentar ansehen
14.08.2006 13:24 Uhr von melman01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da kommt: sicher auch noch so ein baby-boom, wie damals in new york.. :)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"
Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?